Suchergebnis

 Eine 19-Jährige ist mit ihrem Auto zwischen Wangen und Lindau gegen einen Baum geprallt, verletzte sich jedoch nicht.

Autofahrerin prallt gegen Baum und bleibt unverletzt

Schaden in Höhe von etwa 8000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall entstanden, der sich am Dienstagabend auf der Landesstraße L 320 in der Verlängerung der Lindauer Straße am Ortsausgang in Fahrtrichtung Neuravensburg ereignet hat. Polizeiangaben zufolge war die 19-jährige Fahrerin eines VW Polo von Wangen in Richtung Neuravensburg unterwegs, als sie mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern geriet, rechts von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum stieß. Die 19-Jährige blieb unverletzt.

 Die Polizei sucht einen Unbekannten, der in Wangen ein Wohnmobil angefahren hat.

Unbekannter fährt Wohnmobil in Wangen an

Zeugen sucht das Polizeirevier Wangen im Allgäu unter Telefonnummer 07522 / 9840 zu einem Verkehrsunfall, der sich zwischen Sonntagnachmittag und Dienstagnachmittag bei der Einmündung der Masurenstraße in die Oderstraße in Wangen ereignet hat. Laut Polizeibericht fuhr ein unbekannter Autofahrer gegen die vordere linke Seite eines gegenüber der Einmündung auf dem Grünstreifen geparktes Wohnmobils der Marke Mercedes-Benz mit Ravensburger Kennzeichen.

 Zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ äußern sich Karseer Landwirte und ein Niederwangener Imker.

Das sagen Landwirte und Imker aus Wangen zu „Rettet die Bienen“

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ist derzeit in aller Munde – auch durch die vielen grünen Kreuze am Wegesrand. Und es zeigt in der Politik erste Wirkung. So favorisiert die Landesregierung nun einen Kompromiss für mehr Artenschutz.

Die SZ Wangen lässt beide Seiten, Gegner und Befürworter, zu Wort kommen. Die Karseer Landwirte Roswitha Geyer-Fäßler und Wolfgang Fäßler sagen „Nein“ zum Begehren, vom Niederwangener Imker Karl Miller ist quasi ein „Ja, aber“ zu hören.

 Kurz nach dem Start des Hauptlaufs in Niederwangen.

Hilpert und Wunderle siegen beim Herbstlauf

Die Verantwortlichen des Herbstlaufes in Niederwangen hatten einen traumhaften Herbsttag für ihre Veranstaltung erwischt. Nicht nur deshalb werden die beiden Verantwortlichen Kai-Uwe Klunker und Harald Horelt sowie die 453 Starter und die vielen Zuschauer diesen Tag nicht so schnell vergessen. Am Ende setzten sich die beiden als Favoriten gehandelten Luca Hilpert, schon Gewinner des Wangener Altstadtlaufes, von der SV Oberreute und die Lokalmatadorin Stephanie Wunderle von der SG Niederwangen durch.

 Der Riedleparkwald ist Teil des Stadtwaldes. Er soll künftig wieder von einem städtischen Förster gepflegt werden.

Stadt will Wald wieder selbst pflegen

Die Stadt will ihr Holz künftig über die „Vermarktungsgesellschaft Holz Allgäu-Bodensee-Oberschwaben eG“ vermarkten. Bisher wurde das Fichtenstammholz von der Holzvermarktung Sigmaringen und das restliche Holz über das Forstamt Bodenseekreis vertrieben. Außerdem will die Verwaltung die Beförsterung des Stadtwaldes künftig wieder in Eigenregie durchführen und deshalb eine Försterstelle schaffen. Der Ausschuss für Planung, Bauen und Umwelt (PBU) hat die Pläne einstimmig abgesegnet, ein entsprechender Beschluss soll im Gemeinderat am 21.

 Auch naturschutzrechtliche Belange, wie im Bereich Siechenwiesen, will der Gemeinderat beachten.

Rat will Rücknahme des regionalen Grünzugs beantragen

Die Stadt Markdorf will im Rahmen der Fortschreibung des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben die Rücknahme des regionalen Grünzugs im Bereich Konrad-Adenauer-Straße bis zur vorhandenen Bebauung in Wangen beantragen, das hat der Gemeinderat mit Mehrheit in der Sitzung am Dienstag beschlossen. Der Entwurf zur Fortschreibung des Regionalplans beinhalte nur minimale Veränderungen im Bereich der Stadt, erklärte Bürgermeister Georg Riedmann. Aufgrund ungenügender Informationen hatte die Umweltgruppe eine Vertagung dieses Beratungspunktes beantragt, ...

 Jens Gölitzer

Warum die Wangener immer noch gerne in ihr kleines Kino gehen

Fünf Jahre sind seit der Wiedereröffnung des Wangener Kinos bereits vergangen. Warum reizt der Besuch des vergleichsweise kleinen Lichtspielhauses in der Lindauer Straße die Menschen heute immer noch? SZ-Mitarbeiterin Lisa Mair hat sich bei einigen Kunden umgehört.

Die 16-jährige Marisa da Goncales aus Wangen sagt dazu: „Ins Kino zu gehen ist eine einzigartige Sache.“ Im Kino würde man den Film anders realisieren als daheim und man bekäme auch ein ganz anderes Gefühl, das man an einem normalen Fernseher nie erzeugen könne.

Sorge um Ländliches Schulzentrum Amtzell

Sorge um Ländliches Schulzentrum Amtzell

Liegt es am verfälschten Image der Gemeinschaftsschule, das immer noch im Kopf vieler Eltern verankert ist? Oder am Schulgebäude, das an einigen Stellen eine Generalüberholung braucht? Hilft ein stärkerer Internetauftritt oder eine App für Vertretungsstunden und Schulaufgaben? Fakt ist: Das Ländliche Schulzentrum Amtzell braucht mehr Schüler. Wie man das Problem lösen kann, darüber hat der Gemeinderat Amztell mit der Leiterin Sara Schmucker und einigen Lehrern der Schule diskutiert.

Müllmann bei der Arbeit

Mehr Geld für den Müll: Bürger im Kreis Ravensburg müssen bald tiefer in die Tasche greifen

Die Müllgebühren im Kreis Ravensburg sollen im kommenden Jahr drastisch steigen. Falls der Kreistag in seiner Sitzung am 24. Oktober zustimmt, werden die Bürger wohl durchschnittlich 20 Prozent mehr für die Abfallbeseitigung zahlen müssen. Kreisfinanzdezernent Franz Baur bestätigte entsprechende Informationen der „Schwäbischen Zeitung“.

Der Service bleibt gleich Demnach steigen sowohl die Grundgebühren als auch die Gebühren für die einzelne Entleerung.

 Die Kegler der TG Biberach haben in der Oberliga und der Regionalliga klare Niederlagen hinnehmen müssen.

TG-Kegler verlieren jeweils deutlich

Die Kegler der TG Biberach haben in der Oberliga und der Regionalliga klare Niederlagen hinnehmen müssen. In der gemischten Liga endet das Lokalderby gegen den KSC Biberach unentschieden.

Oberliga Männer: TG Biberach – TSG Nattheim 2:6 (3102:3154). Im Startpaar sicherte Uwe Waibel (522/1) trotz leichter Anlaufschwierigkeiten der TG den Mannschaftspunkt, obwohl er sieben Kegel abgab. Martin Mysliwitz (528/0) verlor trotz eines Vorsprungs von sieben Kegeln.