Suchergebnis

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Biberach ist am Freitag nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 133,1 (Vortag: 144,6) gesunken. Vor einer Woche lag der Inzidenzwert noch bei 203,2. Von Mittwoch, 15 Uhr, bis Freitag, 15 Uhr, registrierte das Kreisgesundheitsamt 60 weitere Corona-Fälle. In der Vorwoche gab es im gleichen Zeitraum 113 Neuinfektionen.

Auch die Anzahl der Covid-19-Patienten im Biberacher Sana-Klinikum nimmt weiter ab.

Die neue Verwahrstelle geht in Betrieb. Frank Heinzelmann, Stephan Elser, Hansjörg Forstner und Hans Dreher (von rechts) freuen

Neue Verwahrstelle in Eigenregie gebaut

Ab sofort können alle Jäger verendetes Wild sowie Eingeweide von erlegtem Wild an der neu errichteten Verwahrstelle bei der Kläranlage Uttenweiler ablegen. Dabei sind einige Regeln zu beachten. Auf was es dabei besonders ankommt und weshalb die engagierten Naturschützer überhaupt Zeit und Geld investierten, erklärten sie bei der Inbetriebnahme der neuen Sammelstelle.

Die ersten sechs Verwahrstellen im Landkreis Biberach wurden bereits 2019 im Zuge der Vorsorge gegen die Afrikanische Schweinepest eingerichtet.

Auch im Warthauser Baugebiet Ulmer Steigesch II gab es zuletzt schwierige Grundstücksverhandlungen.

Warum der Warthauser Bürgermeister künftig keine Grundstücksverhandlungen mehr führt

Bereits in der Vergangenheit wurde der Warthauser Bürgermeister Wolfgang Jautz bei Grundstücksverhandlungen häufig von dem Ratsmitglied und stellvertretenden Bürgermeister Richard Matzenmiller (CDU) unterstützt. Viele Gespräche hat Matzenmiller auch alleine geführt (SZ berichtete). Nun hat er ein weitreichendes Mandat für diese Tätigkeit erhalten.

Alle Gespräche zu Grundstücksan- und verkäufen, alle Flächentausche und Umwidmungen führt in Warthausen künftig nicht mehr Bürgermeister Wolfgang Jautz oder ein Vertreter der ...

Mit dem Breitbandausbau soll es auch in Warthausen vorangehen.

Pläne zum Breitband-Backbone in Warthausen vorgestellt – Räte fordern raschen Ausbau

Warthausen steht beim Breitbandausbau bereits besser da als viele andere Gemeinden im Landkreis, das wurde der Gemeinde zuletzt auch vom Büro Geodata bescheinigt. Bei einer Ratssitzung haben die Gemeinderäte dennoch mehr Tempo beim Ausbau gefordert – und Bürgermeister Wolfgang Jautz in die Pflicht genommen.

Der Backboneausbau des Landkreises Biberach liefert das „Rückgrat“ für das Breitbandnetz in den Gemeinden. Daran anschließend müssen aber viele Gemeinden selbst aktiv werden.

„Warthausen blickt neidisch nach Schemmerhofen“

Hinkt die Gemeinde Warthausen ihrer Nachbargemeinde Schemmerhofen bei der Entwicklung hinterher? Diesen Vorwurf hat der Gemeinderat Heribert Moosmann der Warthauser Gemeindeverwaltung gemacht.

Meist ist es eher ein formaler Akt: Wenn eine Gemeinde die Träger öffentlicher Belange anhört, werden auch die Nachbargemeinden unterrichtet und können Einwände erheben. Das hat auch die Gemeinde Schemmerhofen getan für ihr geplantes Sanierungsprogramm „Schemmerhofen Ortskern Ost“.

Das Baugebiet „Burrenstraße“ in Birkenhard soll schon bald erschlossen werden.

