Suchergebnis

Technologischer Wandel beunruhigt die Deutschen

Drei Viertel der Deutschen haben Angst vor Jobverlust

Fast drei Viertel (73 Prozent) der Menschen in Deutschland haben einer aktuellen Umfrage zufolge Angst vor einem Verlust ihres Arbeitsplatzes.

Im Zentrum steht für viele der technologische Wandel, wie die Beratungsagentur Edelman in ihrem aktuellen „Trust Barometer“ ausgewertet hat. Der Bericht liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, er soll an diesem Montag in Berlin vorgestellt werden.

„Die Menschen ahnen eine schlechte Zukunft voraus, sie sind nervös“, sagte Agenturchef Richard Edelman der dpa am Rande der Jahrestagung ...

Mit ihrer Instagramseite begeistert die Warthauserin zahlreiche Fans.

Diese Influencerin begeistert mehr als 10.000 Fans für Bücher

Junge Menschen lesen kaum noch Bücher? Dieses Vorurteil widerlegt die Warthauserin Julia Kuhn eindrucksvoll: Mit ihren Empfehlungen ist die 23-Jährige eine der bekannteste Buchbloggerinnen Deutschlands. Mehr als 10.000 Abonnenten lesen im Internet regelmäßig ihre Buchtipps – und auch die großen Verlage haben längst ein Auge auf sie geworfen. Wie ist ihr das gelungen?

Wenn Julia Kuhn an Bücher denkt, gerät sie ins Schwärmen. „Das fängt schon beim Geruch eines Buchs an“, erzählt sie.

Wildtierretter Simon Adamczyk trägt einen Koala aus einem brennenden Wald in der Nähe von Cape Borda auf Kangaroo Island.

Koalas in Gefahr

Die Bilder des kurzen Films, den man sich im Internet anschauen kann, sind herzzerreißend. Sichtlich verstört irrt ein Koala auf einer verqualmten Straße herum und tappt schließlich mitten ins brennende Unterholz. Sein Schicksal scheint schon besiegelt zu sein, als er von einer seiner menschlichen Nachbarinnen gerettet wird. Als Erste Hilfe gibt es ein paar Schlucke Wasser gegen den quälenden Durst und einige weitere Spritzer zur Abkühlung ins Fell.

Zwei Skifahrer auf dem Gipfel eines Gletschers

Verhandlung über Tiroler „Gletscher-Ehe“ vertagt

Der umstrittene Zusammenschluss der Pitztaler- und Ötztaler Gletscherskigebiete bleibt in der Schwebe. Eine für nächste Woche geplante vorentscheidende Verhandlung über die Umweltverträglichkeit des 130-Millionen-Projekts sei kurzfristig auf zunächst unbestimmte Zeit vertagt worden, teilte das Land Tirol am Donnerstag mit. Die Projektbetreiber wollten zunächst weitere Daten erheben, hieß es.

Die Universität Innsbruck hatte am Donnerstag ein Papier veröffentlicht, das das Projekt wegen des Klimawandels kritisch sieht.

Einsatz über dem Wald

Regen in Australien: Urzeit-Bäume vor Buschbränden gerettet

Viele Menschen in den Brandgebieten von Australien stehen vor den Trümmern ihrer Existenz - für die einheimischen Tiere ergibt sich nun eine besondere Gefahr: Vögel, Eidechsen und Nagetiere fallen Raubtieren wie Füchsen und Katzen leichter zur Beute.

Die Tiere hätten bei den Bränden viele Schutzräume verloren, sagte Sally Box, Australiens Beauftragte für bedrohte Arten, am Donnerstag dem Radiosender ABC. „Das macht sie noch verwundbarer.

Sydney in gelb

Flammender Appell aus Davos: Klimawandel als größtes Risiko

Im Kampf gegen den Klimawandel hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) in einem flammenden Appell eine sofortige Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gefordert.

Angesichts von geopolitischen Turbulenzen sowie Abschottung sei Kooperation der einzige Weg, allgemeinen Gefahren entschlossen entgegenzutreten, betonte das WEF in seinem in London vorgestellten Weltrisikobericht. Ansonsten drohten „katastrophale“ Folgen, da wirtschaftliche Konflikte und politische Polarisierung zunähmen.

Ursula von der Leyen

Tausend Milliarden für die Klimawende der EU

Investitionen für eine Billion Euro sollen bis 2030 die europäische Klimawende anschieben. Das Geld soll etwa zur Hälfte aus dem EU-Haushalt kommen, der Rest von den EU-Staaten und privaten Investoren. Die EU-Kommission stellte das Investitionsprogramm in Straßburg vor.

Die Behörde betonte, der Umbau der Wirtschaft solle sozial abgefedert werden. Für besonders hart betroffene Regionen sind 100 Milliarden Euro eingeplant. Sie könnten auch deutschen Kohlerevieren zugute kommen.

Mädchen beim Interview auf der Straße

Siemens im Generationenkonflikt

Siemens will angesichts von Protesten bis Montag über die Lieferung einer Zugsignalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien entscheiden. „Es ist klar, dass diese Entscheidung nicht einfach ist“, sagte Konzernchef Joe Kaeser am Freitag in Berlin nach einem Gespräch mit der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer. Es gebe unterschiedliche Interessenlagen – von Aktionären, Kunden und auch der Gesellschaft, sagte Kaeser. Fridays for Future fordert von Siemens, auf das Geschäft zu verzichten.

Buschbrände

Morrison lässt 3000 Reservisten gegen Buschfeuer kämpfen

Extreme Hitze und starker Wind erschweren den lebensgefährlichen Kampf gegen die verheerenden Buschbrände in Australien. Westlich der Millionenmetropole Sydney wurden 48,9 Grad erreicht, in der Hauptstadt Canberra 44 Grad, wie der Wetterdienst am Samstag mitteilte.

Böen von bis zu 80 Stundenkilometern fachten die Flammen an. Angesichts des Ausmaßes der Katastrophe mobilisierte der in der Kritik stehende Premier Scott Morrison 3000 Reservisten der Streitkräfte, um die Feuerwehr zu unterstützen.

Buschbrände in Australien

Tausende fliehen vor Feuern in Australien

Tausende Menschen in den Katastrophengebieten Australiens sind auf der Flucht vor den verheerenden Buschbränden. In den Bundesstaaten New South Wales und Victoria mussten mehrere Städte evakuiert werden, darunter beliebte Touristenorte.

Heute bildeten sich lange Staus, das Benzin wurde knapp. Die Polizei eskortierte die Autos aus den Feuergebieten. Im Küstenort Mallacoota, wo Urlauber und Bewohner an den Strand geflüchtet waren, brachte die Marine Eingeschlossene in Sicherheit - Bilder zeigen Szenen wie aus einem staubigen ...