Suchergebnis

 Elisabeth Büchle hat eine große Fangemeinde und gewinnt immer neue Leser für sich und ihre Bücher.

Ein Wohlfühlroman mit Humor und viel Liebe

Trossingen (ls) - Wer schon auf der Suche nach einer Adventslektüre ist, der könnte hier fündig werden. Denn die Trossinger Autorin Elisabeth Büchle hat mit ihrem neusten Roman „Winterleuchten am Liliensee“ ein Buch, passend für die kältere Jahreszeit geschrieben. Unsere Autorin Larissa Schütz hat sich mit ihr darüber unterhalten.

Ihr neues Buch spielt im Winter, erschien aber im Sommer. Ist das ein bisschen wie mit dem Weihnachtsgebäck, das schon im August in den Läden ist oder spielen Jahreszeiten beim Lesen keine Rolle?

SV Niederhofen behauptet mit klarem Auswärtssieg die Tabellenführung

Nun hat Corona auch die Fußball-Kreisliga B1 erwischt., zwei Spiele mussten abgesagt werden. Derweil hat der SV Niederhofen am fünften Spieltag seine Tabellenführung verteidigt und auch Turkgücü Ehingen gewann seine Partie. In Lauterach gab es eine Punkteteilung.

SV Herbertshofen – SV Niederhofen 0:4 (0:3). - Tore: 0:1 Niklas Bloching (18.), 0:2 Daniel Rieder (25.), 0:3 Lukas Auberer (35.), 0:4 Christian Wieland (70.). - Laut Aussage von SVN-Trainer Dennis Gogeißl ließ seine Mannschaft nichts zu.

 Die Fußball-Kreisliga A II stellte auch an diesem Spieltag ihre Ausgeglichenheit unter Beweis.

Spieltag in der Fußball-Kreisliga A II Riß bietet einige Überraschungen

Die TSG Achstetten verliert ihr Heimspiel gegen den TSV Wain. Burgrieden verliert gegen den SC Schönebürg. Auch die SGM Alberweiler/Aßmannshardt verliert überraschend gegen die SG Altheim/Schemmerberg. Die SF Bronnen fegen den SV Äpfingen mit 5:1 vom Platz.

SG Mettenberg – SV Sulmetingen II 3:3 (0:3). Der Wind hatte einen entscheidenden Einfluss auf das Spielgeschehen. In der ersten Halbzeit profitierten die Gäste von den starken Böen und lagen zur Pause mit 3:0 vorne.

 Erster Bürgermeister Ralf Miller (rechts) und Verena Fürgut (links) überreichen die ersten Tablets und Laptops an die Schulleit

Laptops und Tablets für Biberacher Schulen

Die Stadt Biberach erhält aus dem sogenannten Sofortausstattungsprogramm, das Teil des Digigtalpakts für Schulen ist, 345 000 Euro von Bund und Land. Das entspricht 85,84 Euro für jeden Schüler. Die Mittel wurden anhand der Schülerzahl auf die einzelnen Schulen verteilt.

Die Mittel dürfen nach Vorgaben des Förderprogramms für Leihgeräte für Schüler inklusive Zubehör und Inbetriebnahme sowie die Ausstattung der Schulen für die Erstellung professioneller Online-Lehrangebote eingesetzt werden.

An einer Schule im Landkreis Biberach gibt es einen Coronafall nach den Sommerferien.

Erster Corona-Fall nach den Ferien an Schule - 44 Jugendliche in Quarantäne

Einen ersten Corona-Fall nach den Schulferien gibt es an einer Schule im Landkreis Biberach. Es handelt sich um eine Schülerin einer 8. Klasse an der Federseeschule-Gemeinschaftsschule in Bad Buchau. Das teilte das Landratsamt am Montagvormittag mit.