Bauplätze in Birkenhard - Diese Bewerber sollen eine Chance haben

Die Bauplätze im neuen Baugebiet „Burrenstraße“ in Birkenhard sollen nach festgelegten Kriterien vergeben werden. Das hat der Warthauser Gemeinderat beschlossen. Doch wie in vielen Kommunen zeigt sich: Die Vergabekriterien bleiben ein Risiko.

Wie können Einheimische bei der Vergabe von Bauplätzen bevorzugt werden, ohne dass die Vergabe gegen europäisches Recht verstößt? Vor diesem Dilemma stehen viele Gemeinden. Das Verwaltungsgericht Sigmaringen hat zuletzt die Vergabe in der Gemeinde Öpfingen gestoppt, weil die Kriterien dort ...

Die Ortsschilder in Birkenhard wurden überklebt. Weil sich beim Entfernen Farbe gelöst hat, könnte der Mai-Scherz angezeigt werd

Ortsschilder bei Maischerz beschädigt – Bürgermeister prüft Anzeige

Warthausens Bürgermeister Wolfgang Jautz hat die Maischerze in Birkenhard kritisiert und denkt offenbar darüber nach, Anzeige wegen Sachbeschädigung zu erstatten.

Am Morgen des 1. Mai dürften die Veränderungen in Birkenhard vielen aufgefallen sein: Auf den Ortsschildern war der Hinweis „Biberach an der Riß“ angebracht worden mit einem Aufkleber, der die Aufschrift „Gemeine Warthausen“ überdeckte. An den Maibaum war zusätzlich ein Schild angebracht worden mit den Worten „Vereinsräume Birkenhard, nach 20-jährigem Kampf nehmen wir ...

Ortstafeln wurden überklebt.

Maischerze in Birkenhard sorgen für Aufsehen

Mit Maischerzen haben Unbekannte in Birkenhard für Aufsehen gesorgt: An den Ortstafeln wurde die Bezeichnung „Gemeinde Warthausen“ mit „Biberach“ überklebt und ein Maibaum wurde mit dem Schild „Vereinsräume Birkenhard, nach 20-jährigem Kampf nehmen wir Abschied“ versehen.

Die Diskussion in Birkenhard über mögliche Vereinsräume dauert bereits seit Jahren an, ohne dass bislang eine Lösung gefunden wurde. Mit dem Maischerz dürften die betroffenen Vereine ihrem Ärger auf humoristische Weise Luft gemacht haben.

Bürgerinitiative will über den Boden im Rißtal informieren

Wie bereits in den vergangenen Jahren organisiert die Bürgerinitiative (BI) „Schutzgemeinschaft Risstal“ ab Samstag, 1. Mai, eine Informationskampagne zum Thema Boden.

Seit im Jahr 2017 bekannt wurde, dass das landwirtschaftlich geprägte Rißtal bei Warthausen einer riesigen Industrieanlage weichen soll, engagiert sich die Initiative für den Erhalt der landwirtschaftlichen Flächen. Während im vergangenen Jahr die Bevölkerung mit mehr als 20 Schildern über den landwirtschaftlichen Anbau im Rißtal informiert wurde, dreht sich in diesem ...

Die Mitarbeitenden der WfbM freuen sich: Sigrid Schäfer, Björn Hallmann, Andreas Löhle, Sonja Baisch und Elisabeth Fiesel.

Bus bietet Erleichterung für Menschen mit Behinderung

Es ist soweit: Ab Montag, 3. Mai, können Fahrgäste im Linienverkehr der Stadtwerke Biberach bis zur Haltestelle „Heggbacher Werkstatt“ im Industriegebiet Schachen in Birkenhard und zurück fahren. Die Haltestelle wird in den Fahrplan der Linie 2 aufgenommen.

Bisher war die Haltestelle lediglich in der Linie 327 mit eingebunden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkstatt am Standort in Birkenhard mussten bis zur nächstgelegenen Haltestelle „Birkenhard Schulstraße“ einen Fußweg von rund 750 Metern zurücklegen, um die Linie 2 ...