Suchergebnis

 Für den weiteren Kiesabbau in Aitrach läuft derzeit das Planverfahren des Regionalverbandes. Unser Bild zeigt die Kiesgrube im

Widerstand gegen Kiesabbau ist kein Thema

Im Gegensatz zu verstärkten Vorbehalten rund um den künftigen Kiesabbau im Bereich Bodensee-Oberschwaben gibt es in den Gemeinden Aitrach und Aichstetten eine breite Zustimmung zur Fortschreibung im Regionalplan. Diesen erläuterte Verbandsdirektor Wilfried Franke in einer gemeinsamen Sitzung den Ratsmitgliedern der beiden Gemeinden.

Schwerpunkte der Präsentation waren Informationen zum Rohstoffabbau und Rohstoffsicherung. Die Belange des Abbaus und dessen Verwertung brachten Jürgen Unglehrt als Vertreter des Sand- und Kieswerks ...

 Wenn es nach den Markdorfer Unternehmern Weber, Wagner, Kendrion und Kumavision geht, sollte Markdorf einen zweiten Bahnhaltepu

Markdorfer Unternehmen wünschen sich einen Bahnanschluss

Vier Markdorfer Unternehmen wünschen sich eine bessere Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Die Firmen Wagner, Weber, Kendrion und Kumavision haben einen offenen Brief an Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung geschrieben, in dem sie unter anderem anregen, beim Gewerbegebiet Negelsee einen zusätzlichen Haltepunkt für die Bodenseegürtelbahn einzurichten.

Eine gute Anbindung an den ÖPNV sei ein Standort- und Wettbewerbsvorteil, der immer mehr an Bedeutung gewinne, heißt es in dem Brief.

 Eine Sonnenblume für jeden Referenten der Mobilitätskonferenz der Grünen in Kluftern (von links): Bürgerbusexperte Ingo Kitzman

Verkehrsminister Hermann spricht in Kluftern über Mobilität der Zukunft

Um eine zukunftsfähige Mobilität im Bodenseekreis zu bieten, müssen Politik und Verkehrsteilnehmer den Verkehr anders organisieren. Dies war der Hauptgedanke der Mobilitätskonferenz am Donnerstagabend in Kluftern.

Der Grüne Landtagsabgeordnete Martin Hahn hatte dazu die „wesentlichen Protagonisten“ eingeladen. Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne), Wilfried Franke (Regionalverband Bodensee-Oberschwaben), Jürgen Löffler (Geschäftsführer Verkehrsverbund Bodo), Ingo Kitzmann (Bürgerbusexperte) und ...

 Nach vielen Bohrungen und Untersuchungen präsentiert Hermann Schad die Ergebnisse seines Gutachtens vor rund 400 Zuhörern.

Altdorfer Wald: Geologe empfiehlt, auf Kiesabbau zu verzichten

Rückenwind für die Gegner des geplanten Kiesabbaus im Altdorfer Wald: „Meine persönliche Empfehlung lautet, auf das Abbaugebiet zu verzichten“, sagte der Geologe Hermann Schad am Montagabend in Baienfurt, als er sein Gutachten zur Trinkwasserquelle vorstellte. Die Ergebnisse seiner Bohrungen zeigen, dass das geplante Kiesabbaugebiet bei Vogt im Einzugsgebiet der Quelle liegt. Rund 400 Zuhörer verfolgten die Ausführungen des Geologen. In Wortmeldungen nach dem Vortrag zeigten sich Bürger – darunter einige Gemeinderäte – weiter kämpferisch.

Über 100 Zuhörer sind ins Dorfgemeinschaftshaus Mimmenhausen gekommen, um sich über den Regionalplan zu informieren.

Unternehmen in Salem wollen expandieren

Die Fraktionen von SPD, CDU und FDP im Salemer Gemeinderat haben sich zusammengetan, um die Bürger über den Inhalt zur Fortschreibung des Regionalplans zu informieren - und was dies für die eigene Gemeinde bedeutet. Über 100 Besucher waren ins Dorfgemeinschaftshaus Mimmenhausen gekommen, um die Experten zu hören. Das waren Wilfried Franke, Direktor des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben, Wolfgang Heine, zuständig bei der IHK für Standortpolitik, Martin Blaser, Mitglied der APS-Geschäftsleitung und Ralf Bäuerle, Sprecher des ...

