Suchergebnis

Wenn ich bleibe

Wenn ich bleibe

US-Autorin Gayle Forman schreibt aus Erfahrung. Die Inspiration für ihren Bestseller „Wenn ich bleibe“ war der Unfalltod von engen Freunden.

Hollywood hat die Teenager-Romanze mit Chloë Grace Moretz vor wenigen Jahren auf die Leinwand gebracht. Doch so erfolgreich das Jugendbuch war - die Verfilmung aus dem Jahr 2014 blieb damals eher ein Geheimtipp. In Deutschland zahlten gerade einmal 84.000 Leute dafür Eintritt. Das ist schade, denn „Wenn ich bleibe“ ist hochkarätig besetztes einfühlsames Hollywood-Kino.

Daniel Brühl

Promi-Geburtstag vom 16. Juni 2019: Daniel Brühl

Für Daniel Brühl war schon die Nominierung für einen Golden Globe eine besondere Auszeichnung. „Ich bin sprachlos, fühle mich sehr geehrt und bin so stolz auf unsere Show“, sagte er im Dezember 2018 der Deutschen Presse-Agentur.

Am Ende ist der Schauspieler, der heute 41 wird, bei der Preisverleihung im Januar in Beverly Hills leider leer ausgegangen. Er war als bester Hauptdarsteller in der Netflix-Mini-Serie „Die Einkreisung“ (Originaltitel: „The Alienist“) ins Rennen gegangen.

Verfahren über US-Auslieferungsantrag für Assange 2020

Das Verfahren über den US-Auslieferungsantrag für den Wikileaks-Gründer Julian Assange soll im nächsten Jahr stattfinden. Ein Gericht in London hat den Beginn der Anhörung für den 25. Februar angesetzt, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA. Assange will sich gegen die Auslieferung wehren. Innenminister Sajid Javid hatte das US-Auslieferungsersuchen in dieser Woche förmlich zugelassen. Die USA werfen Assange vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen zu ...

Assange

Großbritannien lässt US-Auslieferungsersuchen für Assange zu

Der britische Innenminister Sajid Javid hat das Auslieferungsersuchen der USA für Wikileaks-Gründer Julian Assange zugelassen. Er habe den Antrag formell bestätigt, sagte Javid in einem Interview mit dem BBC-Radio.

Die Entscheidung liege bei der Justiz, betonte er. Assange sei jedoch „zu Recht hinter Gittern“. An diesem Freitag soll die nächste Anhörung in dem Fall stattfinden. Erwartet wird, dass Assange daran per Videoschalte aus dem Gefängnis teilnehmen wird.

Julian Assange

Schwedisches Gericht lehnt Haftbefehl für Assange ab

Das Bezirksgericht im schwedischen Uppsala hat am Montag einen Haftbefehl gegen Julian Assange abgelehnt. Die Ermittlungen gegen Assange werden damit aber nicht eingestellt.

Da Assange in Großbritannien eine Gefängnisstrafe absitze, sei es möglich, ihn durch Erlass eines sogenannten Ermittlungsbefehls zu befragen, sagte der Richter einem Liveblog der Zeitung „Upsala Nya Tidning“ zufolge. Deshalb sei es nicht verhältnismäßig, ihn jetzt zu verhaften.

Schwedische Justiz verhandelt über Haftbefehl gegen Assange

Vor dem Bezirksgericht im schwedischen Uppsala wird heute über einen möglichen Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange verhandelt. Wenn das Gericht den Weg dafür freimacht, will die Staatsanwaltschaft einen europäischen Haftbefehl ausstellen, um eine Auslieferung von Assange an Schweden zu erreichen. Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden vergewaltigt zu haben. Er hat das stets bestritten. Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen wieder aufgenommen, nachdem Assange in der Botschaft Ecuadors in London ...

Julian Assange

Julian Assange - Umstrittener Wikileaks-Gründer

Julian Assange gilt als maßgeblicher Mitgründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, die Einblick in unethisches Verhalten von Regierungen und Unternehmen verspricht.

Seinen Kritikern gilt der 47-jährige gebürtige Australier jedoch vielfach auch als selbstgefälliger Akteur, der mit der Veröffentlichung heikler Informationen sogar das Leben anderer Menschen aufs Spiel setze.

Bekannt wurde die Enthüllungsplattform unter anderem durch die Veröffentlichung von brisanten US-Dokumenten aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak.

Julian Assange

Ausweitung der US-Anklage gegen Assange stößt auf Kritik

Die US-Justiz hat die Anklage gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange drastisch verschärft und damit massive Kritik von Bürgerrechtlern ausgelöst.

Assange droht nun im Fall einer Auslieferung an die USA und einer Verurteilung in allen Punkten eine Höchststrafe von bis zu 175 Jahren Haft, wie das das US-Justizministerium mitteilte. Gemäß der neuen Anklageschrift wird der 47-Jährige wegen der Veröffentlichung von Geheimdokumenten jetzt auch nach dem US-Spionagegesetz angeklagt.

US-Behörden weiten Anklage gegen Assange deutlich aus

Die US-Justizbehörden haben die Anklage gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange deutlich ausgeweitet und 17 neue Punkte hinzugefügt. Assange droht damit im Fall einer Auslieferung an die USA und einer Verurteilung in allen nun 18 Anklagepunkten eine Höchststrafe von bis zu 175 Jahren Haft. Nach der neuen Anklageschrift, die die bisherige ersetzt, wird Assange wegen der Veröffentlichung von Geheimmaterial nun auch unter dem US-Spionagegesetz angeklagt.

Julian Assange

Vergewaltigungs-Verdacht: Haftbefehl gegen Assange beantragt

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Verdachts der Vergewaltigung beantragt.

Wenn das Bezirksgericht von Uppsala den Weg dafür freimacht, will sie einen europäischen Haftbefehl ausstellen, um die Auslieferung Assanges an Schweden zu erreichen. Das teilte die stellvertretende Direktorin der Strafverfolgung, Eva-Marie Persson, mit.

Wann das Gericht über den Antrag entscheidet, war zunächst unklar.