Suchergebnis

 Fühlen sich für die Landesliga gewappnet: die Handballerinnen der HSG Baar.

Kadertiefe bei Handballfrauen der HSG Baar ist begrenzt

Beim Aufsteiger HSG Baar schnuppern viele Handballerinnen das erste Mal Landesliga-Luft. HSG-Trainer Oliver Ulrich, der in seine dritte Saison geht, erwartet einige Veränderungen. „Es ist zum einen ein anderes Tempo, aber auch das Bestrafen von ausgelassenen Chancen wird ganz anders sein als in der Bezirksliga. Die Spiele werden zum Schluss oder in wenigen Minuten entschieden“, so Ulrich.

Auch auf eine andere Härte in der Landesliga werden sich vor allem die jungen Spielerinnen einstellen müssen.

Personen sitzen neben vielen Kürbissen

Unterlangnauer feiern ein Fest im Zeichen des Kürbis

Mehr als tausend Gäste dürften es gewesen sein, die am vergangenen Wochenende zum Kürbisfest nach Unterlangnau gekommen sind. Zwei Tage lang verwöhnte das Team der Familie Engelbert Lanz Besucher mit feiner Küche sowie diversen Angeboten für Kinder und Erwachsene. Der heimelige Platz vor dem großen Hof lud zum Bleiben ein, man konnte entlang der Scheune sitzen oder gegenüber, immer im Blickkontakt mit schön dekorierten Kürbissen jeglicher Form, Farbe und Größe.

 Drei Generationen der Familie Lanz freuen sich auf das bevorstehende Kürbisfest: Inmitten der Acker-Blühstreifen präsentieren A

Kulinarisches Kürbisfest

Die Kürbissaison hat begonnen: Traditionell eröffnet Familie Engelbert Lanz diese mit dem „Unterlangnauer Kürbisfest“, das am kommenden Wochenende bereits zum vierten Mal über die Bühne geht. Ab Samstagmittag werden wieder vielseitige kulinarische Spezialitäten rund um das Herbstgemüse geboten, wobei auch Informationen zum Anbau und die Unterhaltung der Gäste im Fokus stehen.

Die beiden Profiköche Walter Eberl und Rainer Rupps feilen schon seit Wochen an der Speisekarte für das diesjährige Kulinarium.

Ein glänzendes Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Markdorf, es dirigiert Gerhard Eberl.

Stadtkapelle Markdorf spielt berauschendes Frühjahrskonzert

Mit Charme und Schwung hat die Vorstandsvorsitzende Brigitte Waldenmaier die Gäste in der vollbesetzten Stadthalle durch das Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Markdorf geführt. Neben Bürgermeister Georg Riedmann, Gemeinderäten und Pfarrer Ulrich Hund begrüßte sie die Vorstände befreundeter Vereine samt einer Abordnung des Vorarlberger Bürgermusikvereins Mäder. Nach der Einzelvorstellung aller Aktiven marschierten die Mitglieder der Register auf die Bühne, auf der es recht eng wurde.

 Mit der Mundharmonika gibt Zunft-Paladin und Landrat Lothar Wölfle bei den Markdorfer Narren den Ton an.

Bitzenhofers letzte Fasnet als Büttel

Mit vielen launigen Worten ist das Geschehen rund um’s Obertor und Rathaus in der Martini-Sitzung der Historischen Narrenzunft Markdorf am Sonntag kommentiert worden. Dabei fehlten nicht das Rathaus im Schloss und der Bürgerentscheid. Vize-Zunftmeister Dietmar Bitzenhofer gab bekannt, dass er in der nächsten Fasnet zum letzten Male als Büttel springt und als Moderator beim Dreckkübel-Geschwätz agiert.

Eine Änderung gibt es bei den Bällen, Zunft- und Bürgerball werden zum neuen Ball „FUN-Firlefanz und Narrentanz“ zusammengelegt.