Folgen hat der bestätigte Corona-Fall für zwei Parallelklassen. Die 44 Schülerinnen und Schüler seien bereits in Quarantäne geschickt worden, heißt es in der Mitteilung. Die Quarantäne gelte für 14 Tage, beginnend mit dem letzten Tag, an dem die infizierte Person in der Schule war.

 Innenverteidiger Philipp Altmann vom FV Ravensburg traf per Kopf zum 1:1 in Backnang.

Altmann sichert FV Ravensburg einen Punkt

Hätte seine Mannschaft am ersten Spieltag das Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers gewonnen, dann „wären wir voll im Soll“, sagt Steffen Wohlfarth. Noch immer hadert der Trainer des FV Ravensburg ein wenig mit dem verpassten Sieg trotz 2:0-Führung. „Die zwei Punkte fehlen uns.“ Mit dem 1:1 am Samstag in der Fußball-Oberliga beim Aufsteiger TSG Backnang konnte Wohlfarth leben.

Zwei Spieler standen am Samstag zum ersten Mal von Beginn in der Oberliga für den FV auf dem Platz.

 Von links nach rechts: Champion Junior - Reserve-Sieger Lea Nussbaumer, Champion Eva Romer.

Bad Waldseer Jungzüchter erfolgreich

Elf motivierte Jungzüchter aus Bad Waldsee haben am Sonntag, 13. September, bei der Baden-Württembergischen Meisterschaft im „Cow Showing“ in Bad Waldsee teilgenommen. Die Tierschau war die erste in Süddeutschland seit dem Ausbruch des Corona Pandemie.

Der international renommierte Preisrichter Hannes Neuner aus dem Zillertal richtete laut Pressemitteilung die Wettbewerbe. Beim „Cow Showing“ stellt der Jungzüchter sein Rind im Schauring vor.

Keine Entschuldigung

Keine Entschuldigung

Thematisiert man in Gesprächen die zunehmenden Fälle von Kriminalität im Bereich des Wieland-Parks, bekommt man meist irgendwann zu hören: Die jungen Menschen waren während des Corona-Lockdowns so lange eingeschränkt, die wollen sich jetzt einfach wieder mal treffen. Oft gefolgt vom Argument: In Biberach gibt es keine guten Ausgehmöglichkeiten, deshalb müssen die sich im Wieland-Park und an der Tankstelle treffen.

Selbst wenn beide Argumente zutreffen sollten: Sie sind keine Entschuldigung – nicht für kriminelle Handlungen wie ...

ieland-Park in Biberach von oben

Kriminalität: Der Wieland-Park bleibt im Fokus der Polizei

Der Wieland-Park und auch die nahegelegene Aral-Tankstelle an de Rollinstraße in Biberach sind seit Langem beliebte Treffpunkte. Vor allem an den Wochenenden im Sommer treffen sich dort abends viele Jugendliche und junge Erwachsene – sie feiern, trinken, hören laut Musik.

Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen, sodass die Polizei einschreiten muss. Einen Vorfall wie in der Nacht zum vergangenen Samstag  hatten die Beamten allerdings bisher noch nicht.

Die Schulleiter Ralph Lange (l.) und Peter Junginger blicken dem Schulstart an den städtischen Gymnasien mit gemischten Gefühlen

Rektoren sind überzeugt: „Es wird zu Coronafällen kommen“

Mit Spannung schauen Peter Junginger, Rektor des Pestalozzi-Gymnasiums (PG), und Ralph Lange, Rektor des Wieland-Gymnasiums (WG), auf den Schulbeginn am Montag. Mit insgesamt rund 1600 Schülern starten die beiden benachbarten städtischen Gymnasien dann erstmals seit Mitte März wieder in einen weitgehend normalen Schulbetrieb.

Wobei „normal“ in Corona-Zeiten relativ zu sehen ist. Neben der Vorfreude, nach einem halben Jahr wieder alle Schüler um sich zu haben, gibt es auch einige Sorgen, die die beiden Rektoren beschäftigen.