Suchergebnis

Das Ländliche Schulzentrum Amtzell sieht sich gut vorbereitet für den Schulstart.

Schulen in der Region sind fürs neue Schuljahr gerüstet

Durchweg positiv hört sich an, was drei verschiedene Schulleiter aus den Gemeinden Amtzell, Argenbühl und Kißlegg zum Schulstart zu berichten haben: Alle Fächer können vollständig abgedeckt werden, das Personal ist weitgehend „an Bord“ und auch digital sei man weitgehend gerüstet. Nicole Keck, stellvertretende Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Argenbühl, Sara Schmucker, Rektorin des Ländlichen Schulzentrums Amtzell und Doris Kurzhagen, „Chefin“ der Grund-, Haupt- und Werkrealschule Kißlegg erzählen von den Besonderheiten dieses besonderen ...

 Die Anmeldungen an den weiterführenden Schulen sind beendet. In den drei Gemeinden Kißlegg, Argenbühl und Amtzell hat vor allem

Eine Zahl überrascht

Werkrealschule, Realschule oder doch Gemeinschaftsschule? Die Anmeldungen an den weiterführenden Schulen sind beendet. Damit steht fest für welche Schularten sich die Eltern und Schüler entschieden haben. In den drei Gemeinden Kißlegg, Argenbühl und Amtzell hat vor allem eine Schule Anmeldezahlen, die überraschend sind.

„Wir haben für das kommende Schuljahr 76 Anmeldung. In den vergangen Jahren hatten wir immer 45 bis 50 Anmeldungen“, teilte die Maria Stemmer der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

 Faszinierend: Der 3D-Würfel der Hochschule Kempten als digitales Spiel.

Gut besuchter „Markt der Möglichkeiten“

„Ich wünsche allen einen erfolgreichen und erkenntnisreichen Tag“: So die abschließenden Worte von Konrektor Martin Müller, der zusammen mit Regionalleiter Berthold Natterer von der Volksbank Allgäu-Oberschwaben am Dienstagmorgen den „Markt der Möglichkeiten“ eröffnete.

Die Stiftung der Bank unterstützt als erster Bildungspartner der Geschwister-Scholl-Schule (GSS) deren alljährliche Ausstellung zur Berufsorientierung, die vom Lehrerteam mit Nina Edelbruck und Paul Vochezer organisiert wird.

Die Sturmschäden im Landkreis Ravensburg.

Sturmtief „Sabine“ wütet im Kreis Ravensburg

Wegen des Sturmtiefs "Sabine" hat der Deutsche Wetterdienst Unwetter-Warnungen für die Region herausgegeben. Wir halten Sie den Tag über mit den wichtigsten Informationen zur aktuellen Lage im Landkreis Ravensburg auf dem Laufenden.

Mehr als 200 Einsätze der Feuerwehr im Kreis Ravensburg  Züge zwischen Friedrichshafen und Aulendorf fahren wieder Feuerwehr rechnet mit erneutem Sturm in der Nacht auf Dienstag 18.05 Uhr: Die Bilanz des Sturmtages im Kreis Ravensburg Die Feuerwehren im Landkreis Ravensburg sind zu mehr als 200 ...

Narrensprung 2018 in Isny: In diesem Jahr findet der Narrensprung am 25. Februar statt.

Fasnetsveranstaltungen in der Region

Die Fasnet ist voll im Gange und dauert noch bis zum Aschenmittwoch an. Damit die Leser der „Schwäbischen Zeitung“ erfahren, wann, wo, was los ist hat die „Schwäbische Zeitung“eine Übersicht mit zahlreichen Terminen erstellt:

Aichstetten

Bürgerfasnet, Heimat- und Trachtenverein und Kirchenchor, Pfarrstadel, Hardsteigerstr. 1, 15. Februar, 20 Uhr. Ladies Ball, Turn- und Festhalle, Hardsteigerstr. 16, 20. Februar, 20 Uhr. Narrenmesse mit der Lumpenkapelle Aitrach, Pfarrkirche St.

