Suchergebnis

 Michael Kugler mit den beiden Geehrten Uli Biesenberger und Harald Dürr sowie dem Vorsitzenden Matthias Klein (von links).

Fördermedaillen und fröhliche Feste

Die Mitglieder des Musikvereins Friedberg haben sich kürzlich im Gasthaus Hirsch in Friedberg getroffen, um bei ihrer Generalversammlung Rückschau und Ausblick zu halten. Der Vorsitzende Matthias Klein ließ in seinem Bericht das Jahr 2019, weltliche und kirchliche Auftritten Revue passieren. Dabei stellte sich das Frühlingsfest wieder als eine erfolgreiche Größe war. Er bedankte sich bei seinen Mitgliedern für das gezeigte Engagement und bei den Helfern sowie Unterstützern des Vereins.

 Gerhard Regele (links) bekommt die Urkunde überreicht.

Polizeipräsident in den Ruhestand verabschiedet

Mit 59 Jahren nochmal ein neuer Job – mehr als 200 Kilometer von der Familie entfernt. Der Stress ist schon programmiert, da große Umwälzungen bevorstehen. Drei Jahre und eine Polizeireform später ist der Tuttlinger Polizeipräsident Gerhard Regele am Ende. Zumindest seines Berufslebens. Am Donnerstag wurde er in der Stadthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet.

Trotz Unruhe im Personal habe er immer die Nerven behalten, betont Michael Öhler beim Festakt, der Personalratsvorsitzende.

 Krisentreffen auf dem Schnäbeles-Hof. Was hat uns wohl die ungeliebte Urlauberin wieder zu sagen?

Ein Schwank in drei Akten regt zum Lachen an

Wer einen amüsanten Abend mit viel Lachmuskeltraining erleben will, dem ist ein Besuch des Wolfartsweiler Theaters empfohlen: In dieser Einschätzung sind sich die Besucher der beiden ausverkauften Aufführungen des Schwanks in drei Akten von Bernd Gombold „Opa, es reicht“ einig.

Neben der Auswahl des Stückes, das in humorvoller Weise das problematische Zusammenleben zweier Generationen unter einem Dach persiflierte, sei auch die Besetzung der Rollen, bei der auch die beiden neuen Gesichter des Ensembles Patrick Fischer und Stefan ...

 Beim Theaterstück in Wolfartsweiler hört beim Geld die Freundschaft auf.

Gierige Verwandte wollen Lottogewinn

Lachen, bis der Bauch weh tut – das haben die zahlreichen Theaterbesucher des Premierenwochenendes beim Wolfartsweiler Theater im Schützenhaus erlebt. Auch bei der 28. Auflage seit 1991 zeigte das neunköpfige Ensemble, dass es zurecht mit zu den beliebtesten Laientheater der Region gehöret. Mit „Tante Rosel’s Lottoschein“, einer Persiflage auf die Geldgier der Menschen und deren Folgen, hatten die Theaterverantwortlichen eine gute Wahl getroffen.

Viel Kreativität in der Umsetzung, Sprachwitz, treffliche Situationskomik und pfiffige ...


Beim Ringer-Nachwuchsturnier in der Mühlheimer Sporthalle boten die jungen Athleten gute Leistungen.

VfK Radolfzell gewinnt Vereinswertung

Das Ringer-Nachwuchsturnier der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Schwarzwald-Alb-Bodensee (SAB) in der Mühlheimer Sporthalle ist eine gelungene Sache gewesen. Zwar erfüllten die 114 Nachwuchsathleten von der Zahl her nicht ganz die Erwartungen der Offiziellen, aber was zum Teil auf den drei Matten gezeigt wurde, war ganz beachtlich.

Nach rund fünf Stunden Kampfzeit und 250 Duellen waren die einzelnen Klassensieger ermittelt und wurden bei der Siegerehrung mit Medaillen und Urkunden ausgezeichnet, was bei den Kindern gut ankam.

