Suchergebnis

 Im Neuen Schloss in Kißlegg wurde am Sonntag fleißig gewählt. Insgesamt lag die Beteiligung in Kißlegg bei 64,3 Prozent.

Personelle Änderungen im Kißlegger Rat stehen an

Der deutschlandweite Trend hat sich in Kißlegg kaum bis gar nicht bemerkbar gemacht: Die Kräfteverhältnisse im Rat bleiben gleich, SPD und CDU verlieren 0,3 beziehungsweise drei Prozentpunkte im Vergleich zu 2014, behalten aber ihre Sitze. Der Frauenanteil im Rat erhöht sich um eine Rätin künftig auf drei. Personelle Änderungen stehen bei allen Fraktionen an.

Die Freien Wähler Kißlegg sind die einzige Fraktion, die einen eher deutlichen Zuwachs an Prozentpunkten erfährt, nämlich um fünf Prozentpunkte hoch auf 26,7 Prozent.

 Das malerische Wangen steht in den kommenden fünf Jahren vor großen Herausforderungen. Das sagen die kandidierenden Parteien un

Das sagen die Listen zu den wichtigsten Wangener Themen

Mit den Kommunalwahlen haben die Bürgerinnen und Bürger am 26. Mai auch die Entscheidung über die Zusammensetzung des neuen Wangener Gemeinderats. Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei den kandidierenden Parteien und Listen nachgehakt, wie sie jeweils zu wichtigen Themen stehen, die in Wangen bewegen. Nachfolgend lesen Sie die Antworten zu den Komplexen Wohnen, Gewerbe, Landesgartenschau, Sport- und Freizeit sowie zu den Ortschaften auf Fragen von Bernd Treffler und Jan Peter Steppat.

 Die Fraktionen aus Kißlegg antworten auf Fragen zu den Themen Verkehr, Ikowa, Wachstum der Gemeinde, Gestaltung der Ortsmitte u

Das sagen die Fraktionen zu den wichtigsten Kißlegger Themen

Mit den Kommunalwahlen haben die Bürgerinnen und Bürger am 26. Mai auch die Entscheidung über die Zusammensetzung des neuen Kißlegger Gemeinderats. Die „Schwäbische Zeitung“ hat bei den kandidierenden Fraktionen nachgehakt, wie sie jeweils zu wichtigen Themen stehen, die Kißlegg bewegen. Nachfolgend lesen Sie die Antworten zu den Themenblöcken Verkehr, Wachstum, Gestaltung des Ortskerns, Gewerbe und Seniorenbetreuung auf die Fragen von Marlene Gempp.

 Beda Hammer (Mitte) ist neuer Pfarrer in Kißlegg.

Kißlegg hat einen neuen Pfarrer

Die Vakanz in der Seelsorgeeinheit Kißlegg ist vorbei. Mit der Investitur Beda Hammers am Sonntag in der vollbesetzten Pfarrkirche Sankt Gallus und Ulrich haben Kißlegg, Immenried und Waltershofen einen neuen katholischen Pfarrer.

„Es ist ein Tag, den Gott uns geschenkt hat und den wir sehnlichst erwartet haben, seit wir im Juli letzten Jahres Robert Härtel verabschiedet haben“, so eröffnete Dekan Ekkehard Schmid den feierlichen Gottesdienst.

 Die Jugendlichen erzählten beim Erstwählerabend, welche Anliegen sie haben.

In Kißlegg sagt die Jugend, wo der Schuh drückt

Ein Teil der Kißlegger Jugend hat bereits gewählt. Und zwar den Dialog. Bei der Erstwählerveranstaltung „Wa(h)l auf Pizza“ sind mehr als 30 Jugendliche – nicht nur Erstwähler - mit Vertretern der Listen und Gemeinderatsfraktionen zusammengekommen. Die Initiatoren vom Kreisjugendring haben den interessierten Jugendlichen erklärt, wie die Kommunalwahl funktioniert. Und die Jugendlichen haben den Parteienvertretern erklärt, was ihre Anliegen sind.