 Bei den Zu- und Wegzügen im Landkreis Ravensburg im Jahr 2018 hat Wangen den größten Negativsaldo.

Wangen profitiert bei Einwohnerzahlen nicht vom Kreis-Trend

Der Landkreis Ravensburg ist nach wie vor ein beliebtes Zuzugsgebiet. Vor allem Ravensburg, Berg und Teile des Allgäus haben im vergangenen Jahr deutlich an Einwohnern zugelegt, wie die Bevölkerungsentwicklung des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg für das Jahr 2018 ausweist. Dieser Trend spiegelt sich jedoch aktuell nicht in Wangen wider.

Allein im vergangenen Jahr sind 21 468 Menschen in den Landkreis Ravensburg, nach Oberschwaben oder ins Allgäu, gezogen.

 Mit dieser Aktion hofften alle Freien Schüler im Herbst auf ein Herz für die FSA. Jetzt gelten die Bemühungen dem Erhalt des Gr

Die meisten FSA-Schüler haben neue Schulplätze

Die ab Freitag wirksame Schließung der Sekundarstufe der Freien Schule Allgäu (FSA) hat seit Wochenbeginn zu deutlich leereren Räumen geführt: Die allermeisten Eltern haben die insgesamt 20 betroffenen Schüler nicht mehr zum nach wie vor und bis inklusive Donnerstag angebotenen Unterricht oder zur Betreuung in die Spinnereistraße geschickt. Nach Auskunft von Schulleiterin Katrin Weber ist der ganz überwiegende Teil von anderen Schulen aufgenommen worden.


Otto Kempter (links) und Roland Titel blicken auf 40 Jahre im Schuldienst zurück. Jetzt freuen sie sich auf mehr Zeit mir ihren

Das erleben Rektoren in 40 Jahren Schuldienst - ein Interview

Roland Titel und Otto Kempter werden in den kommenden Tagen als Rektoren der Gemeinschaftsschulen in Amtzell und Argenbühl in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Sie blicken beide auf 40 Jahre Schuldienst zurück und ziehen nun in einem gemeinsamen Gespräch mit Marlene Gempp eine Bilanz ihrer Karrieren als Lehrer und Rektoren, berichten von Höhepunkten und Tiefschlägen beim jeweiligen Aufbau der Gemeinschaftsschule und verraten auch die Pläne für den kommenden Ruhestand.


An der Gemeinschaftschule Argenbühl stehen Veränderungen an.

Neue Rektorinnen an Gemeinschaftsschulen

Nach den Sommerferien stehen bei zwei Schulen in den Gemeinden rund um Wangen große Veränderungen an: Otto Kempter geht als Rektor der Gemeinschaftsschule in Eglofs in den Ruhestand. Ebenso hört Roland Titel als Schulleiter des Ländlichen Schulzentrums in Amtzell auf und geht in den Ruhestand. Die Nachfolge für beide Stellen steht jetzt fest: Maria Stemmer wird Rektorin in Eglofs und Sara Schmucker ist ab dem 1. August Rektorin in Amtzell.

Seit dem Schuljahr 2010/11 ist Maria Stemmer an der Gemeinschaftsschule in Eglofs tätig.


Sie haben allen Grund zur Freude. Schüler, Lehrer und alle anderen Beteiligten des Projekts „Mitmachen Ehrensache“ haben mit vi

Junge Helden arbeiten für eine bessere Welt

In einem feierlichen Rahmen fand am Mittwochnachmittag an der Gemeinschaftsschule Eglofs die Vergabe der von den Schülern erarbeiteten Spendengeldern statt, die für Projekte unterschiedlichster Art angedacht sind. „Mitmachen Ehrensache“ heißt die Aktion, und war auch das achte Jahr in Folge ein großer Erfolg.

Durch den Einsatz von 1145 Jugendlichen (Durchschnittsalter 13,1 Jahre) und 300 Kindern (Durchschnittsalter neun Jahre) aus 21 Schulen des Landkreises Ravensburg wurden 32 150 Euro erwirtschaftet.