Suchergebnis

Ein wenig müssen die Treffensbucher noch auf ihre Bauplätze warten.

Verzögerung beim Baugebiet in Treffensbuch

Eigentlich wollte der Berghüler Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung schon die Einbeziehungssatzung verabschieden, die den Bauwilligen in der Teilgemeinde Berghülen ihre so sehr gewünschten Bauplätze verschafft. Leider ist ihnen dabei eine kleine naturschutzrechtliche Bestimmung, die im vergangenen Jahr im Rahmen des Naturschutzgesetzes mit erlassen wurde, dazwischengekommen. Die Verwaltung hat sich jedoch bereits um eine Lösung bemüht und so soll die Satzung nun in der März-Sitzung rechtskräftig werden.

 Die Landtagskandidaten stellen sich bei einer Online-Veranstaltung wichtigen Fragen der Zukunft.

Landtagskandidaten stehen dem Handwerk Rede und Antwort

Im Vorfeld der Landtagswahlen am 14. März in Baden-Württemberg haben am Donnerstagabend die Handwerkskammer Ulm und die Kreishandwerkerschaft sieben Kandidaten aus den Wahlkreisen Ulm und Ehingen in einer hybriden Online-Veranstaltung vorgestellt.

Moderiert wurde die Diskussion von Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, und dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ulm, Thomas Jung.

Robert Jungwirth (Grüne), Manuel Hagel (CDU), Thomas Kienle (CDU), Martin Rivoir (SPD), Uli Walter (FDP), Leon ...

„Ja, aber was wollen Sie denn, Herr Nachbar? Die beiden Gebäude sind nun doch wirklich fast gleich hoch!“

In Sachen Linde-Areal kann es jetzt weitergehen

Den Bebauungsplanentwurf „Lindeareal“ hat der Technische Ausschuss der Stadt Tettnang in seiner Sitzung am Mittwoch in der Aula des Montfort-Gymnasiums bei fünf Ja-Stimmen, drei Enthaltungen und einer Gegenstimme gebilligt. Jetzt geht es an die Beteiligung der Öffentlichkeit. Für Irritation sorgten unterschiedliche Sichtweisen auf Höhenunterschiede zwischen einem späteren Neubau auf dem Linde-Areal und einem bestehenden Nachbargebäude, dem Hof Steuer.

Biontech-Gründer

Biontech-Gründer erhalten Bundesverdienstkreuz

Die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin erhalten das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Die Auszeichnung soll dem Forscher-Ehepaar am 19. März in Schloss Bellevue durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht werden, wie das Bundespräsidialamt in Berlin mitteilte.

Die beiden Wissenschaftler «verbinden medizinische Grundlagenforschung mit deren Übersetzung in eine praktische Nutzung», heißt es in der Begründung.

 Schnelltest auf Corona.

Hoffnungsschimmer Schnelltests - aber was können die Tests überhaupt leisten?

Sonniges Wetter, offene Biergärten, Osterurlaub am Strand oder in den Bergen – wie schön könnte das Leben im Frühling sein. Wäre da nur nicht der Corona-Lockdown. Um Öffnungen möglich zu machen und abzusichern, sollen auf breiter Front deutlich mehr Tests kommen, die nicht erst ins Labor geschickt werden müssen: Kostenlose Schnelltests durch geschultes Personal etwa in Praxen oder Apotheken und dazu Selbsttests zur Anwendung direkt für zu Hause. Die Hoffnungen sind groß – aber was können die Tests überhaupt leisten?

Erschreckende und beeindruckende Bilder: So sieht der Kampf gegen Corona aus

Ein Mann in existenzieller Not. Ängstlich und fragend schaut er hoch zu einer Krankenschwester, die seine Hand hält. Die ihm vielleicht zuredet, die ihm Antworten gibt. Die ihm auf alle Fälle zur Seite steht. Das Foto zeigt Walter Brummel, Leiter eines großen Einzelhandelsgeschäfts in Friedrichshafen. Es ist einige Wochen alt und die gute Nachricht: Brummel lebt. Er ist dem Tod, der ihm so nahkam, entronnen.

Nun sitzt der 56-Jährige, zugeschaltet bei einer Videokonferenz des Uniklinikums Tübingen, in seinem Zimmer in einer ...

Königin Elizabeth II.

Die Queen wirbt fürs Impfen

Dass Königin Elizabeth II. mit Traditionen bricht, hat es in ihrer mittlerweile 69 Jahre langen Regentschaft kaum gegeben.

Umso überraschender, dass die Monarchin nun sehr deutlich für die Corona-Impfung geworben hat - und dabei sogar aus dem Nähkästchen plauderte, zumindest im Vergleich zu dem, was die 94-Jährige ansonsten preisgibt. «Es hat überhaupt nicht wehgetan», erzählte die Queen in einem Videogespräch. «Soweit ich das beurteilen kann, war es ziemlich harmlos.

Albert Einstein in Princeton, 1941.

Einstein-Museum in Ulm: Das Genie und die Schupfnudeln

Warum erst jetzt? Die Frage steht im Raum, doch der ist noch leer. Bis auf Ingo Bergmann, der an einer Säule lehnt. Die gewölbte Decke über ihm erinnert an einen Weinkeller, der steinerne Plattenboden glänzt und reflektiert die Sonnenstrahlen eines schönen Februarnachmittags. „Warum hat es 66 Jahre gedauert, bis die Geburtsstadt des wohl bekanntesten Physikers der Welt ihrem berühmten Sohn nach dessen Tod ein Museum einrichtet?“ „Tja“, sagt Ingo Bergmann.

Der „Gammlermord“ von Konstanz

Der „Gammler-Mord“ von Konstanz: Neue Erkenntnisse nach über 50 Jahren

Noch ist es ein halblebiges Schild, ein Provisorium. Der Name Martin Katschker steht darauf – und als letzter Satz eines kurzen Textes: „Er wurde Opfer von Gewalt, Intoleranz und rechter Gewalt.“ Zu lesen sind die Worte zwischen dem historischen Konstanzer Rathaus und dem Klotz des Galeria-Karstadt-Kaufhauses.

Dort liegt der Blätzleplatz. Er ist ein heruntergekommenes Stück Konstanz, weit weg vom Glanz des Konzilgebäudes am Bodensee. Auf diesem Platz starb der damals 17-jährige Tankwart-Lehrling am 29.

Die Kreise Rottweil und Schwarzwald-Baar müssen bezahlen, um ihre mineralischen Abfälle in Talheim abladen zu dürfen. Auch, dass

Mülldeponie wird zum Aufreger-Thema

Zwischen den Landkreisen Tuttlingen und Schwarzwald-Baar knirscht es im Gebälk gewaltig. Grund ist nicht die Sache an sich – es geht um mineralischen Abfall -, sondern vielmehr die „abfällige“ Art, wie der Bruderlandkreis zahlungskräftige Partner zum Weiterbetrieb und Ausbau der Talheimer Deponie sucht.

Die Landkreise Rottweil und Schwarzwald-Baar sollen mit dem Landkreis Tuttlingen gemeinsame Sache machen, um ihren insgesamt 500 000 Einwohnern eine besondere Deponie bieten zu können: Eine Deponie für mineralische Abfälle bis zur ...