Suchergebnis

Regionalverbandsdirektor Wilfried Franke findet mit der Fortschreibung des Regionalplans im Kressbronner Gemeinderat keine Zusti

Nach der Abstimmung zerknirschte Stimmung

Die überraschende Ablehnung des fortgeschriebenen Regionalplans durch den Gemeinderat Kressbronn hat kommunalpolitisch ein Nachbeben verursacht. Total offen ist noch Tage später, welche Konsequenzen das Nein einer Ratsmehrheit (10:9) hat, die nach dem Antrag der Fraktion Bündnis 90/Grüne mit Unterstützung aus den Reihen der BWV und CDU dem Plan die Zustimmung verweigert hat. Betroffen von dem Nein ist nicht nur das geplante Bodan-Hotel, sondern auch ein vorgesehenes Gewerbegebiet.

 Sie machen sich für die Armen stark: Verena und Vanessa Wieland (vorn) vom Gasthof Rebstock sowie (hinten) Streetworker Florian

Mittagstisch ist auch im zweiten Lockdown für die Armen da

Rindergulasch mit Spätzle, Hähnchen, Schnitzel, Linseneintopf – was nach der Speisekarte eines gutbürgerlichen Gasthofs klingt, sind Kostproben der Gerichte, die in letzter Zeit als Mittagessen für Bedürftige auf dem Kirchplatz von St. Petrus Canisius ausgegeben wurden.

Initiiert wurde die Aktion zu Beginn des ersten Lockdowns vom Verein Arkade und dem Dornahof in Zusammenarbeit mit der Herberge. Am 31. März 2020 wurde am Kirchplatz von St.

Der Gemeinderat Schwendi will die Schulen mit Endgeräten und neuen Kabeln für die Digitalisierung rüsten.

Schwendi will Schulen digitalisieren

Der Gemeinderat Schwendi hat den Haushalt für 2021 einstimmig zugestimmt. Bei rund neun Millionen Euro sollen diese liegen, wenn das Haushaltsjahr in den gewünschten Bahnen verläuft. Dies alles will die Gemeinde ohne neue Darlehensaufnahme schultern. Eine hohe Belastung für den Haushalt stellt in diesem aber auch in den kommenden drei Jahren der Geldbetrag für Abschreibungen dar. Netto sind es zwei Millionen Euro, die jährlich erwirtschaftet werden müssen.

Ein polnischer Sattelschlepper hat sich am Dienstag in der Uli-Wieland-Straße festgefahren.

Abkürzung wird zum Desaster - Speziallaster muss Sattelzug aus einer Wiese ziehen

Eine Abkürzung, die ihm sein Navi angezeigt hat, wollte der Fahrer eines polnischen Sattelschleppers am Dienstagnachmittag nehmen. Letztlich hat dieser Versuch ihn viel Zeit gekostet, wie Anwohner Harald Tegtmeyer-Metzdorf der LZ berichtet.

Denn am Ende der Ul-Wieland-Straße in Wasserburg musste der Fahrer feststellen, dass die zur Villa Alwind gehörende Brücke für sein Fahrzeug zu niedrig ist. Weil er nicht das ganze Stück rückwärts fahren wollte, versuchte er ein Wendemanöver in einer angrenzenden Wiese.

Drei Männer in einer Werkstatt

Besonders belastend: Was Corona für Menschen mit Behinderung bedeutet

Nach fast einem Jahr in der Corona-Pandemie und Monaten der sozialen Isolation zeigen sich inzwischen die ersten gesellschaftlichen Folgen der Kontaktbeschränkungen: Psychologen haben immer größeren Zulauf wegen der steigenden psychischen Belastungen. Vor allem das Fehlen sozialer Kontakte und der wenige Austausch mit anderen Menschen belasten. Eine Gruppe, die die Einschränkungen besonders hart trifft, sind Menschen mit Behinderung, die sowieso schon in der Teilhabe eingeschränkt sind.

 In der Horgenzeller Behinderteneinrichtung ist die Anzahl der positiv Getesteten von über 30 auf sechs gesunken.

