Suchergebnis

 Den Besuchern des Menger Weihnachtsmarktes wird auch in diesem Jahr wieder einiges geboten.

Besucher erwartet beim Menger Weihnachtsmarkt mehr als 50 Stände

Die Stadt Mengen bietet auf dem 20. Mengener Weihnachtsmarkt am Freitag 29. November und Samstag 30. November neben vielen altbewährten Attraktionen, wie Kinderkarussell, Märchenjurte, einer „lebenden Krippe“ und einer Weihnachtsbäckerei, auch eine Neuheit: So wird es anlässlich des 20-jährigen Jubiläums an den weiteren Adventswochenenden noch ein kleines Weihnachtsdorf an der Martinskirche geben.

Am westlichen Zugang zum Weihnachtsmarkt, Ecke Hauptstraße/Mittlere Straße, erwartet die Besucher eine kirgisische Märchenjurte.

Die Schüler der Ablachschule beobachten gespannt, wie ein neuer Teil für ihre Bewegungslandschaft entsteht.

Nutznießer sind nicht nur die Ablachschüler

Zwischen Grundschulgebäude, Sporthalle und Hallenbad finden an der Ablachschule gerade Bauarbeiten statt. Hinter den Absperrbändern drängeln sich in den Pausen die Kinder und verfolgen neugierig, wie ein neuer Spiel- und Bewegungsbereich entsteht. Nach langer Planungs- und Vorbereitungszeit kann der erste Bauabschnitt für eine große Bewegungslandschaft umgesetzt werden. Finanziert wird das Projekt mit Geldern, die der Förderverein der Ablachschule in vielen Aktionen gesammelt und gespart hat.

 Gemeinsam gelingt es Geistern und Fledermäusen im Musical, die potenziellen Käufer ihrer Villa zu vergraulen.

Junge Sänger erhalten viel Applaus

Die „Rulfinger Dorfspatzen“ und „Vocal Cords“ haben ihr zehnjähriges Bestehen mit einem fantastischen Konzert gefeiert. Unter der Leitung von Martina Stark haben die Kinder und Jugendlichen immensen Spaß am Singen. Zusammen mit den Gastchören „Junge Stimmen“ aus Hohentengen und den „Young Dreams“ aus Ertingen haben sie das große Publikum begeistert. Das Bürgerhaus in Ennetach war voll besetzt. Der Rulfinger Gesangverein „Eintracht“ hatte die Bewirtung übernommen.

 Gemütlich an der Martinskirche einen Glühwein trinken kann man in diesem Jahr auch an den Wochenenden nach dem Mengener Weihnac

Neuheit: „Mengener Weihnacht“ soll an drei Adventswochenenden stattfinden

Die beiden Tage Weihnachtsmarkt Ende November sind Mengen nicht genug: Gemeinsam mit dem Gewerbeverein organisiert die Stadt in diesem Jahr erstmals die „Mengener Weihnacht“. An den drei auf den Weihnachtsmarkt folgenden Adventswochenenden wird es an der Martinskirche jeweils freitags und samstags ein kleinen Hüttendorf mit weihnachtlichen Angeboten, Speisen und Getränken geben. Auch an einem entsprechenden Unterhaltungsprogramm wird gerade gefeilt.

 Besucher können sich seit kurzem von der besonderen Atmosphäre der vor 450 Jahre angelegten Gewölbe überzeugen.

Attraktion im Rohzustand

Die Container – vier mit Bauschutt, vier mit Holz, Metallschrott, Müll – sind weg. Die Schubkarren, Eimer, Schaufeln, Pickel, die Schuttrutsche, die Absperrungen und Achtung-Schilder wurden abgeholt. Die zwölf Feldbetten lagern wieder beim DRK. Der letzte Arbeitsplan fürs Kochen, eine Welt-, eine Europa- und eine Deutschlandkarte hängen noch an den Wänden im ersten Stock des Turmraums, der als Speisezimmer für Regentage diente. Die „Küche“ im Erdgeschoss könnte sofort wieder aktiviert werden.

