Suchergebnis

 Bürgermeister Hartmut Walz und der langjährige Kämmerer Wolfgang Hofelich bei intensiven Haushaltsberatungen. 36 Haushalte hat

Langjähriger Kämmerer verabschiedet sich von der Zahlenwelt

Zahlen ade, heißt es seit Ende des vergangenen Jahres für Wolfgang Hofelich. 36 Jahre war er der Herr und Meister der Zahlen in der Gemeinde Westerheim und hat 36 Haushalte erstellt. Der 65-Jährige ist jetzt im wohl verdienten Ruhestand und wird sich anderen Aufgaben und Interessen widmen: Mehr Zeit schenkt er jetzt seinen beiden Enkelkindern Leni und Jannis und seinen Hobbys. Er möchte viel in der Loipe sein oder auf dem Fahrrad die Alblandschaft genießen, seinen Garten hegen und pflegen und im Haushalt mitarbeiten.

 Gegen die Unterbringung von geflüchteten Menschen in beengten Wohncontainern hat sich einmal mehr die Gemeinderatsfraktion „Akt

Aktive Bürger gegen Flüchtlings-Unterkunft in Containern

Beim ersten Bürgerstammtisch der Gemeindefraktion der „Aktive Bürger – neue demokratische Liste“ im Vereinsraum der Albhallen-Gaststätte haben die Gemeinderäte mit ihren Gästen zahlreiche kommunalpolitische Themen angesprochen.

Beim Thema Containerunterkunft für Flüchtlinge vertreten die Gemeinderäte der Aktiven Bürger die klare Position, dass für die Flüchtlinge eine menschenwürdige Unterkunft zu finden sei, anstatt sie in engen Containern ohne ausreichende Privatsphäre einzuquartieren.

 Junglümmel aus Hohenstadt unter 14 Jahre tragen ein Häs ohne Maske. Das Bild stammt vom Umzug 2018 in der Albgemeinde.

Pfingstlümmel bekommen Zuwachs

Ein Höhepunkt bei den Hohenstadter Pfingstlümmeln steigt an diesem Wochenende. Die Narren um Oberlümmel Armin Ramminger feiern mit ihrer Narrentaufe und dem Narrenbaumstellen den Auftakt der fünften Jahreszeit im Ort. Am Samstag, 19. Januar, von 19 Uhr an startet das närrische Treiben in der Ortsmitte in Hohenstadt im und vor dem Lümmelheim, zu dem die Pfingstlümmel einladen. Zwei neue Mitglieder schließen sich am Samstag der Narrenabteilung im Hohenstadter Sportverein an: Annika Schenkel aus Hohenstadt und Johannes Bosch aus Drackenstein.

 Schneefräsen in Westerheim in der Feldstetter Straße.

Schlepperfräse in Westerheim im Dauereinsatz

„Dem Schneeräumen folgt das Schneefräsen“, sagt Bauhofleiter Werner Balzen aus Westerheim. Großeinsatz in Sachen Schneefräsen war am Mittwoch in Westerheim angesagt und rund 200 Anhänger oder Laster voller Schnee wurden von den Straßenrändern und Gehwegen in alle Himmelsrichtungen befördert und dort meist auf gemeindliche Grundstücken gekippt. Die Durchgangsstraßen wurden von Schnee befreit, damit die Hauptverkehrsadern von Westerheim besser befahrbar sind.

 Schneebruch: Umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste führten zu einer Vollsperrung der Straße von Westerheim nach Wiesensteig.

Schneebruch: Straße noch bis nach dem Wochenende gesperrt

Voraussichtlich bis kommenden Montag ist die Landesstraße 1236 zwischen Westerheim und Wiesensteig für den Straßenverkehr noch gesperrt. Seit dem 8. Januar konnten auf der Straße keine Autos und Fahrzeuge fahren. Der Grund sind infolge der Schneelast umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste, die die Landstraße blockierten. Zudem war die Gefahr weiterer abfallender Äste gegeben.

Der Schneebruch veranlasste die Landratsämter des Alb-Donau-Kreises und des Landkreises Göppingen wie die Straßenmeistereien von Merklingen und Geislingen ...