 Der Geschichts- und Altertumsverein und die Druckerei Opferkuch haben das neue Ellwanger Jahrbuch präsentiert. Von links: Petr

Marktplatzgrabungen und Kioske

Das neue Jahrbuch des Geschichts- und Altertumsvereins ist erschienen. Vorsitzender Joachim Renschler und Schriftleiter Immo Eberl stellten das 484 Seiten starke, reich bebilderte Werk im Rathaus vor. „Das Ellwanger Jahrbuch ist immer ein Highlight“, freute sich Oberbürgermeister Karl Hilsenbek auf die neue Ausgabe.

Drei Beiträge befassen sich mit den Ausgrabungen von 2012 bis 2015 auf dem Marktplatz. Darin wird auch auf die Untersuchungen der Steinkistengräber und der Bestattungen des 16.

Kürbisse, soweit das Auge reicht. Die Besucher beim Unterlangnauer Kürbisfest freuen sich an den verschiedensten Formen und Farb

Kürbisfest lockt Besucher ins Argental

Kürbisse in den unterschiedlichsten Variationen, Farben und Formen haben Besucher des dritten Unterlangnauer Kürbisfests am Wochenende erleben können.

Mehr als 120 verschiede Sorten Kürbisse pflanzt Landwirt Engelbert Lanz aus Unterlangnau auf seinen Äckern an. Die meisten Variationen lagen beim Kürbisfest gleich stapelweise in Kisten und Ständen zur Besichtigung und zum Verkauf aus.

Spürbar war die Anziehungskraft und die Bedeutung des modernen Herbstgemüses, denn mehrere hundert Besucher fanden am Samstag und Sonntag ...


Ursula Erdt hat einen Aufsatz über Gertrud von Schenk-Castell, die erste Äbtissin des Klosers Urspring, verfasst und veröffentl

Die Äbtissin von Urspring

Schelklingen - Ursula Erdt, Archivarin des Zweckverbands Archivbetreuung Blaubeuren-Schelklingen-Munderkingen-Allmendingen hat für die Buchreihe „Lebensbilder in Baden-Württemberg“ über Gertrud von Schenk-Castell, ehemalige Äbtissin des Klosters Urspring (1664 bis 1709), recherchiert. Im 25. Band der Reihe ist nun ihre Arbeit auf zwölf Seiten erschienen.

Eigentlich ist Ursula Erdt studierte Geschichtslehrerin. Doch als Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre die Stellen knapp werden, ist sie akut von Arbeitslosigkeit bedroht.

Der Nachwuchs steht im Vordergrund: Das „Junge Kammerorchester“ der Musikschule Raumschaft Markdorf unter der Leitung von Johann

Mit Straßenmusik hat alles begonnen

Es ist eine tolle Erfolgsgeschichte geworden, die Musikschule Raumschaft Markdorf. Im Juli 1988 wurde sie von einigen musikbegeisterten Markdorfern mit einem privaten Trägerverein gegründet, da der Gemeinderat eine städtische Trägerschaft ablehnte. Inzwischen hat sie rund 1200 Schüler, die von 36 Musikpädagogen unterrichtet werden.

Auf der Straße habe die Musikschule angefangen, erinnert sich Uli Vollmer spontan an den Beginn. Hans-Jörg Walter mit der Geige und er am Cembalo haben im Hof des Bischofschlosses für die Musikschule ...


In der baden-württembergischen CDU geben nach wie vor die Männer die Marschrichtung vor. Die Frauen an der Basis sind damit nic

Frauen-Union: „Dieser Ball ging ins Abseits“

Bei den Frauen in der CDU rumort es. Den Anlass dafür liefert die eigene Landtagsfraktion. Die hatte sich in der vergangenen Woche gegen eine Reform des Landeswahlrechts ausgesprochen, die dafür sorgen sollte, dass künftig mehr Frauen im Landtag vertreten sind. Doch die CDU-Fraktion im Landtag stellte sich quer, votierte gegen die Novellierung, obgleich sie im Koalitionsvertrag mit den Grünen vereinbart ist. Wir fragten bei Unionspolitikerinnen in der Region nach, wie sie zu diesem Abstimmungsverhalten stehen.