Suchergebnis

Der Bund erwartet im laufenden Jahr aufgrund der Corona-Pandemie weniger Gewerbesteuereinnahmen. Zusammen mit dem Land Baden-Wür

Wegen Gewerbesteuerausfall: So viel Geld erhalten die Gemeinden als Ausgleich

Für das laufende Jahr erwartet der Bund aufgrund der Corona-Pandemie weniger Gewerbesteuereinnahmen. Da diese für die Städte und Gemeinden eine wichtige Einnahmequelle sind, wurde schon Mitte des Jahres beschlossen: Die Kommunen bekommen finanzielle Unterstützung. Sie soll ausgebliebene Gewerbesteuereinnahmen kompensieren. Auch die Stadt Laupheim und die Nachbargemeinden profitieren jetzt davon.

Ermittelt wurde die Höhe des Geldbetrags anhand der Steuerkraftmesszahl von 2017 bis 2019.

Wie sollen Bauplätze für Einfamilienhäuser in Gutenzell-Hürbel vergeben werden? Mit diesem Thema hat sich der Gemeinderat beschä

Verlosen, versteigern oder tauschen? So vergibt diese Gemeinde ihre Bauplätze

Der Gemeinderat von Gutenzell-Hürbel hat in seiner jüngsten Sitzung am Montag die Preise für Bauplätze als auch die Art und Weise festgelegt, wie sie an Interessenten vergeben werden sollen. Die Festlegungen gelten zunächst für zwei Bauplätze, die in bereits entwickelten Baugebieten in der Gemeinde noch frei sind.

Doch die Entscheidungen des Rats könnten auch ein Hinweis auf die Zukunft sein. Denn in den nächsten Jahren plant die Gemeinde die Entwicklung von mehreren Neubaugebieten.

 Für die Schüler an den Biberacher Schulen beginnen die Weihnachtsferien wie geplant am 23. Dezember.

Biberacher Schulen starten nicht früher in die Weihnachtsferien

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat angekündigt, dass der Beginn der Weihnachtsferien nicht – wie zum Beispiel in Bayern – coronabedingt vorgezogen wird. Den Schulen sei es aber selbst überlassen, durch bewegliche Ferientage für einen früheren Ferienbeginn zu sorgen, sofern sie dies wollen.

An den Biberacher Schulen wird dies nicht passieren, hier ist am 21. und 22. Dezember wie geplant Unterricht. Robert Barthold, geschäftsführender Schulleiter der Biberacher Schulen, erläutert, warum so entschieden wurde.

In der Neuland Werkstatt der Zieglerschen in Aulendorf kümmert sich nun eine Notbesetzung um die Einhaltung der Produktions- und

Corona-Fall: Zieglersche müssen Werkstatt 14 Tage schließen

In der Neuland-Werkstatt der Zieglerschen in Aulendorf ist ein externer Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Die Werkstatt ist auf Anordnung des Gesundheitsamtes für 14 Tage geschlossen. Wie Unternehmenssprecher Stefan Wieland auf SZ-Nachfrage mitteilt, befinden sich 31 Mitarbeiter der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WFBM) und fünf Betreuer derzeit in häuslicher Quarantäne.

Nach Bekanntwerden des Corona-Falls am Donnerstag haben die Zieglerschen sofort die Angehörigen derer informiert, die ...

Das Donautal in Ulm soll sich verändern.

20 000 Jobs aber kein Supermarkt - Das Problem des Ulmer Industriegebiets

So groß wie über 350 Fußballplätze und Heimat von 300 Firmen und 20 000 Arbeitsplätzen. Das Ulmer Industriegebiet Donautal ist so etwas wie eine Stadt in der Stadt. Nur, dass es an allem fehlt, was eine Stadt ausmacht. Das möchte die Initiative Donautal Connect, ein Zusammenschluss von Unternehmen im Ulmer Donautal, nun ändern.

Die Defizite der Heimat von Firmen wie Iveco, Wieland, Gardena oder Uzin Utz wurden jetzt per Umfrage aufgedeckt.