Corona in der Haslachmühle bei Horgenzell auf dem Rückzug

Nach dem Corona-Ausbruch in der Haslachmühle bei Horgenzell Ende Januar gibt die Einrichtung jetzt Entwarnung: Das Infektionsgeschehen scheine abzuklingen, teilt ein Sprecher auf SZ-Anfrage mit.

Derzeit seien noch ein Bewohner und fünf Mitarbeitende – ausschließlich des Erwachsenenbereichs der Haslachmühle – positiv auf Corona getestet. „Wir sind froh, dass die Krankheitsverläufe auch weiterhin symptomlos bis mild verlaufen und hoffen auf eine zeitnahe Entspannung der Infektionslage“, schreibt Pressesprecher Stefan Wieland in einer ...

 Bleiben alle beim FV Ravensburg: Felix Schäch (li.), Felix Hörger und Philipp Altmann (re.) sind drei der 15 Oberligafußballer,

15 Verlängerungen: Oberligist FV Ravensburg setzt auf Kontinuität

In den kommenden Tagen wird sich entscheiden, wie und ob die Saison im Amateurfußball überhaupt beendet werden kann. Beim FV Ravensburg bereiten sie derweil schon die neue Oberligasaison 2021/22 vor. Steffen Wohlfarth, Trainer und Sportlicher Leiter des FV, gab am Dienstagabend jede Menge Vertragsverlängerungen bekannt. „Wir sind froh, dass wir frühzeitig mit einem Großteil der Mannschaft verlängern konnten“, sagte Wohlfarth.

So geht der FV mit dem Torhüterduo Kevin Kraus und Haris Mesic auch in die kommende Saison.

Der Künstler und sein Werk: Tobias Wedler hatte zur Hauptausschusssitzung ein Modell der Wielandfigur in Originalgröße mitgebrac

Wieland erhält ein neues Denkmal - aber ist der Standort richtig gewählt?

Christoph Martin Wieland, Biberachs großer Dichtersohn, wird im Sommer mit einer neuen Bronzefigur geehrt. Gestaltet hat sie der Mittelbiberacher Künstler Tobias Wedler im Auftrag der Wieland-Gesellschaft. Der Großteil wird durch Spenden finanziert, die Stadt gibt einen Zuschuss von 5000 Euro und genehmigt den Standort. Zu diesem gab es im Hauptausschuss allerdings einige Fragen.

Barbara Leuchten, die Präsidentin der Wieland-Gesellschaft, weiß, wie man provokante Kunstprojekte hartnäckig gegen alle Widerstände durchsetzt.

Während des Lockdowns ist die Zahl der Kinder in Notbetreuung an Schulen und Kindergärten in der Region gestiegen. Am Montag, 22

So viele Kinder sind in den Gemeinden um Laupheim in Notbetreuung

Nun ist es Gewissheit: Am Montag, 22. Februar, öffnen in Baden-Württemberg wieder Grundschulen und Kitas. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) nannte es am Donnerstag einen wichtigen Schritt für die Familien im Land, „die in der aktuellen Situation eine enorme Last tragen“. Um diese Belastung zu reduzieren war es Eltern zuletzt erleichtert worden, ihre Kinder in die Notbetreuung zu schicken. Auch darum ist schon jetzt, Wochen vor der geplanten Öffnung, in vielen Schulen und Kindergärten in der Region einiges los.

Blumen stehen am Valentinstag hoch im Kurs: Die Gärtnereien hoffen auf zahlreiche Bestllungen.

Nicht bestellt und nicht abgeholt? Gärtner sitzt auf 6000 Primeln

Rund 6000 Primeln hat die Gärtnerei Arnulf Hosch in Tuttlingen gezogen. Die sind jetzt soweit, dass sie verkauft werden können. Doch die Gärtnereien dürfen im Lockdown nur bestellte Waren im „Click und Collect“-System veräußern. Das ist ein Zuverdienst, kommt aber bei weitem nicht an die Umsätze bei normal geöffneter Ladentür heran. „Wenn es gut läuft, bekomme ich von den Primeln etwa knapp die Hälfte los“, sagt Hosch. Den Rest muss er wohl oder übel entsorgen.