Suchergebnis

Der Einsatz von Bodycams soll auch in Privaträumen erlaubt werden.

Streit um das neue Polizeigesetz

Die Polizei in Baden-Württemberg soll künftig Computer mit Spähprogrammen durchsuchen dürfen. Das sieht ein Gesetzesentwurf von Innenminister Thomas Strobl (CDU) vor. Das Papier liegt der „Schwäbischen Zeitung“ in Auszügen vor. Der grüne Regierungspartner muss dem zustimmen und meldet bereits erhebliche Bedenken an.

Geht es nach Strobl, kommt im Südwesten außerdem die Gefährderhaft. Diese erlaubt es, Personen ohne konkreten Verdacht in Gewahrsam zu nehmen.

 Alois Burkhardt.

Brände, Unfälle & Co: Feuerwehr muss 210 Mal ausrücken

Traditionell hat die Bad Waldseer Feuerwehr am Kirbemontag ihr Können unter Beweis gestellt. Auch die Kirbeversammlung am Abend gehört fest zu diesem Tag dazu. Kommandant Alois Burkhardt blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

Im Berichtsjahr, das von der Kirbe 2017 bis zum aktuellen Kirbemontag reicht, wurden die Feuerwehrangehörigen zu insgesamt 210 Einsätzen gerufen. Im Jahr zuvor waren es noch 244 und im Spitzenjahr 2015/2016 sogar 275 Alarmierungen.

Thomas Strobl

Grün-schwarzes Tauziehen um Reform des Polizeigesetzes

In der Terrorbekämpfung zeichnet sich ein neues Tauziehen der grün-schwarzen Regierungspartner ab. Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, um das Polizeigesetz zu überarbeiten. Er enthält auch die umstrittene Online-Durchsuchung von Computern, die die Grünen sehr kritisch sehen. Es handelt sich dabei um das heimliche Durchsuchen ganzer Festplatten von Computern, um Terrorplanungen zu vereiteln. Strobl begründete die Maßnahme am Montag in Stuttgart mit der anhaltend hohen Terrorgefahr auch in Baden-Württemberg.

Brasilien: Justiz prüft Vorwürfe gegen Bolsonaro

Eine Woche vor der Stichwahl in Brasilien untersucht die Justiz des lateinamerikanischen Landes, ob der Rechtspopulist Jair Bolsonaro unrechtmäßige Wahlkampfhilfen angenommen hat. In der eingereichten Klage wird ihm vorgeworfen, Geld von Unternehmen bekommen zu haben, die über den Nachrichtendienst Whatsapp Falschinformationen verbreitet haben sollen, um Wähler zu manipulieren. Aus der ersten Runde der Präsidentenwahl war Bolsonaro mit 46 Prozent der Stimmen als klarer Sieger hervorgegangen.

WhatsApp-Emblem

WhatsApp entwickelt angeblich neuen „Ferienmodus“

Der beliebte Nachrichtendienst WhatsApp könnte schon bald um ein weiteres Feature reicher sein. Wie der Blog "WABetaInfo" mitteilte, arbeite man an einer Art "Urlaubs-Modus" ("Vacation Mode"), der dafür sorgen soll, dass das Smartphone im Urlaub auch wirklich stumm bleibt und unliebsame Kontakte nicht nerven können.

Demnach soll der Urlaubs-Modus für Whatsapp bereits seit Monaten in Arbeit sein. Schaltet man den Modus ein, sollen archivierte Chats auch wirklich im Archiv bleiben.

Abdul Rasik Atschiksai

Kandahars Polizeichef bei Anschlag in Südafghanistan getötet

Bei einem Angriff im Gouverneurspalast in der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar ist der berüchtigte Polizeichef der gleichnamigen Provinz, General Abdul Rasik, getötet worden.

Das bestätigte der Generalstabschef der afghanischen Armee, Mohammed Scharif Jaftali, am Donnerstag. Ein Angreifer habe nach einem hochrangig besetzten Sicherheitstreffen für die bevorstehenden Parlamentswahlen das Feuer eröffnet. An dem Treffen hatte auch der neue Nato-Oberbefehlshaber in Afghanistan, General Scott Austin Miller, teilgenommen.

Stellten sich den Buchauer Bürgern vor: Alice Acker und Peter Diesch.

Ein echtes Kontrastprogramm bei der Buchauer Bürgermeisterwahl

Eine ungewöhnliche, wenn auch keine spannende Kandidatenvorstellung zur Bürgermeisterwahl in Bad Buchau haben die rund 150 Besucher im Kurzentrum erlebt. Während Amtsinhaber Peter Diesch in seiner eher nüchternen Rede vornehmlich Bilanz seiner 16-jährigen Amtszeit zog, blieb seine Gegenkandidatin Alice Acker konkrete Aussagen ihrer Vorstellungen von der Entwicklung Bad Buchaus schuldig. Dafür sang sie zum Abschluss ihrer Rede noch ein Lied – und sorgte damit für Erheiterung.

JVA Heilbronn

Ermittlungen am Gefängnis Heilbronn ausgeweitet

Der Fall von kriminellen Machenschaften im Gefängnis Heilbronn zieht weitere Kreise: Wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte, wurden die Ermittlungen gegen sieben Justizbeamte im Zusammenhang mit einem Drogenschmugglerring um Verfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen erweitert. Zwei Beamte sollen per WhatsApp Bilder an weitere Personen versandt haben, auf denen unter anderem Hakenkreuze und Porträts von Adolf Hitler abgebildet waren.


 Ruhe und Anregungen für seine theologische Arbeit findet der Wilhelmsdorfer Medien-Pfarrer Heiko Bräuning im Pfrunger-Burgweil

Auch der Döner-Verkäufer kennt den Fernsehpfarrer

Der Wilhelmsdorfer Pfarrer, Journalist, Moderator, Musiker und Autor Heiko Bräuning hat Sonntag für Sonntag eine viele Tausende Menschen zählende Fangemeinde. Sein Medium ist der Sender Bibel TV, auf dem seit Jahren der Fernsehgottesdienst „Stunde des Höchsten“ ausgestrahlt wird. Seit Kurzem ist er auch regelmäßig bei Radio 7 zu hören. Über seine Rolle als Medien-Pfarrer, über die Reaktionen, die er auf seine Arbeit erhält sowie über seine Zukunftsprojekte hat Herbert Guth mit dem 48 Jahre alten Heiko Bräuning gesprochen.

WhatsApp-Emblem

Polizei fehlt Trojaner zum Anzapfen von Kommunikation

Fast ein Jahr nach der Verschärfung des Polizeigesetzes im Südwesten fehlt den Beamten offensichtlich noch ein zentrales, technisches Instrument. Dabei geht es nach Angaben der „Stuttgarter Zeitung“ und der „Stuttgarter Nachrichten“ vom Mittwoch um einen Trojaner für die Quellen-TKÜ (Telekommunikationsüberwachung). Das meint das Abfangen internetbasierter, verschlüsselter Kommunikation über Internet, etwa über Whatsapp, zur Verhinderung von Terrorakten.