Suchergebnis

Emil-Schmid-Mittelschule gewinnt ersten Preis bei Kunstwettbewerb

Emil-Schmid-Mittelschule gewinnt ersten Preis bei Kunstwettbewerb

Die Emil-Schmid-Mittelschule in Neu-Ulm hat den ersten Preis beim Kunstwettbewerb „Gemeinsam für ein besseres Afrika“ gewonnen. Das Preisgeld spendet die Hilfsorganisation „Support Ulm e. V.“ Schüler der Klassenstufen fünf bis zehn haben Picassos Kriegsgemälde „Guernica“ auf die Flüchtlingssituation auf dem afrikanischen Kontinent übertragen. „All lives matter – Alle Leben sind wichtig“ heißt das Gemeinschaftsprojekt. Der zweite Platz ging an die Uli-Wieland-Grundschule in Vöhringen und der dritte an die Grundschule Nersingen.

 Wieland-Chef Erwin Mayr in einer Ausstellung zu 200 Jahre Wieland.

Stromverbrauch wie eine Großstadt: Wie Wieland CO2-neutral werden will

Die Wieland-Gruppe als weltweit operierendes Unternehmen in der Kupfer-Halbzeugindustrie setzt sich ambitionierte Klimaziele. Der Vorstandsvorsitzende Erwin Mayr verkündete diese im Rahmen des Beitritts bei der Science Based Targets Initiative (SBTi).

Dabei handelt es sich um eine Partnerschaft aus World Wide Fund For Nature (WWF), Carbon Disclosure Project (CDP) und UN Global Compact, welche sich zum Ziel gesetzt hat, Unternehmen ein Rahmenwerk zu geben, um das ambitionierte 1,5-Grad-Ziel aus dem Pariser Klimaabkommen zu erreichen.

Leitungen für ein Nahwärmenetz in der Biberacher Altstadt sollen bis Ende 2024 verlegt sein. Die Stadt will nun von den Hausbesi

Großes Nahwärmenetz für die Biberacher Altstadt geplant

Es ist das große Zukunftprojekt im Energiebereich für die Biberacher Altstadt, das der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auf den Weg gebracht hat: ein Nahwärmenetz, an das neben öffentlichen Gebäuden auch Privathäuser angeschlossen werden können. Wie groß das Interesse bei den Anliegern ist, will die Stadt nun per Flyer abfragen. Umgesetzt werden soll das Projekt, das voraussichtlich rund 8,4 Millionen Euro kosten wird, in drei Bauabschnitten bis Ende 2024.

 Das Kreisarchiv soll ein historisches Kompetenzzentrum mit klarem fachlichem Profil werden.

Kreisarchivar will neue Wege gehen

Das Kreisarchiv soll ein Kompetenzzentrum und ein verlässlicher Ansprechpartner sein. Dieses Ziel hat Kreisarchivar Uwe Gruppe in der jüngsten virtuellen Sitzung des Bildungs- und Finanzausschusses des Kreistags formuliert.

Es gelte, Hemmschwellen und Barrieren bei der Nutzung abzubauen. Auch soll ein eigener Arbeitsplatz eingerichtet werden für Interessenten, die im Archiv recherchieren wollen. Grupp versprach, neue Wege zu gehen.

Im vergangenen Jahr wurden ihm zufolge Strukturen und Arbeitsabläufe im Kreisarchiv ...