Suchergebnis

 Harry Diefenbacher/Andy Freund (TVM/orange, rechts) verloren gegen Marcel Schweizer/Inge Breit (SV Westerheim I/links) klar mit

Dämpfer im Meisterschaftsrennen

Nicht wirklich den erhofften Rückrundenauftakt gab es für die Merklinger Tischtennismannschaften. Lediglich ein Sieg und vier Niederlagen waren die Ausbeute am Wochenende. Mit 5:9 knapp, aber nicht unverdient unterlagen die Herren I im Sonntagsspiel dem SV Westerheim. Die Herren II behielten mit 9:4 im Vereinsinternen Duell gegen die Herren III die Oberhand, mussten sich aber beim SC Lehr mit 0:9 geschlagen geben. Absolut ohne Chance waren die Herren III bei ihrer 0:9-Schlappe in Dornstadt.

 Minister Guido Wolf, auch für den Tourismus zuständig, am Westerheimer Stand.

Wolf schnuppert in Westerheim vorbei

Die Messe für Tourismus und Freizeit CMT in Stuttgart ist zu Ende gegangen und lockte viele Besucher an – so auch an den Stand der Westerheimer. Unter anderem einen Minister.

Westerheim präsentierte sich laut Mitteilung der Gemeinde „als Erholungsort“ und warb mit Laichingen und dem Alb-Donau-Kreis für die vielseitigen Rad- und Wandertouren und die lokalen Sehenswürdigkeiten sowie die Übernachtungsangebote und Gastronomie. Viele interessierte Besucher ließen sich am Stand über die verschiedenen Freizeitmöglichkeiten in Westerheim ...

 Das war vor einem Jahr: Die Verantwortlichen stoßen auf den Badebus an.

Nach einem Jahr: Badebus geht baden

Weil die Resonanz zu schlecht ist, wird der Badebus Laichinger Alb das letzte Mal Ende März im Einsatz sein. Immer mittwochs und freitags bringt er Bewohner der Laichinger Alb kostenlos ins Westerheimer Albbad und wieder zurück.

Der Gemeindeverwaltungsverband, der zuständig ist für den Badebus, teilte am Mittwoch mit, dass dieser am Freitag, 29. März, zum letzten Mal ins Albbad nach Westerheim fahren werde. „Danach wird dieses Angebot eingestellt.

 Auf Achse mit dem Westerheimer Albverein im Schnee.

Westerheimer sind in Schneeschuhen dem Hellstera Male auf der Spur

Schneeschuhwandern „durch die zauberhafte Winterlandschaft der Alb“ war am Wochenende bei der Ortsgruppe Westerheim des Schwäbischen Albvereins angesagt. Zwölf Junior Ranger stapften am Freitag mit ihren Begleitern Manne, Franz und Uwe durch den Schnee.

Sichtlich Spaß hatten die Kids bei der Aufwärmgymnastik laut Mitteilung, eh es dann zum Schneeschuhwandern ging. Richtung Flugplatz ging es weiter über weite Schneefelder und auch durch kleine Waldstücke.

 Vor dem Hintergrund „zahlreicher Fahrgastbeschwerden“ über Mängel vor allem im Schulbusverkehr auf Buslinien der RAB hatte der

Nach zahlreichen Beschwerden: Das soll sich künftig im Schulbusverkehr verbessern

Vor dem Hintergrund „zahlreicher Fahrgastbeschwerden“ über Mängel vor allem im Schulbusverkehr auf Linien des Regionalverkehrs Alb-Bodensee (RAB) im Raum Blaustein, Blaubeuren und Laichingen hatte der zuständige Fachdienst des Landratsamtes Vertreter der RAB zu einem Gespräch gebeten. Ergebnis der Runde aus Nahverkehrsfachleuten des Landratsamts und Vertretern der RAB: Die RAB habe „rasche Verbesserungen“ zugesagt.

Raum Laichingen Schüler aus Römerstein, die Laichinger Schulen besuchen, können dem Landratsamt zufolge ab sofort ...

 Singend Sophia Baumeister, Marianka Rehm und Philippa von Nathusius von der Band Spirit beim Jugendgottesdienst in Westerheim.