Hilde Mattheis (Mitte) mit Philipp Heidrich, Leiter für Stadtmarketing in Marktoberdorf, bei einem Stadtspaziergang.

Die Munderkinger Innenstadt im Visier

Knapp eine Handvoll Bürger haben sich am Freitag zum Spaziergang durch die Innenstadt Munderkingens mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Hilde Mattheis in der Marktstraße eingefunden. Dabei wollte sich die örtliche SPD mit den Bürgern und einem Experten in Sachen Stadtmarketing dem Thema Innenstadtentwicklung widmen. Einem Thema, das seit Jahren zentral ist für die Donaustadt.

Philipp Heidrich ist Leiter für Stadtmarketing, Tourismus und Wirtschaftsförderung in der bayerischen Stadt Marktoberdorf – eine Stadt, die ziemliche Probleme ...

 Die Geehrten (von links): Vorsitzender Klaus Voggel, Lukas Reutter-Feurer, Steffi Emhart, Simon Allmaier, Marius Frank, Jonas W

Stadtkapelle Mengen setzt auf Nachwuchs

Bei der Hauptversammlung der Stadtkapelle im Gasthof „Lamm“ wurde Bilanz gezogen über ein sehr arbeitsintensives Vereinsjahr. Aus allen Berichten ging hervor, dass die Kurve steil nach oben zeigt – mit einer Ausnahme: das Durchschnittsalter der Musiker entwickelt sich beständig nach unten.

27,7 Jahre sind die mittlerweile 84 aktiven Musiker der Stadtkapelle durchschnittlich jung. Dies zeugt laut Vorsitzendem Klaus Voggel zum einen von einer erfolgreichen Jugendarbeit und zum anderen auch von der hohen Attraktivität des Vereins.

 Langjährige Mitglieder und fleißige Wanderer werden bei der Hauptversammlung des Albvereins geehrt.

Wegpflege nimmt viel Zeit in Anspruch

Die Mitglieder der Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins haben sich in der „Sonne“ versammelt. Vorsitzende Andrea Schuler blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Fleißige Wanderer sowie langjährige Mitglieder sind geehrt worden. Der Verein hat 144 Mitglieder.

In ihrem Rückblick berichtete Vorsitzende Andrea Schuler von den vielen unterschiedlichen Aktivitäten und öffentlichen Auftritten des Vereins. Es gab den Besuch zur Weiterbildung beim DRK Sigmaringen, den Palmenverkauf der Bastelgruppe von Maria Beck, das erfolgreiche ...

 Schwerpunkt der Bürgerbeteiligung in Horgenzell ist die „Nordgemeinde“, hier geht es zum Beispiel um die Wanderwege rund um Has

Innovative Wohnformen und Bio-Einkaufsführer

Die einen planen eine Dorfputzete, die anderen gründen eine E-Mountainbike-Gruppe, die nächsten wünschen sich einen Dorfladen und wieder andere reaktivieren alte Wanderwege: In bisher 14 Arbeitskreisen haben die Horgenzeller Bürger bereits jede Menge Ideen entwickelt und Projekte angepackt. Und es kommen immer noch weitere Arbeitskreise zur Bürgerbeteiligung dazu. Zu ihrer Unterstützung hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung ein spezielles Budget beschlossen.

Magomed-Ali C.

Amri-Komplize wegen Anschlagsplänen in Deutschland angeklagt

Die Bundesanwaltschaft hat gegen einen Islamisten aus Berlin Anklage erhoben, der mit dem späteren Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant haben soll. Magomed-Ali C. sitzt seit August in Untersuchungshaft.

Ihm soll es laut Anklage darum gegangen sein, „möglichst viele Menschen zu töten oder zumindest zu verletzen“. An dem Vorhaben, das von Polizisten gestört wurde, war neben dem Tunesier Amri auch ein inzwischen in Frankreich inhaftierter Komplize beteiligt, wie die Bundesanwaltschaft am ...