Suchergebnis

 Eigentlich sollte die Reise die Senioren auch auf die Kanarischen Inseln führen. Daraus wurde nichts.

Wegen Corona: Zwei Rentner erleben eine sechstätige Odyssee durch Spanien

Zwei Rentner freuen sich auf eine Schiffsreise - und erleben eine sechstägige Odyssee durch Spanien. In München reisen sie schließlich ohne Kontrollen ein. Wie das möglich war, das wundert die beiden noch heute.

„Am Münchner Flughafen sind wir ganz normal eingereist“, erzählt Uwe Kühl aus Lindau. „Ohne eine einzige Kontrolle." Das verwundert insofern, da er und sein Kollege Georg Maier aus Achberg am 17. März aus Madrid kamen. Wenige Tage zuvor hatte die spanische Regierung aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus den Notstand ...

Beim Narrenempfang im Landratsamt hat es von Landrat Elmar Stegmann noch ein bisschen Wegzehrung für den letzten Fasnachtstag ge

Ein Landratsamt voller Narren

Jede Menge Spaß und noch mehr Fröhlichkeit haben die Delegationen verschiedener Narrenzünfte aus dem ganzen Landkreis Lindau ins Landratsamt gebracht. Denn dort bedankte sich eben genau dafür Elmar Stegmann beim traditionellen Narrenempfang. Und die Narren dankten es dem Landrat und seinem Personal wiederum mit Neckereien und lustigen Spielen.

„Hoppla – Ho, Hoppla – Ho, Hoppla – Ho“, begrüßte der Lindauer Zunftmeister Jochen Dreher die zahlreichen Delegationen verschiedener Narrenzünfte aus dem ganzen Landkreis wie auch die vielen ...

Die „ORF Lange Nacht der Museen“ hält jede Menge Überraschungen bereit: Amüsiert zeigt Stadtarchivar Heiner Stauder (links) Anja

Nachts im Museum

Nachts ins Museum gehen. Dieses reizvolle Angebot haben bei der 20. Ausgabe der „ORF Lange Nacht der Museen“ 657 Kunst- und Kulturinteressierte wahrgenommen und sich das Lindauer Stadtarchiv, das neue Museumsdepot, die Hundertwasser-Ausstellung und die Galerie Skulpturale zeigen lassen.

Es ist 20 Uhr abends und es ist Nacht. Eine besondere Nacht, denn dank der österreichischen Nachbarn machen auch vier Lindauer Kunst- und Kultureinrichtungen mit bei der Langen Nacht der Museen und haben zu ungewöhnlicher Stunde ihre Pforten geöffnet.

 GTL-Chef Kai Kattau, Richard Hutter, Geschäftsführer F8 Solartechnik GmbH und Jaime Valdés, Mobilitätsplaner der Stadt (von lin

Erste Solarleuchte leuchtet über Klimostation

Lindau hat jetzt eine Solarleuchte. Fortan wird sie die Klimostation in der Wackerstraße beleuchten. Zusammen mit Richard Hutter, dem Geschäftsführer des österreichischen Solartechnik-Betriebes, haben Jaime Valdés , Mobilitätsplaner der Stadt, und GTL-Chef Kai Kattau die internetgesteuerte Lampe in Betrieb genommen.

Ein Klick hat genügt, und die Leuchte brannte. Fortan wird sie Radlern, die ihr Fahrrad an der Klimostation in der Wackerstraße geparkt haben, um mit der Bahn, dem Bus oder zu Fuß an ihr Ziel zu gelangen, es einfacher ...

 Gut 50 Radler feiern auf dem Schrannenplatz vor dem Zeughaus die zweite Lindauer Radl-Nacht.

„Es gibt tausend Gründe Rad zu fahren“

Im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche haben rund 50 Fahrradfahrer die zweite Ausgabe der Lindauer Radl-Nacht am Schrannenplatz gefeiert. Die Radfahrer hatten sich zuvor an fünf verschiedenen Startpunkten im ganzen Stadtgebiet und in den benachbarten Gemeinden getroffen und sind in Form einer Sternfahrt gemeinsam zum Zeughaus geradelt, wo sie die Band The Good, the Bad and the Ugly zu einem gemütlichen Abend empfing.