Tobias Krattenmacher und Werner Sauter zeigen ein Deckengerät der dezentralen Lüftungsanlagen.

CO2-Reduzierung als Herausforderung für die Zukunft

Wie viel Energie haben die städtischen Gebäude 2019 im Vergleich zu 2017 verbraucht? Antworten darauf gibt der Energiebericht 2019, der alle Verbrauchsstellen im Zuständigkeitsbereich des Gebäudemanagements auflistet und dem Gemeinderat im Zweijahresturnus vorgelegt wird. Das Gremium behandelte den Bericht aufgrund der Corona-Pandemie im Umlaufverfahren.

Um den Anforderungen zur Eindämmung der Erderwärmung im Verantwortungsbereich der Stadt Biberach gerecht zu werden, gilt es, finanziell machbare, langfristig wirtschaftliche und ...

„Herzlich willkommen“: Sylvia Schmid vor dem Karseer Dorfladen.

Karseer Dorfladen ist ein Herzblut-Anliegen

Seit Samstag ist er wieder geöffnet: der Dorfladen Karsee. Es ist ein Liebhaberprojekt. Denn eigentlich verdient die Familie Schmid ihr Geld mit und auf dem Bau. Aber sterben lassen wollten Sylvia und Erwin Schmid mit ihren Kindern das kleine Geschäft an der Seestraße nicht. Schon rein aus familiär-historischen Gründen.

„Mein Opa war hier bis 1968 Bäcker“, erzählt Sylvia Schmid, Karseeerin durch und durch. Bis 1986 führte ihre Oma, Josefine Reith, geborene Hämmerle, das Lädele weiter.

 An der Greutschule trafen Demo und Gegendemo aufeinander.

Friedlicher Gegenprotest an der Greutschule

Während sich die Gegner der Corona-Maßnahmen in einem Demonstrationszug durch Aalen bewegten, kamen auf dem Hof der Greutschule einige Gegendemonstranten zusammen. Zu der Gruppe, die zunächst aus etwa 70 Menschen bestand, gesellten sich nach und nach immer mehr. Sie hatten sich dort postiert, da das Ziel der Demo der Greutplatz war.

In diesem bunt zusammengewürfelten Schwarm aus Jung und Alt sah man Plakate mit Botschaften wie „Lieber queer als quer“ oder „Ihr seid nicht das Volk, ihr seid nur ein verschwindend geringer ...

Projektleiterin Vanessa Lang (rechts) erläuterte zusammen mit Stefan Wieland, neuer Kommunikationschef beim Sozialunternehmen Di

Vesperkirche trotzt den Corona-Einschränkungen

Die Vesperkirche lebt auch in Corona-Zeiten. Unter dem Motto „Zwei Termine – drei Standorte“ sollen auch im kommenden Jahr kostenloses Essen zum Mitnehmen, lockere Gespräche zwischen Besuchern und Helfern und nicht zuletzt ärztliche Begleitung geboten werden. Auftakt ist mit einem Gottesdienst am 17. Januar in Leutkirch. Ab 31. Januar ist dann die Vesperkirche mit ihren Angeboten in Wilhelmsdorf und der Ravensburger Weststadt vor Ort.

Seit 2008 wird der Grundgedanke der Vesperkirche in Ravensburg und Weingarten verbreitet und fand ...

„Maultaschen in Love“ und eine Flasche dazu passenden Gins harmonieren gut: Die Autoren Edi Grad und Veronika Wieland – hier mit

Es muss nicht immer Mord sein

Es muss nicht immer Mord und es muss nicht immer ein Krimi sein. Dass Edi Graf auch anders kann, das beweist er mit seinem neuesten Roman. Aber keine Angst: Auch bei „Maultaschen in Love“ bleibt es spannend und auf 240 Seiten wird reichlich kriminelle Energie frei. Diesmal geht es aber auch um Frauenpower, um romantische Liebe – und nicht zuletzt um kulinarische Genüsse. Schauplätze sind der Schwarzwald und – wie könnte es beim Afrikakenner Edi Graf anders sein – auch der schwarze Kontinent.