Suchergebnis

 Bei der Spendenübergabe in Wangen (von links): Josef Hodrus, Wangens OB Michael Lang, Werner Schönberger (Stadtrat in Lindau),

Volksbank übergibt VRmobil an Lindauer Familienpflegewerk

Sieben Einrichtungen können in Zukunft hilfsbedürftige Menschen noch besser unterstützen. Möglich macht dies eine Spende von Fahrzeugen durch die Volksbank Allgäu-Oberschwaben (VBAO). Zu den begünstigten Institutionen gehört Familienpflegewerk im KDFB gemeinnützige GmbH in Lindau.

VBAO-Vorstandssprecher Josef Hodrusübereichte gemeinsam mit Wangens Oberbürgermeister Michael Lang sowie den Regionalmarktdirektoren der VBAO Artur Kling, Berthold Natterer, Paul Schwarz und Anton Sproll auf dem Marktplatz in Wangen im Allgäu die ...

 Die drohende Schließung der Orthopädie-Abteilung und weitere Unsicherheiten zur Zukunft des Waldseer Krankenhauses sorgen in de

Bad Waldsee macht Druck für Erhalt des Krankenhauses

Wenn Bürgermeister Matthias Henne in einer Gemeinderatssitzung vom Verwaltungstisch an das Rednerpult wechselt, ist es ein Signal, dass das Stadtoberhaupt im Stehen etwas von übergeordneter Bedeutung zu verkünden hat. In diesem Fall ging es am Montagabend im Haus am Stadtsee um nicht weniger als die Zukunft des Waldseer Krankenhauses.

Bekanntlich schüren die Gedankenspiele zur Zukunft der OSK-Krankenhäuser im Landkreis Ravensburg, die bereits vor den Sommerferien publik wurden, große Sorgen in Bad Waldsee.

 Dekan Friedrich Langsam (vorne Mitte, rechts von ihm Codekan i. R. Gottfried Claß, links von ihm Schuldekan Frank Eberhardt) mi

Interview mit Dekan Friedrich Langsam: „Habe die Offenheit der Menschen schätzen gelernt“

Zwölfeinhalb Jahre ist Friedrich Langsam Dekan im Evangelischen Kirchenbezirk Ravensburg, Pfarrer an der Stadtkirche und gleichzeitig Vorsitzender der Gesamtkirchengemeinde Ravensburg gewesen.

Am 1. Dezember tritt er in den Ruhestand, verlässt also auch das Domizil am Marienplatz und zieht nach Schwäbisch Hall. Zunächst stehen aber noch die Abschiedsfeiern an. Im Gespräch mit Barbara Waldvogel hält Dekan Langsam Rückschau.

Am 12.

Die SG2H um Dorian Trögele (am Ball) setzte sich knapp durch.

Erstes Heimspiel seit einem Jahr – und das erfolgreich

Nach ziemlich genau einem Jahr hatten die Männer 1 der SG Hofen/Hüttlingen am Samstagabend endlich wieder ein Heimspiel in der Landesliga. Mit der MTG Wangen 2 gab sich eine starke Mannschaft die Ehre in der gut gefüllten Limeshalle – am Ende stand ein 29:28-Sieg.

Der Gast aus dem Allgäu reiste zwar mit einer Spielpause, aber auch zwei Auswärtssiegen im Gepäck an. Somit war die Mannschaft um Kapitän May auf einer starken Gegner eingestellt.

Witzige Reise durch zwei Kulturen

Roberto Capitoni ist am Samstag, 30. Oktober, um 20 Uhr mit der Comedy „Sex und Dolcevita – Mein Leben zwischen Amore und Kehrwoche“ im Dorfgemeinschaftshaus Deuchelried, Kirchplatz 2 zu sehen. Capitoni kredenzt Comedy vom Feinsten, wie es in der Ankündigung heißt.

In seinem Bühnenprogramm begibt sich Capitoni auf die Suche nach seinen Wurzeln und letztlich nach sich selbst. Dabei fragt er sich mit zunehmendem Alter immer häufiger: Wer oder was bin ich?

 Manuel Drechsel war mit zehn Punkten bester Scorer der TG Wangen/Eisenharz.

