Suchergebnis

 Martinus Blaser

„Die Zeche zahlt jedes einzelne Mitglied“

Martinus Blaser ist Vorsitzender des größten Sportvereins in Bad Saulgau. Mit 2100 Mitgliedern in acht Abteilungen ist der TSV Bad Saulgau die Anlaufstelle vor allem für Breitensport in Bad Saulgau. Marc Dittmann, Regionalsportredakteur der „Schwäbischen Zeitung“ hat sich mit Blaser zu den Auswirkungen der Coronakrise unterhalten.

Herr Blaser, was halten Sie eigentlich vom SPD-Gesundheitsexperten und Epidemologen Karl Lauterbach? Der hat ja unlängst gesagt, aufgrund der dritten Welle der Coronapandemie könne er dem Breitensport ...

 500 Quadratmeter Pflaster verlegten die fleißigen Helfer auf dem Vereinsgelände des TSV Rulfingen. Sofort erkennt man, wer hier

500 Quadratmeter neue Pflastersteine

Der TSV Rulfingen hat sein Sportgelände grundlegend saniert und sein Vereinsheim renoviert. Im Eingangsbereich und am Sportheim pflasterte der Verein das Gelände neu, es entstanden auch einige Parkplätze, das Sportheim wurde frisch gestrichen, außerdem erneuerte der Verein den Ballfangzaun rund um das an der Bundesstraße gelegene Gelände. Außerdem schufen die fleißigen Helfer einen kleinen Platz zum Aufwärmtraining.

Der Auslöser, sich ans Werk zu machen, war die Coronakrise, der Lockdown und der damit verbundene Saisonstopp.

„Der Countdown läuft“ steht auf dem Plakat, das DAV-Vorsitzender Klaus Hassler (l.) und Martin Bücher, Vorstandsvorsitzender der

Klettern deluxe bald mitten in Biberach - gutes Ende nach langem Warten

Aus einem jahrelangen Wunschtraum wird Ende Mai endlich Wirklichkeit: Biberach verfügt dann über eine moderne Kletterhalle. Bevor der Neubau aber Ende Mai für Kletterfans seine Türen öffnet, stand vergangenen Freitag erst einmal die Taufe an. „Sparkassen Dome Biberach“ wird die Anlage künftig heißen. Der Name zeigt an, wer den Deutschen Alpenverein (DAV), Sektion Biberach, als Betreiber künftig als Sponsor stark unterstützt.

Anfang 2019 schien eigentlich alles schon zu Ende.

Einstimming hat der Gemeinderat eine Zuschuss in Höhe von 36 578 Euro für den Umbau des Sportheims des FV Langenargen genehmigt.

Fußballverein Langenargen saniert Sportheim

Der Fußballverein Langenargen erhält für den Umbau und die Sanierung seines Sportheims einen Zuschuss in Höhe von 36 578 Euro. Dies haben die Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Dienstagabend einstimmig beschlossen. Das Gebäude, das 1986 erbaut wurde und an dem bislang nur diverse Schönheitsreparaturen vorgenommen wurden, ist laut Aussage der Verantwortlichen nach 34 Jahren sehr renovierungsbedürftig. Das Gesamtprojekt „Umbau Sportheim“ wird den traditionsreichen Verein rund 183 000 Euro netto kosten.

Vielfältige Möglichkeiten für Sport im Freien soll der vereinseigene „Outfit-Park“ des TSV Laupheim bieten, für alle Altersgrupp

2500 Quadratmeter für Sport im Freien: Was der TSV Laupheim plant

Den Präsidenten des TSV Laupheim hielt es am Freitagabend kaum auf seinem Stuhl. „Ich explodier’ gleich vor Freude“, rief Hilmar Kopmann in sein Mikrofon. Einstimmig hatte die Mitgliederversammlung soeben ein für den Turn- und Sportverein wegweisendes Projekt befürwortet: den Bau eines „Outfit-Parks“.

Auf einem 2500 Quadratmeter großen Areal neben den Beachvolleyballfeldern im „Schlatt“ sollen TSV-Mitglieder und Kursteilnehmer künftig vielfältige Möglichkeiten bekommen, Sport im Freien zu treiben.