So macht Radeln Spaß.

Person, die einen Felsen hochklettert

Der Pfänder als Trainingsort: Deshalb ist der Berg bei Sportlern so beliebt

Wer nach langer Abstinenz beschließt, etwas für seinen Körper zu tun und auf den Pfänder wandern will, bemerkt zwei Dinge sehr schnell: Dieser Berg muss höher sein als gedacht und die eigene Kondition bietet sehr viel Potential nach oben.

Das trifft natürlich nicht auf den Ravensburger Radrennfahrer Emanuel Buchmann zu, der in diesem Jahr Vierter bei der Tour de France wurde und derzeit bei der Deutschland-Tour unterwegs ist. Er lebt in Vorarlberg und nutzt den Pfänder gerne als Trainingsgelände.

 Weniger Frühling und Ball, dafür mehr Party. Beim „Frühlingsball“ des Lions-Clubs tanzten die Gäste bis spät in die Nacht.

Essen, Tanzen und Gutes tun beim Lionsball in Lindau

Mit einer wunderbaren Party, toller Musik, einer traumhaften Location und einem köstlichem Menü hat der Lions-Club mit seinen Gästen aus Nah und Fern ein wunderbares Frühlingsfest gefeiert. Und obendrein noch viel Gutes getan.

Zugegeben, das Wetter an diesem Abend hat alles andere als dem Wonnemonat, mit seiner sprichwörtlichen Sonne und Wärme entsprochen. Allerdings hatte der Lions Club Lindau zu seinem diesjährigen Ball auch nicht mehr wie in früheren Jahren, zum „Tanz in den Mai“, sondern zum „Frühlingsball“ eingeladen.

 Mit Spaß und Freude durch die Stadt radeln. Die „Critical Mass“ Lindau, darunter (von links) Stefan Herzog, Winnie Mosler, Ulri

„Kritische Masse“ radelt in Lindau für die Zukunft

Die „Critical Mass Lindau“ hat am Freitag die Straßen für sich erobert. Wobei erobert eigentlich nicht der richtige Begriff ist. Denn was die 16 Fahrrad-Freunde gemacht haben? Sie haben mit Spaß am Radeln die Straßenverkehrsordnung genutzt. Um zu zeigen, dass die Straßen nicht nur für die Autos da sind, sondern genauso gut auch für Radler.

„Wir wollen mit Spaß durch die Stadt radeln und zeigen, wie man Straßen noch nutzen kann“, erklärt Winnie Mosler.

 Stadtarchivar Heiner Stauder spricht im Historischen Verein über die Wetterkapriolen vergangener Zeiten.

Wenn das Wetter Kapriolen schlägt

Es ist Zufall, dass das Wetter ist, wie es ist an diesem Tag. Der Vortrag, den Stadtarchivar Heiner Stauder unter die Überschrift „Eis- und Heißzeiten. Was uns historische Chroniken von Wetter, Klima und Katastrophen im alten Lindau erzählen“ gestellt hat, war jedenfalls seit Monaten geplant. Doch die aktuellen Wetterkapriolen zeigen genau das, was der Vortrag veranschaulichte: Das, was die Lindauer im vergangenen Sommer erlebt haben und was sie aktuell erleben, kannten auch schon die alten Lindauer.

Die „Leimbacher Jungs“ feiern kräftig mit.

Über 5000 Gäste feiern ein gelungenes Schlager-Festival

Mehr als 5000 Besucher haben beim Mallorca-Schlager-Festival „Seepark 6“ am Freitag und Samstag in Pfullendorf eine gigantische Party gefeiert. Bei Mallorca-reifen Temperaturen lieferten die 20 Künstler auf der Bühne ein mehr als 20-stündiges Programm ab. Die Legenden der Playa de Palma und der 90er-Jahre sorgten für ein unvergessliches Festival.

Unter den Live-Acts befanden sich Schlagerlegenden wie Michelle, Anna-Maria Zimmermann, Mia Julia und Ikke Hüftgold.