Beim Jugendgottesdienst in Westerheim geht es um Lichtblicke

„Gott ermutigt und verhilft uns zu Lichtblicken.“ Dies betonte Pater Alfred Tönnis, als er am Samstagabend mit zahlreichen Jugendlichen und Besuchern erstmals in der Westerheimer Christkönigskirche einen Gottesdienst feierte. Er sei gerne auf die Alb gekommen und es sei schön, die Westerheimer und die anderen Besucher von Gesicht zu Gesicht zu begegnen und kennenzulernen und nicht nur über die neuen Medien, meinte Pater Tönnis, der vor allem über den „Radio 7- Kirchentalk“ bekannt ist.

 Bürgermeister Hartmut Walz und der langjährige Kämmerer Wolfgang Hofelich bei intensiven Haushaltsberatungen. 36 Haushalte hat

Langjähriger Kämmerer verabschiedet sich von der Zahlenwelt

Zahlen ade, heißt es seit Ende des vergangenen Jahres für Wolfgang Hofelich. 36 Jahre war er der Herr und Meister der Zahlen in der Gemeinde Westerheim und hat 36 Haushalte erstellt. Der 65-Jährige ist jetzt im wohl verdienten Ruhestand und wird sich anderen Aufgaben und Interessen widmen: Mehr Zeit schenkt er jetzt seinen beiden Enkelkindern Leni und Jannis und seinen Hobbys. Er möchte viel in der Loipe sein oder auf dem Fahrrad die Alblandschaft genießen, seinen Garten hegen und pflegen und im Haushalt mitarbeiten.

 Gegen die Unterbringung von geflüchteten Menschen in beengten Wohncontainern hat sich einmal mehr die Gemeinderatsfraktion „Akt

Aktive Bürger gegen Flüchtlings-Unterkunft in Containern

Beim ersten Bürgerstammtisch der Gemeindefraktion der „Aktive Bürger – neue demokratische Liste“ im Vereinsraum der Albhallen-Gaststätte haben die Gemeinderäte mit ihren Gästen zahlreiche kommunalpolitische Themen angesprochen.

Beim Thema Containerunterkunft für Flüchtlinge vertreten die Gemeinderäte der Aktiven Bürger die klare Position, dass für die Flüchtlinge eine menschenwürdige Unterkunft zu finden sei, anstatt sie in engen Containern ohne ausreichende Privatsphäre einzuquartieren.

 Junglümmel aus Hohenstadt unter 14 Jahre tragen ein Häs ohne Maske. Das Bild stammt vom Umzug 2018 in der Albgemeinde.

Pfingstlümmel bekommen Zuwachs

Ein Höhepunkt bei den Hohenstadter Pfingstlümmeln steigt an diesem Wochenende. Die Narren um Oberlümmel Armin Ramminger feiern mit ihrer Narrentaufe und dem Narrenbaumstellen den Auftakt der fünften Jahreszeit im Ort. Am Samstag, 19. Januar, von 19 Uhr an startet das närrische Treiben in der Ortsmitte in Hohenstadt im und vor dem Lümmelheim, zu dem die Pfingstlümmel einladen. Zwei neue Mitglieder schließen sich am Samstag der Narrenabteilung im Hohenstadter Sportverein an: Annika Schenkel aus Hohenstadt und Johannes Bosch aus Drackenstein.

 Schneefräsen in Westerheim in der Feldstetter Straße.

Schlepperfräse in Westerheim im Dauereinsatz

„Dem Schneeräumen folgt das Schneefräsen“, sagt Bauhofleiter Werner Balzen aus Westerheim. Großeinsatz in Sachen Schneefräsen war am Mittwoch in Westerheim angesagt und rund 200 Anhänger oder Laster voller Schnee wurden von den Straßenrändern und Gehwegen in alle Himmelsrichtungen befördert und dort meist auf gemeindliche Grundstücken gekippt. Die Durchgangsstraßen wurden von Schnee befreit, damit die Hauptverkehrsadern von Westerheim besser befahrbar sind.