Turner der TG Wangen/Eisenharz müssen in die Relegation

Die Kunstturner der TG Wangen/Eisenharz müssen in der Relegation versuchen, den Klassenerhalt in der 3. Bundesliga doch noch zu schaffen. Beim TSV Grötzingen/Karlsruhe verloren die Allgäuer das direkte Duell im Kampf um den Klassenerhalt mit 29:41 Scorepunkten. Nur mit einem Sieg hätte die TG die Relegation noch vermeiden können.

Die Vorzeichen für die Allgäuer standen laut Mitteilung eigentlich gut. Voll besetzt startete Wangen/Eisenharz gegen die Badener mit ihrem schottischen Gastturner Cameron Lister.

 Initiator Christian Skrodzki erläutert den Wangener Besuchern die Urlauer Genussmanufaktur.

Dem Handwerker über die Schultern geschaut

Welche Zukunft hat ein brachliegendes, marodes Brauereigebäude in einem abseits gelegenen Winkel des Allgäus? Investoren sehen darin meist nur einen Fall für die Abrissbirne zur Schaffung von Wohnraum für Kapitalanleger.

Nicht so in Urlau. Hier gründete sich eine Initiative zur Bewahrung von Geschichte und Heimat. In beispielhafter Weise wurde das alte Backsteingebäude der Urlauer Brauerei 2019 wiederbelebt und der Nachwelt erhalten. Über 900 Genossen aus dem Leutkircher Raum und Umgebung brachten 1,3 Millionen Euro Bürgerkapital in ...

 Nach dem Auftritt beim verkaufsoffenen Sonntag: (hintere Reihe von links) Thomas Herz, Katrin Hegele, Markus Radigk, Christian

Isnyer beim Tag der Bläserjugend erfolgreich

Endlich konnte wieder der Tag der Bläserjugend des Blasmusikkreisverbands Ravensburg abgehalten werden.

Matthias Buchbinder (Euphonium), Simone Buchbinder (Saxophon), Charlotte King (Trompete) Mia Merk (Klarinette) und Linus Steinbach (Euphonium) haben mit sehr guten Ergebnissen am Bläsertag teilgenommen. Unterrichtet werden sie von Katrin Hegele, Markus Radigk Leiter der Zweigstelle Isny der JMS Württembergisches Allgäu und Stadtmusikdirektor Thomas Herz.

 Der FDP-Ortsverband Württembergisches Allgäu hat Stimmen zur Grundversorgung in Großholzleute gesammelt und bringt eine Erweite

Erkenntnisse aus der FDP-Bürgerbefragung in Großholzleute

Nach einer ersten Präsentation von Entwicklungsvorstellungen für die Isnyer Teilgemeinde Großholzleute im Juli hat der „FDP-Ortsverband Württembergisches Allgäu“ nun unlängst wie angekündigt eine Bürgerbefragung durchgeführt. „Wohlfühlgemeinde und Wunsch nach Grundversorgung – so lassen sich die Auswertungsergebnisse der Befragung zusammenfassen“, berichtet Sebastian Scherer aus Wangen, der Vorsitzende des Ortsverbandes der Liberalen.

Michael Büssemaker, Initiator der Aktion, fügt hinzu: „Die Bürgerbefragung ist nicht mit der ...

 Sein bisher letzter Auftritt in Wangen: Im Juni 2019 bezwang Timo Schwarzkopf (links) den Südafrikaner Gift Bholo.

Timo Schwarzkopf packt wieder die Fäuste aus

Ruhig ist es geworden um Timo Schwarzkopf. Zu ruhig, wie er findet. Denn sein letzter Kampf liegt fast zwei Jahre zurück. Nun packt der 29-jährige Superleichtgewichtler aus Wangen wieder die Fäuste aus. Gegner ist der Armenier Aram Faniian, der für die Ukraine in den Ring steigt. Austragungsort ist die Wangener Argensporthalle – ein Terrain, auf dem Schwarzkopf bislang noch nie verloren hat. Ein gutes Omen also? Der Vorverkauf läuft bereits.

„Der Sieger hat die Chance auf einen WM-Kampf“, erzählt Timo Schwarzkopf.