Suchergebnis

 Der Rosenmontagsumzug der IGF läuft wie gehabt ab. Doch das IGF-Festzelt zur Fasnet wird in diesem Jahr am Glombiga Doschdeg un

Fasnets-Festzelt der IGF steht in diesem Jahr woanders – aus Sicherheitsgründen

Die Interessengemeinschaft Fasnet Westerheim (IGF) darf in dieser Fasnetssaison ihr Festzelt für den Glombiga Doschdeg und Rosenmontag, 20. und 24. Februar, auf dem Parkplatz bei der Albhalle aufstellen. Einstimmig kam der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstagabend im Neubau der Schule einem entsprechenden Antrag der IGF-Vorstandschaft nach. Der Grund für den Antrag: Sollte das Festzelt wie gehabt in der Lange Gasse im Ortskern stehen, so müssten eine Reihe von aufwendigen Sicherheitsmaßnahmen erfüllt werden.

 In ungewohnter Umgebung tagte der Westerheimer Gemeinderat am Dienstagabend, in einem Klassenzimmer im Neubau der Grundschule.

Wichtigste Einnahme ist Gewerbesteuer

Kritik am Land hat Bürgermeister Hartmut Walz gleich einleitend geübt, als sich der Westerheimer Gemeinderat in der Sitzung am Dienstagabend mit dem Haushalt und der Haushaltssatzung 2020 in neuer Form befasste. Diese musste die Gemeinde vom bisher bei Gemeindehaushalten üblichen „kameralistischen“ Buchführungssystem auf das – an der kaufmännischen Buchführung orientierte – „doppische“ System umstellen. Und da lag der Kritikpunkt von Bürgermeister Walz: „Von den Kommunen verlangt das Land die Umstellung und ausgerechnet es selbst hält an der ...

 Philipp Gaupp (v.l.), Mathias Locher, Stefan Oechsner, Josef Locher und Thomas Storr (r.) wurden durch Gesamtkommandant Alexand

Goldene Ehrenmedaillen für jeweils 40 Jahre Feuerwehrdienst

Gleich zwei Feuerwehrmitglieder mit 40-jähriger aktiver Zugehörigkeit sind im Rahmen der Hauptversammlung in Justingen geehrt worden. Gerhard Gaus und Hans-Günter Schwertle bekamen die Feuerwehrehrenmedaillen in Gold an ihre Uniform gesteckt.

Gerhard Gaus hatte sich im vergangenen Jahr als Abteilungskommandant vom jungen Nachfolger Philipp Gaupp ablösen lassen. Hans-Günter Schwertle ist in Justingen für sein Engagement bei der Pflege der Technik bekannt.

 Bei der ökumenischen Neujahrsbegegnung in der Marienburg war in diesem Jahr die bürgerliche Gemeinde der Gastgeber und die Geme

Walz: „Zu einem sinnvollen Leben gehört Zeit“

Westerheim - Zum Jahreswechsel und zu einem Neujahrsempfang gehöre eine Bilanz mit Rück- und Ausschau und ein Innehalten, meinte Bürgermeister Hartmut Walz bei der Neujahrsbegegnung am Sonntag in der Marienburg, die sehr gut besucht war. Mit der Frage des deutschen Dichters Frank Wedekind startete Walz seine längere Neujahrsrede, die da lautet „Welchen Sinn hat das Leben eines Menschen, der keine Zeit hat?“ Darauf aufbauend meinte er, es sei schön, dass sich so viele Bürger der Gemeinde zu der Neujahrsbegegnung mit Gedankenaustausch ...

Ein Gruppenfoto von den Vertretern

Wandern und Radfahren im Trend: So präsentiert sich der Alb-Donau-Kreis auf der CMT

Seit vergangenem Samstag präsentiert sich der Alb-Donau-Kreis mit seinen Städten und Gemeinden auf der weltgrößten Tourismusmesse CMT in Stuttgart. Und es läuft gut: Mit 90.000 Besuchern gab es zum Start am Wochenende einen neuen Rekord. Und auch am Montag haben sich viele Besucher in den Gängen zwischen den Ständen getummelt, um Neues zu entdecken. Auch einige Bürgermeister, Kreisräte und der Landrat des Alb-Donau-Kreises waren am Montag vor Ort.

