Suchergebnis

 Die ausscheidenden Mitglieder Werner Haag, Gerhard Dietmann und Konrad Häring mit ihren Nachfolgern und dem stellvertretenden V

Wachablösung beim Partnerschaftskomitee

Im Wehinger Partnerschaftskomitee, das sich um die Organisation der partnerschaftlichen Verbindungen zu St. Berthevin kümmert, hat es am Dienstagabend eine Wachablösung gegeben. Langjährige, verdiente Mitglieder, wie Werner Haag und Gerhard Dietmann, wurden von Robert Walz, der den Vorsitzenden Thomas Dietmann vertrat, in den „Ruhestand“ versetzt. Beide haben sich von Anfang an um die Partnerschaft verdient gemacht.

Walz würdigte die Verdienste der beiden und bedankte sich mit einem Präsentkorb.

 Viele Streunerkatzen leben auf Mülldeponien oder in Gewerbegebieten, wo sie um Fressen streiten und oft Revierkämpfe austragen.

Verein hilft Katzen, die auf Müllkippen der Region hausen

Manchmal ist Michaela Barth spätabends im Ulmer Industriegebiet Donautal unterwegs. Dann sieht sie Katzen, die sich auf den Mülldeponien um ein bisschen Fressen streiten. Katzen, die sich bei Sturm, Schnee und Regen unter die Container kauern. Katzen, die von Revierkämpfen und Inzucht gezeichnet sind.

Eindrücke wie diese haben manche ehrenamtlichen Katzenretter zum Aufgeben gebracht. „Weil sie es nicht mehr ertragen haben“, berichtet Michaela Barth.

 KGO-Präsident Stefan Müller mit den beiden neuen Prinzenpaaren, Prinz Niklas I. und Prinzessin Juliane I. sowie Prinzessin Bett

Neue Prinzepaare vorgestellt: Kuhhausen taucht ins Unterwasserreich ab

In Ochsenhausen ist am Montag viel los gewesen. Vor der Basilika teilte St. Martin seinen Mantel vor den Augen der Kinder des städtischen und katholischen Kindergartens und vor dem Marktbrunnen läutete die Karnevalgesellschaft-Narrenzunft Ochsenhausen (KGO) die fünfte Jahreszeit ein. Dabei wurden auch die neuen Prinzenpaare vorgestellt.

Mit einem dreifach donnernden Ohu begrüßte der KGO-Präsident Stefan Müller zusammen mit der ganzen Narrenschar den Ehrenpräsidenten Hans-Joachim Müller, Bürgermeister Andreas Denzel, die Sambagruppe ...

SV Oberdischingen gewinnt Derby in Ersingen

Außer dem SZ-Topspiel in Betzenweiler sind am Sonntag in der Fußball-Kreisliga A1 unter anderen zwei interessante Derbys auf dem Spielprogramm gestanden. Der TSV Rißtissen spielte in Griesingen unentschieden, der SV Oberdischingen gewann in Ersingen. Schon am Samstag hatten die SF Bussen in Ertingen verloren. Dem FC Schelklingen/Alb gelang ein Unentschieden gegen den bisherigen Tabellenführer. Einen wichtigen Sieg fuhr die SGM Schwarz Weiß Donau II ein.

 In Großstädten machen Tausende bei Demonstrationen für den Klimaschutz wie hier in Berlin mit, aber wie sieht es im ländlichen

Wie Klimaschutz in der Region vorangetrieben wird

Wer vor 40 Jahren noch mit Jute-Beutel zum Einkaufen ging oder lieber mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zur Arbeit fuhr, der wurde oft als „Öko“ belächelt. Ressourcenschonend leben, das ist heute alles andere als eine Randerscheinung, sondern drängt immer mehr in die Mitte der Gesellschaft.

Die Motivation dahinter: den Klimawandel aufhalten, Energie und Müll einsparen, der nächsten Generation eine lebenswerte Welt zurücklassen. Viele Bürger, Unternehmen und Initiativen engagieren sich auch hier in der Region dafür.

 Jochen Burri bleibt Geschäftsführer beim VBW. Er wurde einstimmig wiedergewählt.