So ein Theater: Lebemann Tom ist entsetzt, als die Mutter ihm die Insolvenz verkündet und damit die Geldquelle für sein Lotterle

Chaosurlaub auf dem Campingplatz

Einen Einstand nach Maß hat es beim Premierenwochenende des Wolfartsweiler Theaters gegeben. An beiden Aufführungsabenden ein volles Haus, ein spielfreudiges Ensemble und ein nicht mit Beifall geizendes Publikum – Theaterherz was willst du mehr?.

Im 25. Jahr bringen die Akteure des „s’Wolfartsweiler Theater“ das Gombold-Stück „Schöne Ferien“, eine Persiflage auf das Camperleben, zur Aufführung. Schon beim Öffnen des Vorhangs geht ein Raunen durchs Schützenhaus, denn das Publikum findet sich unversehens auf einem Campingplatz mit ...

Während Oma Berta alias Doris Schaudt mit Weihnachtsmusik ruhig gestellt ist, diskutieren Hausherr und sparsamer Schwabe Hans (A

Weihnachten artet in Stress aus

„Und morgen kommt der Papst“ lautet der Titel der schwäbischen Komödie, mit der die Darsteller des Wolfartsweiler Theaters in diesem Jahr ihre Besucher ins Hause Kapp entführen, wo sich alles um das bevorstehende Weihnachtsfest dreht. Um es vorweg zu nehmen, die Besucher am vergangenen Samstagabend erlebten dank der witzigen Dialoge und den bestens disponierten Schauspielern einen vergnüglichen Premierenabend im Schützenhaus in Wolfartsweiler.

Die Vorbereitungen für Weihnachten erweisen sich wieder einmal, wie im wirklichen Leben, ...

Holzhof Oberschwaben schreibt rote Zahlen

Vor 43 Jahren haben Waldbesitzer die Genossenschaft Holzhof Oberschwaben gegründet und die hat sich seither zu einer der größten Forstbetriebsgemeinschaften in der Bundesrepublik entwickelt.

Mittlerweile gehören 7128 Mitglieder vorwiegend aus der Region Bodensee/Oberschwaben dem Genossenschaftsverbund an – eine Zahl, die bei der 44. Generalversammlung der Genossenschaft in der Schwäbischen Bauernschule Bad Waldsee genannt wurde. Allein von 2010 auf 2011 konnten 189 Neumitglieder registriert werden – ein Indiz dafür, dass die ...

Über 160 Wanderer pilgern von Habsthal nach Friedberg

Über 160 Wanderer pilgern von Habsthal nach Friedberg

Über 160 Gläubige pilgerten am Fest Mariä Himmelfahrt auf dem oberschwäbischen Pilgerweg vom Kloster Habsthal nach Friedberg. Unter dem Motto: „Gehen-Beten-zu sich und zu Gott finden“ hatte der „Verein der Freunde und Förderer Oberschwäbischer Pilgerweg“ zu diesem Pilgerweg eingeladen.

In der Kirche des Klosters Habsthal trafen sich die Pilger gegen 9.30 Uhr, die größtenteils mit zwei Bussen von Friedberg hergefahren wur-den. Egon Oehler, der Initiator des Pilgerwegs begrüßte die große Pilgerschar.

Vinkovic folgt auf Oehler

Nach einem knappen Vierteljahrhundert hat der ASV Wangen einen neuen Vorstand gewählt. Wolfgang Oehler nahm nach 24 Jahren im Amt seinen Hut.

Wolfgang Oehler geht aus persönlichen Gründen, wird dem ASV jedoch weiterhin zur Verfügung stehen. Einstimmig entschieden sich die anwesenden Mitglieder für Niko Vinkovic als Nachfolger. Ebenfalls legten auch Stellvertreter Helmut Metzler und zweiter Stellvertreter Erwin Schnatterbeck ihre Ämter nieder.