„Mit so vielen jungen Leuten hätte ich nicht gerechnet“, gestand der Kißlegger ...

Der FC Wuchzenhofen (grüne Trikots) spielt in der Kreisliga B VI eine starke Saison.

FC Wuchzenhofen auf Wolke sieben

Am Sonntag (15 Uhr) empfängt der FC Wuchzenhofen in der Fußball-Kreisliga B VI den SV Haslach. Mit einem Heimsieg will der Tabellendritte den Druck auf den TSV Stiefenhofen und den SV Waltershofen aufrechterhalten.

Nach dem aus Vereinssicht herausragenden fünften Platz in der Vorsaison ist der FC Wuchzenhofen drauf und dran, diesen noch einmal zu toppen. Vier Spieltage vor Schluss hat das im zweiten Jahr von Erwin Mayer trainierte Team bereits genauso viele Punkte gesammelt, wie in der zurückliegenden Rekordspielzeit.

 Der mobile Sendemast an der A96 wird voraussichtlich drei Jahre stehen bleiben.

Mobiler Sendemast an A96 erhält nachträgliche Genehmigung

Der mobile Sendemast, der vor einigen Wochen an der A96 auf Höhe Kißlegg-Hilpertshofen aufgebaut wurde, bleibt voraussichtlich drei Jahre stehen. Der Masten ging laut Landratsamt allerdings erst vergangene Woche in Betrieb, nicht wie zunächst Vodafone mitgeteilt hatte, bereits im April. Der Bau muss allerdings nachträglich noch genehmigt werden.

Die Gemeinde Kißlegg und das Landratsamt waren nicht vorab über den Mobilfunkmasten informiert worden (die SZ berichtete).

 Werner Bachmann

Werner Bachman tritt wieder als Ortsvorsteher von Waltershofen an

Auch, wenn er nicht für den Ortschaftsrat kandidiert, stellt er sich wieder zur Wahl als Ortsvorsteher, erklärt Bachmann. Das sei unabhängig voneinander möglich. Ein Ortsvorsteher muss nicht unbedingt Mitglied des Ortschaftsrates sein. Es gibt ehrenamtliche und hauptamtliche Ortsvorsteher. Bei den ehrenamtlichen gibt es zwei Varianten, erklärt Bachmann weiter: Die einen sind auch Ortschaftsräte und die anderen nicht. In der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrates wählt der Ortschaftsrat dann den Ortsvorsteher, der eben nicht Teil des Rats ...

 Dem Argenbühler Gemeinderat stehen personelle Wechsel bevor.

Mehrere neue Listen treten in den Gemeinden rund um Wangen an

Bei der Gemeinderatswahl in knapp zehn Tagen treten in den Gemeinden des Wangener Umlands einige neue Listen an. Außerdem zeichnen sich in allen Orten personelle Veränderungen ab. Ein Überblick.

Argenbühl In Argenbühl gibt es nach wie vor eine baden-württembergische Besonderheit: die sogenannte „unechte Teilortswahl“. Hier werden also die Bewerber auf den Stimmzetteln getrennt nach den sechs Wohnbezirken zur Wahl vorgeschlagen, insgesamt gibt es 16 Sitze im Rat.

 Marc Hirscher erzielte den Siegtreffer für den SV Waltershofen.

SV Waltershofen hält das Meisterrennen spannend

Der SV Waltershofen hat in der Fußball-Kreisliga B VI den Tabellenführer TSV Stiefenhofen mit 3:2 besiegt und den Rückstand auf zwei Punkte verkürzt. Die Waltershofener Berufung gegen die 0:3-Wertung des 3:1-Erfolgs gegen Arnach wurde vom Verbandsgericht inzwischen abgewiesen. Der FC Wuchzenhofen siegte bei der SGM Herlazhofen/Friesenhofen mit 4:2 und ist weiterhin Dritter.

SV Waltershofen – TSV Stiefenhofen 3:2 (2:2). – 0:1, 0:2 Florian Imgrund (13.