Jochen Burri bleibt Geschäftsführer des Volksbildungswerks

Eine Wahl ist bei der Herbstsitzung des Volksbildungswerks Westerheim am Montagabend im Musikerheim angestanden. Dabei ist Geschäftsführer Jochen Burri für die nächsten zwei Jahre in seinem Amt bestätigt worden. Seine Stellvertreterin ist bis zur Frühjahrssitzung Ulrike Rockstroh, dann steht der Posten zur Wahl an.

Der Sitzung wohnte erstmals die neue Rektorin der Schule am Sellenberg, Nadine Brenner, bei. Sie interessierte sich für die Bildungsarbeit in Westerheim und Bürgermeister Hartmut Walz nahm dazu Bezug bei ihrer ...

„Leidenschaftlich“ nannte Axel Henle (links) seinen Einsatz als BI-Vorstandsmitglied für den Erhalt der Gesundheitsversorgung in

„Starken Auftritt“ für Erhalt der Riedlinger Klinik im Kreistag gefordert

Welche Strategie ist die erfolgreichste, wenn es um die Gesundheitsversorgung in Riedlingen geht? Diese Frage trieb am Dienstagabend rund 40 Frauen und Männer im Gasthof Hirsch bei der Informationsversammlung der Bürgerinitiative zum Erhalt des Riedlinger Krankenhauses um. Unter ihnen waren – neben ehemaligen - die aktuellen Kreisräte Sieglinde Michelberger, Hans Petermann, Marcus Schafft, Dietmar Holstein, Werner Binder, Andreas Walz und Peter Bloching.

 Kinder der Schule am Sellenberg ernennen Rektorin Nadine Brenner zu ihrer Kapitänin an Deck.

Kinder wünschen der Rektorin Freude und Glück

„Einander ein Licht sein, wenn nötig“, das wünscht sich die neue Rektorin der Schule am Sellenberg für die Schüler wie für ihre Kollegen. Ferner wünscht sie sich wissbegierige Kinder mit einem Lächeln im Gesicht und ein gutes Miteinander. Dies unterstrich Nadine Brenner, als sie am Dienstag in der Albhalle bei einem Festakt offiziell als neue Schulleiterin der Westerheimer Grundschule eingesetzt wurde. Mit zwei großen Gefühlen packe sie ihre neue Aufgabe an, ließ die neue Rektorin wissen: mit viel Dankbarkeit und großem Respekt.

Markus Greiner mit seiner Kanzelwandbahn-Gondel.

21 000 Besucher bei „Schön und Gut“

Wenn sich Blechschlangen durch Münsingen schlängeln, wenn man für einen Kilometer Strecke zehn Minuten mit dem Auto braucht, dann ist wieder Regionalmesse „Schön und Gut“ in der ehemaligen Soldatensiedlung Altes Lager, die inzwischen Albgut heißt. Gut beraten waren die Gäste, die in der Stadt parkten und sich mit dem kostenfreien Bus-Shuttle aufs Gelände bis vor den Eingang chauffieren ließen. Da der Andrang so groß war, wurden die Besuchermassen von Freitag bis Sonntag bereits vor der offiziellen Eröffnung um 11 Uhr auf das Messegelände ...

 Ein Wiedersehen zum Jubiläum: Eine in Esslingen im Jahr 1868 produzierte Lokomotive trug den Namen „Herbertingen“.

Zum Jubiläum kommt die „Herbertingen“ als Modell

150 Jahre Eisenbahn in Herbertingen – Vergangenheit und Zukunft der Schienenwege in Oberschwaben: Aus diesem Anlass hat die Gemeinde Herbertingen am Donnerstag zu einem informativen Vortragsabend in die Alemannenhalle eingeladen. Dabei kam es zu einem unverhofften Wiedersehen. Die 1868 gebaute Güterzugdampflok mit dem Namen „Herbertingen“ kam zum Jubiläum – als nachgebautes Modell aus der Werkstatt des Modellbauers Albrecht Ebinger.

Die Besucher wurden mittels großer Stellwände in Herbertingens Eisenbahngeschichte eingeführt.