 Noch macht Fotograf Thomas Günther viele Passbilder. Das könnte sich aber ändern.

Passfotos künftig nur noch auf dem Amt? Das halten die Bürgermeister von der Idee

Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht vor, dass aus Sicherheitsgründen nur noch Passbilder erlaubt sein sollen, die in einem Amt aufgenommen wurden. Dem Papier zufolge soll jede Passstelle zwei Foto-Automaten bekommen. Das Passbild sei „in Gegenwart eines Mitarbeiters“ aufzunehmen und „elektronisch zu erfassen“. Fotografen, die einen Teil ihres Einkommens mit Passfotos verdienen wie der Laichinger Thomas Günther fürchten um ihre Existenz.

Marion Schweitzer tanzte zur Musik der Münsinger Hexakapelle, und Willi Girner kam beim Singen sein ausgewölbter Resonanzkörper

Brauchtumsabend der Schmiechener Burahexa verzaubert mit fantastischem Programm

Mit einem fantastischen Brauchtumsabend hat die Schmiechener Narrenzunft am Samstag in der gedrängt vollen Gemeindehalle Jung und Alt unterhalten. Burrahexa und Schdoiböck hatten wieder alles aufgeboten, nur das Beste an jahreszeitgemäßem Entertainment zu engagieren.

„Ier send scho en ganz saudolla Haufa, da reinschda Wahnsinn!“,entfuhr es dem Schmiechener Narrenzunftmeister Willi Girner ganz spontan, als er die Münsinger Kinderhexa, Sprunghexa und Hexakapelle nach beinahe ganzstündiger Show von der Bühne verabschiedete.

 Kultstatus genießt das Mitternachtsturnier des SC Heroldstatt in der Berghalle, bei dem wieder gute Stimmung herrschte.

Die „Haram Boys“ zaubern mit dem Ball

Mit den „Haram Boys“ aus Zainingen als Sieger ist am Samstag die 32. Auflage des Heroldstatter Mitternachtsturniers zu Ende gegangen. Insgesamt elf Mannschaften wollten sich das traditionsreiche Turnier des SC Heroldstatt nicht entgehen lassen, das in diesem Jahr wieder durch eine Party in der Heroldstatter Berghalle einen passenden Ausklang gefunden hat.

Toller Hallenfußball und gute Stimmung herrschte am Samstagabend in der Heroldstatter Albhalle bei der nun schon 32.

Zwei Narren schütten einen Eimer Wasser über eien Person

Schöner Narrenbaum und zwei neue Hästräger

Der Narrenbaum steht, der Kinder-Narrenbaum ebenfalls. Jetzt sind die Hinterhau-Geister aus Heroldstatt nicht mehr zu bremsen, sie sind voll im närrischen Treiben angekommen. Das Stellen des Narrenbaums am Samstag in der Heroldstatter Ortsmitte zwischen Rathaus, Apotheke und Berghalle bildete für sie gleich einen Höhepunkt im noch jungen närrischen Treiben in diesem Jahr. Und was Zunftmeister Jörg Werthmann und Vize-Chefin Ute Duckek wie auch die anderen Hästräger der Herolstatter Narrenzunft besonders freute, sie konnten zwei neue aktive ...

 Die Mutter Anna Nägele (Anja Maier) muss Tochter Gloria (Ronja Baumeister) trösten, deren Bräutigam am Hochzeitstag den Abflug

Theaterspaß mit Wettkönig und Heiratskandidaten

Das Theaterensemble der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim ist großartig in Fahrt gewesen, als es am Wochenende zwei Mal das Lustspiel „A gmäht’s Wiesle“ von Reinhard Seibold auf die Bühne der Albhalle brachte: bei einer Abendvorstellung mit Tombola am Samstag sowie einer Nachmittagsvorstellung bei Kaffee und Kuchen am Sonntagnachmittag. Insgesamt 550 Besucher verfolgten das heitere Stück. Tolle Theaterkost servierten die sieben Darsteller in dem heiteren Schwank mit viel Lokalkolorit, wobei die Neuen beim Westerheimer Chor hervorragend ...