Suchergebnis

Die Kindergartenkinder dürfen sich im Außenbereich auf neue Spielgeräte freuen.

Biberach fehlt es an Betreuungsplätzen - Eine schnelle Lösung muss her

Betreuungsplätze für Kinder sind in Biberach aktute Mangelware. Zwar laufen bereits Bauvorhaben für neue Kindertageseinrichtungen (Kitas) im Wohngebiet Hauderboschen und in Birkendorf (ehemaliges evangelisches Gemeindehaus) oder sind in Planung (künftiges Wohngebiet Hirschberg). Diese sorgen aber nicht für eine sofortige Entspannung, weshalb die Stadt jetzt zu einem ungewöhnlichen Schritt greift: Sie mietet einen Kindergarten in Birkenhard für Biberacher Kinder an.

In Maselheim sollen auch die Eltern Kitagebühren bezahlen, die ihre Kinder im Lockdown zu Hause betreut haben.

Kitagebühren im Lockdown: Eltern sind verärgert und enttäuscht

Dass sie Kitagebühren bezahlen, obwohl sie ihre Kinder im Lockdown im April und Mai zu Hause betreuten, sorgt für Frust und Ärger bei Eltern in Maselheim. Der Elternbeirat der Kita St. Petrus und Paulus hat Unterschriften gesammelt gegen die Entscheidung des Gemeinderats.

Die Eltern kritisieren die Argumentation von Bürgermeister und Gemeinderäten und fordern Entgegenkommen. Für sie ist die Gebührenfrage auch eine Frage der Wertschätzung der Leistung von Familien in der Pandemie.

Soll die erste Haltestelle der Linie 2 schon verlegt werden? Über diese Frage gab es Diskussionen im Gemeinderat.

Störender Busverkehr? Anwohner beschweren sich – Räte sind empört

Im Dezember vergangenen Jahres startete die erweiterte Buslinie 2 in Warthausen. Inzwischen gibt es Kritik von Anwohner an der Streckenführung. Manche stören sich offenbar daran, dass der Bus vor ihrem Haus vorbeifährt. Im Gemeinderat hat dies zu einer emotionalen Debatte geführt – mit einer klaren Mehrheitsmeinung.

Immer wieder habe es in der vergangen Zeit Anfragen von Bürgern gegeben, die die Bushaltestelle im Erlenweg verlegen wollen.

 Der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (2. v. l.) machte sich vor Ort ein Bild von der Verkehrssituation.

Warthauser fordern die Ortsumfahrung

Der Biberacher CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger war auf Einladung des CDU-Gemeindeverbands Warthausen zu einem Lokaltermin in Warthausen. Franz Schuy, Gemeindeverbandsvorsitzender und Gemeinderat, wollte ihm vor Ort während der Hauptverkehrszeit die Belastung der Anwohner entlang der B 465/Ehinger Straße zeigen. Das teilt der CDU-Gemeindeverband in einer Pressemeldung mit.

Bei dem Termin berichteten auch Bürgermeister Wolfgang Jautz und Warthauser Bürger dem Landtagsabgeordneten von ihren Erfahrungen.

Auch im Warthauser Baugebiet Ulmer Steigesch II gab es zuletzt schwierige Grundstücksverhandlungen.

Warum der Warthauser Bürgermeister künftig keine Grundstücksverhandlungen mehr führt

Bereits in der Vergangenheit wurde der Warthauser Bürgermeister Wolfgang Jautz bei Grundstücksverhandlungen häufig von dem Ratsmitglied und stellvertretenden Bürgermeister Richard Matzenmiller (CDU) unterstützt. Viele Gespräche hat Matzenmiller auch alleine geführt (SZ berichtete). Nun hat er ein weitreichendes Mandat für diese Tätigkeit erhalten.

Alle Gespräche zu Grundstücksan- und verkäufen, alle Flächentausche und Umwidmungen führt in Warthausen künftig nicht mehr Bürgermeister Wolfgang Jautz oder ein Vertreter der ...