Sportkreis-Präsidentin Elisabeth Strobel

„Soforthilfe Sport“ lindert finanzielle Nöte der Vereine

Die am 8. März in Kraft getretenen Lockerungen sieht der Württembergische Landessportbund (WLSB) für die Sportler in Württemberg zumindest als einen kleinen Lichtblick. An der finanziell schwierigen Lage vieler Sportvereine wird der kleine Öffnungsschritt aber vorerst nichts ändern, heißt es in einer Pressemitteilung des Sportkreises Biberach. „Wir gehen davon aus, dass der Bedarf der Vereine nach Unterstützung aus dem Hilfsprogramm ‚Soforthilfe Sport‘ auf hohem Niveau bleiben wird“, wird WLSB-Präsident Andreas Felchle in dieser zitiert.

„Es war es wichtig, dass Ende vergangenen Jahres die Soforthilfe verlängert worden ist“: Georg Steinle, Präsident des Sportkreis

Soforthilfe lindert finanzielle Nöte der Vereine

Der Württembergische Landessportbund (WLSB) hat seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als elf Millionen Euro an Liquiditätshilfe an Vereine und Verbände ausgezahlt. Davon hätten Vereine aus dem Sportkreis Alb-Donau/Ulm bis Ende Februar insgesamt 620 850 Euro erhalten, teilt der Sportkreis mit. „Das ist einerseits erfreulich und hilft den betreffenden Vereinen über die finanziellen Schäden während des vergangenen Jahres, andererseits wiegt es aber den Ausfall jeglicher Sporttätigkeit nicht auf“, sagt Sportkreis-Präsident Georg Steinle.

Der SV Bronnen will auf dem Sportgelände Köllenberg ein neues Vereinsheim bauen. Mit dem Einverständnis des Gemeindeverwaltungsv

SV Bronnen hofft auf Vereinsheim-Neubau noch im Herbst

Der SV Bronnen ist dem gewünschten Neubau eines Vereinsheims auf dem Sportgelände Köllenberg einen Schritt näher gekommen: Der Gemeindeverwaltungsverband Laucherttal beschäftigte sich in seiner Sitzung am Dienstagabend in Hettingen mit der entsprechenden Änderung des Flächennutzungsplans und stimmte einer Ausweisung des Geländes als Sondergebiet für sportliche Zwecke zu.

Bauleitplaner Dominik Früh, stellvertretender Hauptamtsleiter der Stadt Gammertingen, erläuterte in seinen Ausführungen, dass die Änderung des Flächennutzungsplans ...

Ab 8. März könnte es Lockerungen im Amateursport geben.

Öffnungsperspektiven für den Sport

Nach den ersten Lockerungen zum 1. März, in denen der Amateursport ausgespart war, bieten sich von 8. März an auch Sportvereinen wieder Perspektiven zu einer schrittweisen Öffnung – abhängig vom Infektionsgeschehen und zunächst in Kleingruppen und nur im Freien. Darauf wies der Landessportverband (LSV) Baden-Württemberg als Reaktion auf das jüngste Bund-Länder-Treffen zur Corona-Pandemie hin.

Wie der LSV mitteilte, soll nach dem Fahrplan der Politik ab Montag, 8.

Franziska „Sissy“ Kley-Bosler ist die neue Geschäftsstellenleiterin beim SC Heroldstatt. Sie hat das Amt von Thomas Schöllhammer

Geschäftsstelle des SC Heroldstatt ist neu besetzt

Kein Sport auch beim SC Heroldstatt, wie bei allen Sportvereinen landauf landab. Der Breitensport in der Berghalle fällt flach, Kinderturnen, Männergymnastik und Yoga fallen aus, die Tischtennisspieler dürfen nicht an die Platten und die Fußballer ohnehin nicht gegen den Ball treten. Sie halten sich einzeln mit Jogging und Waldläufen fit. Die alpinen Skifahrer konnten bedingt den Hang hinunter wedeln, nicht in Gruppen und an Wettbewerbe war trotz guter Schneelage gleich gar nicht zu denken.