Suchergebnis

 Der Schatten eines Mannes hinter einer gläsernen Wohnungstür.

So sicher lebt es sich auf der Laichinger Alb

Wie sicher lebt es sich auf der Laichinger Alb? Diese Frage stellt sich SZ-Redakteur Johannes Rauneker im Rahmen des Formats „Gesprächsstoff“. Eine erste Analyse der Statistik belegte: Die Kriminalität zwischen Blaubeuren und Westerheim ist auf vielen Feldern rückläufig. Doch wie sieht es im Bereich der Organisierten Kriminalität aus? Und warum bekommt Laichingen keinen rund um die Uhr besetzten Polizeiposten? Diese Fragen hat der Ulmer Polizeipräsident Christian Nill beantwortet.

Beim Cutting gilt es, durch ruhiges Dazwischenreiten Rinder voneinander zu trennen.

Western-Reittrainer zu Gast in Berg

Reiten muss man schon können bei dem, was sich unter der Bezeichnung „Cutting“ am Samstagnachmittag in der Reithalle der Equidenschule von Nadine Roser in Berg abgespielt hat. Western-Reittrainer Elmar Moog brachte sechs Reitern bei, wie man Rinder gewaltfrei von der Herde trennt.

Eine Familie aus Oberdischingen hatte für die Veranstaltung fünf Rinder zur Verfügung gestellt. Im hinteren Teil der Reithalle standen sie zusammen. Im vorderen Teil hatten fünf Reiterinnen und ein Reiter aus Blaustein, Günzburg, Scharenstetten und ...

 Auch der Einsatz von Blaubeurens Mario Wenzel (blau) brachte nichts Zählbares ein. Der TSV Blaubeuren verlor beim TSV Bermaring

TSV Blaubeuren verpasst Sieg und Dreier

Der TSV Blaubeuren fällt in der Fußball-Kreisliga A Alb weiter ab . Das Team verlor das Spitzenspiel am Samstag in Bermaringen unglücklich mit 1:2. Der SV Westerheim und der SC Heroldstatt ließen sich am Wochenende jedoch nicht beirren und feierten zwei Pflichtsiege. Die SGM Machtolsheim/Merklingen steht derzeit vor schweren Zeiten und verlor beim TSV Seißen eindeutig mit 1:5.

TSV Bermaringen - TSV Blaubeuren 2:1 (0:1). Blaubeuren machte lange Zeit vieles richtig, ließ aber vor der Pause wieder einmal eine Menge an Chancen ungenutzt.

Volles Haut bei lustigen Theatertagen in Westerheim

Sehr gut besucht gewesen sind die traditionellen Theatertage der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim, die die Freitagabend und Samstagabend im Sängerheim über die Bühne gingen. Unter dem Motto „S’ goaht uns guat!“ stand das Theaterspiel mit zahlreichen Akteuren. Die Verantwortlichen um Karl Wiedmann und Doreen Berrer hatten sich Einiges einfallen lassen. Den Besucher erlebten unterhaltsame Stunden mit Theater, Sketchen und Liedern sowie leckeren Speisen, Getränken und Most.


 Köstlich war der Beitrag „Kino ohne Worte“ bei den Theatertagen der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim am Freitag und Samst

Von Braut, Bräutigam, Putzfrauen, Kinobesuchern

Lustig, pfiffig, witzig und gut besucht sind die Theatertage der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim am Wochenende gewesen. Zwei Mal volles Haus hatte die Westerheimer Sängerschar in ihrem Vereinsheim, in dem die Besucher unterhaltsame Stunden erlebten und beste Theaterkost serviert bekamen.

Die Mitwirkenden auf der Bühne landeten Lachtreffer um Lachtreffer und wurden für Sketche und Witze am laufenden Band mit viel Applaus gewürdigt.


 Torhüter Albert Goll (Mitte) mit seinen Teamkameraden vom SV Westerheim beim Römersteinpokal.

Darum lohnt sich ein Leben für den Sportverein

Wenn Albert Goll über Fußball und seinen SV Westerheim spricht, fallen oft die Worte Erfolg, Begeisterung und Glücksgefühl. Vermutlich wie kein Zweiter hat er die vergangenen Jahrzehnte die Fußballabteilung des SVW mitgestaltet und vorangebracht – als Torwart, als AH-Leiter, als zweiter Vorstand, als Abteilungsleiter und jetzt vor allem als Fan, der seinen Finger nicht mehr vom Auslöser seiner Kamera wegbekommt, wenn in Westerheim ein besonderes Ereignis steigt.

 Karl-Heinz Baumeister (rechts) im Gespräch mit Heinz Sinner.

Sportplatz wird grundlegend saniert

Das Derby des SV Westerheim gegen den SC Heroldstatt vom Samstag ist ein historisches gewesen, zumindest für die Fußballer des SVW: Denn letztmals spielten sie auf ihrem „alten grünen heiligen Rasen“, auf dem sie über Jahre erfolgreich kickten und mehr Siege als Niederlagen einfuhren. Jetzt gibt es diesen Rasen nicht mehr, er ist Anfang dieser Woche abgetragen worden. Der Grund: Der Sportplatz wird grundlegend saniert. Der Verein beauftragte dafür die Firma Kutter aus Memmingen bei einer Angebotssumme von rund 40 000 Euro.


 Der aus Westerheim stammende Stefan Monhardt hat bei der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt erneut einen Preis gewonnen: eine

Westerheimer Schriftsteller erhält Sonderpreis auf Frankfurter Buchmesse

Der aus Westerheim stammende Stefan Monhardt ist bei der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt erneut mit einem Preis bedacht worden. Der heute in Berlin lebende Autor, Übersetzer und Verleger ist mit einer sogenannten Hotlist gewürdigt worden. Die Hotlist ist eine Auszeichnung für die besten Bücher der kleinen Verlage. Die Hotlist besteht seit zehn Jahren, dieses Jahr wurde die Auszeichnung daher zehn Mal vergeben, in den vergangenen Jahren gab es nur einen Preisträger.

 Die Florenteenies des Westerheimer Spielmannszugs beim Eisessen in Laichingen mit Stabführer Elmar Tritschler und Kommandant An

Florenteenies des Westerheimer Spielmannszugs proben und grillen

Westerheim (sz) - Die Florenteenies der Freiwilligen Feuerwehr Westerheim haben sich am Samstag zu einem Probenachmittag getroffen. Die Flötengruppe und die Trommler übten jeweils mit ihren Ausbildern Monika Glowig und Tobias Kneer intensiv bei zwei Probeeinheiten. Unterstützend stand ihnen Stabführer Elmar Tritschler des Spielmannszugs der Wehr zur Seite.

Anschließend wurden die erlernten Musikstücke bei einer gemeinsamen Abschlussprobe von Cindy Gnann zusammengeführt.


 Der Erntedankaltar in der Böhringer Galluskirche.

Nach Erntedank zum Mittagstisch

Mit einem feierlichen Gottesdienst und Mittagessen hat die evangelischen Kirchengemeinde Böhringen am Sonntag Erntedank gefeiert. In der Böhringer Galluskirche war ein schöner Erntedankaltar mit vielen Früchten, allerlei Gemüse sowie Brot und Getränken gestaltet worden.

Bei dem Familiengottesdienst mit Pfarrer Albrecht Lächele durften die Kinder ihre Früchtekörbchen beim Taufstein ablegen. Die Feier stand unter dem Thema „Schmecket und sehet, wie gut der Herr ist“.