 Die Westerheimer Schalmeien sind wieder unterwegs.

Fasnet: IGF-Schalmeien sind jetzt besonders gefordert

Die Schalmeien der Interessengemeinschaft Fasnet Westerheim musizieren schon fleißig und fest auf der Fasnet. In der Region war die Musikgruppe am vergangenen Samstag in der Ortsmitte von Heroldstatt zu hören, als die Hinterhau-Geister ihren Narrenbaum stellten und zwei neue Hästräger in ihre Reihen aufnahmen.

Musiziert und getrommelt haben die Schalmeien um ihre Gruppenleiterinnen Anja Tritschler und Heike Claß zudem am Samstag beim Brauchtumsabend des Illertaler Waldschrath und am Sonntag beim Umzug der Narrenzunft Oberstadion.

Carola Glöckle am Keyboard und Theresia Weiß mit Gitarre (bekannt als Caro und Thessy) haben beim ökumenischen Gottesdienst zu N

Kindergarten ein Thema bei Neujahrsbegegnung

„Wir müssen im Kindergarten aufrüsten.“ Dies sagte Bürgermeister Hartmut Walz bei der Neujahrsbegegnung am Sonntag im evangelischen Gemeindehaus Westerheim angesichts von erfreulichen jeweils 30 Geburten in den vergangenen zwei Jahren sowie zugezogenen Familien mit 18 Kleinkindern. „Wir wollen eine familienfreundliche Gemeinde mit ausreichend Kindergartenplätzen im U3- wie im Ü3-Bereich bleiben, unterstrich Walz in seinem Grußwort. Doch noch weitere kommunalpolitische Themen streifte der Bürgermeister, so die nötige Außensanierung des Hauses ...

 Feuerwehrleute aus Westerheim mussten einen Leimbinder in der Reithalle auf dem Jägerhof am Sonntagabend absichern, da infolge

Stalldächer wegen Schneelast eingebrochen: Drei Büffel erschossen

Der Starkregen am Sonntag hat seinen Tribut gefordert: Dächer hielten der schweren Schneelast nicht mehr stand. Feuerwehren mussten am Sonntag in Westerheim und Hohenstadt ausrücken und helfen. Infolge des den ganzen Tag anhaltenden Regens wurde der Schnee auf den Dächern zu schwer.

Vorsorglich hatten am Samstag die Westerheimer Feuerwehrmänner auf Anordnung von Bürgermeister Hartmut Walz den schweren Schnee von Albbad und Albhalle herunter geschoben beziehungsweise herunter geschaufelt.

„Drei Weiber und ein Gockel“ und weitere Mitspieler in Westerheim groß in Fahrt

In guter Spiellaune präsentierten sich die neun Laiendarsteller der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim, als sie am Wochenende drei Mal den lustigen Dreiakter „Drei Weiber und ein Gockel“ aus der Feder von Erich Koch aufführten. Es war ein Bauernschwank mit deftiger Sprache. Die vielen Pointen saßen und das Publikum kringelte sich vor Lachen, vor allem im dritten Akt, als die Handlung mit vielen Verwechslungen und Verwirrungen sich zuspitzte. Auch das Lokalkolorit kam nicht zu kurz, mit Seitenhieben gegen Laichingen und einen schönen Blick ...

 Köstlich war die Verwechslungskomödie „Drei Weiber und ein Gockel“, die die Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim auf die Bühne

Chorgemeinschaft strapaziert mit „drei Weibern und einem Gockel“ Lachmuskeln

Der lustige Dreiakter „Drei Weiber und ein Gockel“ aus der Feder von Erich Koch hat die Zuschauer in Westerheim sehr strapaziert, den die Laienspieler der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim auf die Bühne der Albhalle brachten.

Die neun Laiendarsteller um Regisseur Karl Wiedmann liefen zur Höchstform auf, sie boten ihrem Publikum bei drei Vorstellungen am Samstag und Sonntag einen Schwank voller Verwechslungen nebst einem Maskenball.