Mit dem Breitbandausbau soll es auch in Warthausen vorangehen.

Pläne zum Breitband-Backbone in Warthausen vorgestellt – Räte fordern raschen Ausbau

Warthausen steht beim Breitbandausbau bereits besser da als viele andere Gemeinden im Landkreis, das wurde der Gemeinde zuletzt auch vom Büro Geodata bescheinigt. Bei einer Ratssitzung haben die Gemeinderäte dennoch mehr Tempo beim Ausbau gefordert – und Bürgermeister Wolfgang Jautz in die Pflicht genommen.

Der Backboneausbau des Landkreises Biberach liefert das „Rückgrat“ für das Breitbandnetz in den Gemeinden. Daran anschließend müssen aber viele Gemeinden selbst aktiv werden.

„Warthausen blickt neidisch nach Schemmerhofen“

Hinkt die Gemeinde Warthausen ihrer Nachbargemeinde Schemmerhofen bei der Entwicklung hinterher? Diesen Vorwurf hat der Gemeinderat Heribert Moosmann der Warthauser Gemeindeverwaltung gemacht.

Meist ist es eher ein formaler Akt: Wenn eine Gemeinde die Träger öffentlicher Belange anhört, werden auch die Nachbargemeinden unterrichtet und können Einwände erheben. Das hat auch die Gemeinde Schemmerhofen getan für ihr geplantes Sanierungsprogramm „Schemmerhofen Ortskern Ost“.

Die Ortsschilder in Birkenhard wurden überklebt. Weil sich beim Entfernen Farbe gelöst hat, könnte der Mai-Scherz angezeigt werd

Ortsschilder bei Maischerz beschädigt – Bürgermeister prüft Anzeige

Warthausens Bürgermeister Wolfgang Jautz hat die Maischerze in Birkenhard kritisiert und denkt offenbar darüber nach, Anzeige wegen Sachbeschädigung zu erstatten.

Am Morgen des 1. Mai dürften die Veränderungen in Birkenhard vielen aufgefallen sein: Auf den Ortsschildern war der Hinweis „Biberach an der Riß“ angebracht worden mit einem Aufkleber, der die Aufschrift „Gemeine Warthausen“ überdeckte. An den Maibaum war zusätzlich ein Schild angebracht worden mit den Worten „Vereinsräume Birkenhard, nach 20-jährigem Kampf nehmen wir ...

German Geiser, Vinyu Grötzinger, Klaus-Dieter Otto, Lisa Schiller, Christoph Oelmaier, Thomas Maier gehören demVorstand des Tenn

German Geiser bleibt Vorsitzender des Tennisclubs Warthausen

Wahlen und der Rückblick auf die vergangene Saison waren Themen der Hauptversammlung des Tennisclubs Warthausens. Aufgrund der Corona-Pandemi fand die Versammlung zum ersten Mal in Form einer Videokonferenz statt.

Bei den Wahlen wurden German Geiser im Amt des Vorsitzenden, Klaus-Dieter Otto im Amt des Kassierers und Thomas Maier im Amt des Vergnügungswarts einstimmig bestätigt. Jan Natterer stellte sich als Sportwart zur Verfügung und wurde ebenfalls einstimmig gewählt.

Grundstückskäufe wie hier im Ulmer Steigesch II kosten Warthausen viel Geld. Künftig könnten dafür Kredite aufgenommen werden.

Knappe Zustimmung im Warthauser Gemeinderat zum Haushalt – Steuererhöhungen drohen

Mit einer knappen Mehrheit hat der Warthauser Gemeinderat dem Haushalt für 2021 zugestimmt. Der Wegfall von Steuereinnahmen könnte die Gemeinde in Schwierigkeiten bringen – und lässt die Rücklagen drastisch sinken. Die Folgen könnten auch die Bürger und Firmen bald spüren.

Rund 4,3 Millionen Euro fehlen der Gemeinde nach jetzigem Stand am Ende des Jahres. Den Ausgaben von rund 14 Millionen Euro stehen Einnahmen von rund 9,8 Millionen gegenüber.