Suchergebnis

Felix Loch

Loch zur WM wieder in Top-Form? - Rodeln „nicht verlernt“

Felix Loch steht vor der größten Herausforderung seiner Karriere. Deutschlands erfolgreichster Rennrodler hat vor der am Freitag beginnenden Weltmeisterschaft in Sotschi noch keinen Weltcup in diesem Jahr gewonnen und liegt in der Gesamtwertung nur auf Rang acht.

Doch der 30 Jahre alte gebürtige Thüringer lässt sich vor dem Saison-Höhepunkt nicht aus der Ruhe bringen. „Ich fühle mich wohl auf dem Schlitten und bin in diesem Jahr zuversichtlicher als letztes Jahr.

CAS

Wada beantragt öffentliche Anhörung zu Russland-Doping

Die Welt-Anti-Doping-Agentur will eine öffentliche Anhörung im Verfahren um Doping in Russland. Ein entsprechendes Schreiben hat die Wada nach eigenen Angaben beim Internationalen Sportgerichtshof Cas im Schweizer Lausanne eingereicht.

Wada-Direktor Oliver Niggli begründete den Antrag mit dem „großen Interesse rund um die Welt“. Ein öffentliches Forum könne sicher stellen, „dass jeder das Verfahren versteht und die Argumente hört“.

Die Wada hatte den russischen Sport wegen der Manipulation von Daten aus dem Moskauer Labor ...

Moskau Anti-Doping-Labor

Wada schließt Moskauer Doping-Testlabor erneut

Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat das Testlabor in Moskau am Mittwoch erneut vorübergehend geschlossen. Grundlage dafür ist die Entscheidung ihres Exekutivkomitees vom 9. Dezember, teilte die in Montreal ansässige Organisation mit.

Die Wada hatte im vergangenen Monat herausgefunden, dass in dem Kontrolllabor gespeicherte Daten manipuliert worden waren, um die Dopingpraktiken russischer Athleten zu vertuschen.

Der neue Wada-Chef Witold Banka (Polen) stimmte dem Ersuchen einer Expertenkommission auf eine erneute Schließung ...

Thomas Bach

IOC-Präsident hofft auf schnelle Entscheidung des Cas

IOC-Präsident Thomas Bach wünscht sich vom Internationalen Sportgerichtshof Cas ein schnellstmögliches Urteil in der Frage des Ausschlusses Russlands von den Olympischen Spielen in Tokio.

„Wir haben nur zwei Anliegen: Die Entscheidung muss schnell kommen und sie darf keinerlei Spielraum für Interpretationen lassen“, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees der österreichischen Zeitung „Kurier“.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hatte den russischen Sport wegen der Manipulation von Daten aus dem Moskauer ...

IOC-Präsident

IOC fordert „wasserdichte“ Entscheidung

IOC-Präsident Thomas Bach hat den Internationalen Sportgerichtshof Cas aufgefordert, in der Affäre um Doping und Datenmanipulation in Russland eine klare Entscheidung zu treffen.

„Die Entscheidung darf keinen Platz für Interpretationen lassen, sie muss wasserdicht sein“, sagte der 66-Jährige auf einer Pressekonferenz zum Abschluss der Session des Internationalen Olympischen Komitees im Schweizer Lausanne.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hatte den russischen Sport wegen der Manipulation von Daten aus dem Moskauer ...

Olympiasperre

Olympiasperre: Wada schaltet nach Russland-Einspruch Cas ein

Die Welt-Antidoping-Agentur Wada hat nach Russlands Einspruch gegen die Sperre von vier Jahren den internationalen Sportgerichtshof Cas eingeschaltet. Das teilte die Wada mit.

Russland hatte gegen die Sperre der Wada am 27. Dezember Einspruch eingelegt. Nun soll der Cas als letzte Instanz entscheiden.

Die Strafmaßnahmen der Wada verbieten russischen Sportlern unter anderem die Teilnahme an den Olympischen Spielen für die kommenden vier Jahre.

Niklas Kaul

Chronologie des Sports im Jahr 2019 - Teil 4

Das war's dann bald: Das Sportjahr 2019 neigt sich dem Ende zu, bevor 2020 dann die Höhepunkte Fußball-EM und Olympische Spiele in Tokio warten.

Die Deutsche Presse-Agentur zeichnet das Sportjahr 2019 chronologisch nach:

OKTOBER

03.10. Zehnkämpfer Niklas Kaul holt sich mit einem überragenden zweiten Tag überraschend WM-Gold.

06.10. Favoritin Malaika Mihambo gewinnt bei der WM in Doha Gold im Weitsprung.

08.

Rusada

Russland zieht vor den Cas: Einspruch gegen Olympiasperre

Von Einsicht und Anerkennung der Schuld keine Spur: Russland legt Einspruch gegen die von der Welt-Anti-Doping-Agentur verhängten Sperre für Olympische Spiele und Weltmeisterschaften bis 2023 ein. Dies entschied der Aufsichtsrat der Anti-Doping-Agentur Rusada.

„Der Ball liegt jetzt im Feld der Wada. Wir werden das auf dem rechtlichen Feld klären“, sagte der Leiter des Gremiums, Alexander Iljew, in Moskau. Binnen 15 Tagen soll die Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof eingereicht werden.

Doping-Analyselabor

WADA erhält fast 2300 Dopingproben aus Moskauer Labor

Dreieinhalb Monate nach den Analysedaten haben Experten der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) auch tausende Dopingproben aus dem Moskauer Labor für ihre weiteren Ermittlungen erhalten.

Dem fünfköpfigen Team seien insgesamt 2262 Proben übergeben worden, teilte die WADA mit. Insgesamt wurden demnach 4524 Fläschchen von A- und B-Proben sichergestellt. Diese sollen nun in einem von der WADA akkreditierten Labor außerhalb Russlands analysiert werden.

«RUSADA»

Keine neue Sperre für Russische Antidoping-Agentur

Die Russische Antidoping-Agentur RUSADA wird vorerst nicht erneut suspendiert. Sie muss aber weitere Bedingungen erfüllen, um die Anerkennung zu behalten, teilte die Welt-Antidoping-Agentur mit.

Die WADA hatte die Sperre im September 2018 aufgehoben, aber einige Auflagen daran gekoppelt. Dazu gehört die Freigabe von Daten aus dem Moskauer Antidoping-Labor bis zum 31. Dezember. Experten hatten allerdings erst in der vergangenen Woche die Doping-Daten in der russischen Hauptstadt sichern können - 18 Tage nach Ablauf der Frist.