Planungen zum Ausbau der Bodenseegürtelbahn zwischen Friedrichshafen und Radolfzell beginnen

Seit kurzem sind die Verträge für den Ausbau und die Elektrifizierung der Bodenseegürtelbahn im Abschnitt Friedrichshafen – Radolfzell unterschrieben. Das berichtet der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben.

Vertragspartner sind der Interessenverband Bodenseegürtelbahn, vertreten durch die beiden Landkreise Bodenseekreis und Konstanz sowie die DB Netz AG, die DB Station & Service AG und die DB Energie GmbH als zuständige Eisenbahninfrastrukturunternehmen.

 Wilfried Franke, Direktor des Regionalverbands Bodensee-Oberschwaben

Mehr Einwohner, mehr Schwerverkehr, Probleme bei der Bahn: Das kommt auf die Region zu

Regionalverbandsdirektor Wilfried Franke schaut nicht nur täglich in die Zukunft der Region Bodensee-Oberschwaben, sondern plant mit seinem Team auch, wie sie sich in den kommenden Jahrzehnten entwickeln soll. Am Ende kommt dabei der neue Regionalplan heraus, in dem rechtsverbindlich festgelegt wird, wo Siedlungen und Gewerbeflächen, Infrastruktur, Abbaugebiete für Rohstoffe und regionale Grünzüge entstehen sollen. Mit Barbara Baur hat er darüber gesprochen, welche Wege es aus dem Verkehrskollaps gibt.

 Die Planung der zweiten Röhre des Riedleparktunnels bleibt Sache des Regierungspräsidiums.

Bodenseekreis will bei Straßenplanungsgesellschaft nicht mitmachen

Die seit zwei Jahren andauernden Bestrebungen in den Landkreisen Ravensburg, Sigmaringen und Bodenseekreis zur Gründung einer eigenen Straßenplanungsgesellschaft sind krachend gescheitert. Mit deutlicher Mehrheit lehnte der Kreistag des Bodenseekreises die Gründung am Dienstag ab. Gescheitert war das Vorhaben zuvor aber bereits durch Entscheidungen des Ravensburger Kreistags und des Bad Waldseer Gemeinderats.

Ende 2017 hatten die Kreistage Ravensburg und Sigmaringen der Gründung einer Planungsteam Bodensee-Oberschwaben GmbH (PBO) ...

Der Ravensburger Kreistag hat der Gründung der Planungsgesellschaft zugestimmt. Allerdings unter der Bedingung, dass sich Bad Wa

Kreis plant Straßen, wenn Bad Waldsee zahlt

Der Ravensburger Kreistag hat in seiner Sitzung am Donnerstag in Obereschach nach mehrstündiger Debatte der Gründung der Straßenplanungsgesellschaft „Planungsteam Bodensee-Oberschwaben“ (PBO) der Landkreise Ravensburg und Sigmaringen zugestimmt. Der Beschluss sieht nach einem vom Gremium bewilligten Antrag der CDU-Kreistagsfraktion vor, dass sich Bad Waldsee „dynamisch“ sowohl an 26 Prozent der Straßenplanungskosten als auch mit 26 Prozent an der Vorfinanzierung der Gesellschaft beteiligen muss.

  Schulleiter Jochen Würstle (rechts) zeigt das Projekt iLernfabrik 4.0 der Elektronikschule Tettnang.

IHK will zum Regionalplan Stellung beziehen

Grünzüge, Kies und Gewerbebebauung: Der Regionalplan Bodensee-Oberschwaben ist Hauptthema bei der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bodensee-Oberschwaben gewesen. Am Mittwoch fand die erste Sitzung des Jahres in der Elektronikschule in Tettnang statt. Wilfried Franke, Verbandsdirektor des Regionalverbands Bodensee-Oberschwaben, stellte den Entwurf vor. Dabei ging es um Kiesabbau genauso wie um Wohnbebauung und regionale Grünzüge.