Suchergebnis

Wie oft und wie genau man sich testen lassen sollte, darüber gibt es verschiedene Meinungen. Ein Experte klärt im Interview auf.

Wie oft, warum und wie: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Corona-Tests

Sie sind in aller Munde und werden mit Blick auf die politischen Entscheidungen immer wichtiger. Corona-Schnelltests gibt es inzwischen fast überall zu kaufen, Teststationen machen es möglich, sich durch Fachpersonal testen zu lassen. Doch was genau weist ein solcher Schnelltest eigentlich nach, wie oft sollte man sich testen lassen? Andreas Rost, Pandemiebeauftragter des Landkreises, gibt im Gespräch mit Redakteurin Selina Ehrenfeld Antworten.

Was genau weist ein Corona-Schnelltest nach?

 Mit dem Ende der Gültigkeit des Berechtigungsscheins zwei ist auch die FFP2-Maskenabgabe an vulnerable Personen insgesamt beend

Die Frist für den letzten Maskengutschein läuft bald ab

Der Gutschein zwei für den Bezug von Corona-Schutzmasken aus Apotheken läuft zum 15. April aus. Laut Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, hätten die Apotheken mit der Ausgabe von Millionen Masken an besonders gefährdeten Kunden eine „Herkulesaufgabe“ absolviert.

Das sieht auch Eva Fellner-Guyot so. „Die Menschen haben uns die Bude eingerannt“, sagt die Bopfinger Apothekerin, die vor allem zu Beginn der Aktion mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert wurde.

Immer mehr Kreise verhängen nächtliche Ausgangsbeschränkung

Weil die Corona-Infektionszahlen im Südwesten steigen, verhängen immer mehr Kreise eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. In mindestens 16 Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg greife diese Regelung derzeit, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Dienstag in Stuttgart mit.

Die Corona-Verordnung des Landes zwingt Kreise mit hohen Infektionszahlen, zwischen 21.00 Uhr und 5.00 Uhr eine Ausgangsbeschränkung zu verhängen. Sobald ein Stadt- oder Landkreis an 3 Tagen in Folge den Wert von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100 ...

Der Anteil der Asthmapatienten ist im Bodenseekreis etwas höher als in den Nachbarkreisen. symbolfoto/dpa: Philipp von Ditfurth

Chefvisite: Asthmaspray ist kein Wundermittel gegen Corona

„Es wird nicht das eine Medikament geben, das alle Probleme löst“: Der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, warnt davor, zu große Hoffnungen auf eine Covid-19-Behandlung mit dem Asthmaspray Budesonid zu setzen. Bei „19 – die Chefvisite“ berichtet der Mediziner, in seinem Haus seien „sehr gute“ gute Erfahrung mit dem Einsatz monoklonaler Antikörper zur Behandlung in der Frühphase der Krankheit gemacht worden.

Werner hält es für möglich, dass das Asthmaspray „für eine andere Gruppe von Patienten hilfreich“ sei.

 David Heckenberger zeigte im Trikot der EV Lindau Islanders gute Leistungen und wurde dafür mit einem neuen Vertrag belohnt.

David Heckenberger verlängert bei den Lindau Islanders

Goalie David Heckenberger hat seinen Vertrag beim Eishockey-Oberligisten EV Lindau Islanders um ein Jahr verlängert. Heckenberger kam während der für die Islanders gerade zu Ende gegangenen Saison 2020/21 nach Lindau und empfahl sich mit seinen Leistungen für eine weitere Saison. Zuvor hatte der 22-Jährige für den EV Ravensburg in der Regionalliga zwischen den Pfosten gestanden. In der vierthöchsten deutschen Liga gehörte Heckenberger zu den besten Goalies.

Jetzt im Frühjahr hat Tim Stricker viel im Garten des Hospizes am Dreifaltigkeitsberg zu tun.

Hausmeister sorgt für angenehme Atmosphäre im Spaichinger Hospiz

Für eine angenehme Atmosphäre im Hospiz am Dreifaltigkeitsberg sorgt nicht zuletzt die schöne und gut gepflegte Anlage. Seit Mai 2019 ist Tim Stricker Hausmeister im Hospiz und als „Mann für alle Fälle“ für die Pflege von Garten, Haus und Anlagen und kleinere Reparaturarbeiten zuständig.

Im Garten des Hospizes riecht es gerade wie im Wald: Tim Stricker hat frischen Rindenmulch auf den Beeten aufgebracht. „Gerade jetzt nach dem Winter habe ich wieder viel zu tun“, stellt der 28-Jährige fest, der im großen Garten des Hospizes gerade ...

Die Ostereier-Aktion von Gewerbe- und Handelsverein und der Stadt kam bei den Spaichingern offenbar gut an.

Was der GHV Spaichingen zur Belebung der Innenstadt in Corona-Zeiten tut

Die Osteraktion, die der Gewerbe- und Handelsverein (GHV) Spaichingen zusammen mit der Stadt organisiert hat, ist offenbar gut angekommen. Dennoch fühlen der GHV und City-Managerin Vera Storz sich durch die unsicheren Zukunftsaussichten ausgebremst. Mit Schnelltests, Apps und Digitalisierung versuchen sie, zusammen mit der Stadt, das Beste aus der Situation zu machen.

„Es hat mich selber ein bisschen überrascht, wie gut die Osteraktion angekommen ist“, sagt Hermann Früh, Vorsitzender des Gewerbe- und Handelsvereins.

 Margret Halder und Anky Padmadinata vor dem Weltladen

4900 Euro für eine gerechtere Welt

Der Verein Eine Welt mag klein erscheinen, aber was ihn umtreibt, sind die großen Fragen. „Wir wollen Fluchtursachen bekämpfen, indem wir helfen, dass die Menschen in ihren Heimatländern Arbeit haben“, sagt Margret Halder, Geschäftsführerin des Weltladens. Diese Arbeit will aber bezahlt sein, und deshalb ist der Verein Eine Welt froh, dass er bei der Spendenaktion „Helfen bringt Freude“ der Schwäbischen Zeitung bedacht wird. 4900 Euro kommen dem Verein zu – so viel wie nie, was der hohen Spendenbereitschaft der Leserinnen und Leser der SZ zu ...

Hannovers Kapitän Dominik Kaiser.

Kaiser: „FCH gehört zu den absoluten Topteams“

Nach der 1:2-Heimniederlage im Nachholspiel an diesem Donnerstag gegen das Schlusslicht Würzburger Kickers wartet der Fußball-Zweitligist Hannover 96 mit seinem Kapitän Dominik Kaiser seit sechs Spielen auf einen Sieg. An diesem Sonntag (13.30 Uhr) empfangen die 96er nun den Tabellensiebten 1. FC Heidenheim. Einen Treffer und drei Torvorlagen konnte der 32-jährige defensive Mittelfeldspieler aus Waldstetten in der bisherigen Saison beisteuern. Im Interview mit Sportredakteur Alexander Vogt spricht Kaiser über die aktuelle sportliche Situation ...

Corona-Lage international: So lebt, leidet und impft die Welt

Ein Charakteristikum des Corona-Virus ist seine pandemische Ausbreitung, die Infektion von Menschen weltweit. Doch wie geht man im Ausland mit der Krise um? Wie wird dort gelebt, gelitten, geimpft und getestet?

Acht Korrespondenten der "Schwäbischen Zeitung" schildern die Lage bei unseren europäischen Nachbarn, blicken aber auch über den Atlantik ins Land der scheinbar unbegrenzten Impfmöglichkeiten.

FRANKREICH Macron hat lange gezögert

Von Christine Longin

Mit knapp 97 000 Todesfällen gehört ...