Suchergebnis

 Sonja Müller (im Hintergrund der Hof ihres Mannes) ist seit Jahren mit viel Herzblut Kreisbäuerin. Mit genauso viel Engagement

Lindauer Kreisbäuerin Sonja Müller startet als stellvertretende Landrätin durch

Ein politisches Mandat hat sie vor den Kommunalwahlen im Frühjahr noch nie gehabt. Und doch bezeichnet Landrat Elmar Stegmann die 45-jährige Hergatzerin als seine Wunschkandidatin – für das Amt als stellvertretende Landrätin. Seit knapp drei Monaten ist Sonja Müller nun die wichtigste Frau im Landkreis. Es ist eine Aufgabe, in die sie sich nach eigenen Worten „erst hineintasten“ müsse, die sie aber als „einmalige Chance“ bezeichnet. Und die sie nutzen will, um der bäuerlichen Landwirtschaft im Kreis Lindau mehr Gehör zu verschaffen, um sich ...

Ein Golfmobil fährt über den Golfplatz

Ärger um Flutlichter bei Bernhard Langers Heimat-Golfclub

Beim Heimat-Golfverein von Weltklasse-Spieler Bernhard Langer gibt es Ärger um eine geplante Flutlichtanlage. Der Golfclub Augsburg will auf seiner Anlage in dem Augsburger Vorort Bobingen-Burgwalden die Driving Range, auf denen die Sportler Abschläge üben, mit Scheinwerfern beleuchten. Wie das Landratsamt Augsburg erklärte, läuft das Genehmigungsverfahren für das Projekt noch.

Naturschützer und Anwohner protestieren heftig gegen die geplanten Flutlichter.

Artenschutzgesetz: Weniger Pflanzenschutzmittel

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Südwesten soll in den nächsten Jahren bis zur Hälfte reduziert werden. Das schreibt das neue Gesetz für mehr Artenschutz vor, das der Landtag am Mittwochabend mit breiter Mehrheit verabschiedet hat. Demnach muss der Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel bis 2030 um 40 bis 50 Prozent zurückgefahren werden. Außerdem soll der Anteil des Ökolandbaus im selben Zeitraum auf 30 bis 40 Prozent wachsen.

Wildbienen und andere wichtige Bestäuber sollen die neuen Regeln in Baden-Württemberg schützen.

Schottergärten, Pflanzenschutz, Bio-Produkte - was sich jetzt ändert

Landwirte fürchteten um ihre Existenz, Naturschützer warnten vor massivem Sterben von Pflanzen und Tieren: Die Debatte um das Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ war emotional. Am Mittwoch hat der Landtag neue Regeln für den Artenschutz verabschiedet. Das Land lässt sich das in den kommenden Jahren mehr als 60 Millionen Euro Fördergeld und andere Ausgaben kosten. Was jetzt für wen gilt.

Warum war das alles notwendig?

Um die Artenvielfalt zu schützen.

Um Bienen und andere Insekten besser zu schützen, will Baden-Württemberg strengere Regeln für den Einsatz von Pflanzenschutzmitt

FDP-Chef: Bienen-Kompromiss schadet den Bauern

Mehr Ökolandbau, weniger Pflanzenschutzmittel: Das sind zwei der Kernpunkte der Gesetzesänderungen, die der Landtag am Mittwoch beschließen will. Damit soll auch die Debatte um das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ beendet werden. Es wurde gestoppt, nachdem Grüne und CDU einen Kompromiss zwischen den Initiatoren und den Landwirtschaftsverbänden vermittelt hatten.

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke wirft der Landesregierung jedoch vor, zu tief in die Rechte der Landwirte einzugreifen.

Agnes Becker

Gemischte Zwischenbilanz nach einem Jahr „Rettet die Bienen“

Ein Jahr nach der Annahme des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ im bayerischen Landtag fällt das Fazit von Initiatoren, Wissenschaftlern, Staatsregierung und Bauernverband höchst unterschiedlich aus. Während die Arten- und Umweltschützer Licht und Schatten bei der Umsetzung des Artenschutz-Gesetzespakets sehen, sieht sich die Staatsregierung auf Kurs und im Zeitplan.

„Für die bisher gezeigten Leistungen bekommt die Staatsregierung von uns Lob und Tadel“, sagte die Hauptinitiatorin des Volksbegehrens, Agnes Becker (ÖDP) am ...

Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler)

Umweltminister betont Erfolge durch Bienen-Volksbegehren

Ein Jahr nach dem erfolgreichen Bienen-Volksbegehren in Bayern hat Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) die seitdem erzielten Erfolge im Artenschutz betont. Es seien im vergangenen Jahr in diesem Bereich 75 Millionen Euro zusätzlich investiert und landesweit 170 neue Stellen geschaffen worden, sagte Glauber am Donnerstag bei der offiziellen Eröffnung des neuen Artenschutzzentrums in Augsburg.

Als ein Ziel für die Zukunft nannte der Minister die Schaffung von zusätzlichen Streuobstwiesen, um die Kulturlandschaft zu erhalten ...

Bienen auf einer Wabe

Ein Jahr „Rettet die Bienen“: Nachholbedarf

Ein Jahr nach der Umsetzung des bayerischen Artenschutz-Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ fällt das Fazit von Initiatoren, Staatsregierung und Bauernverband höchst unterschiedlich aus. So monierte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in München, dass quer durch viele Bereiche deutlich werde: „Die Übernahme durch die Regierung erfolgte aus politischem Kalkül und nicht aus Überzeugung.“ Es fehle oft an einer Datenbasis, die Voraussetzung für Umsetzung und Messbarkeit einzelner Maßnahmen sei.

So viel Öko steckt wirklich in Bio-Produkten

„Wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin.“ Klarer könnte die Botschaft von Agrarminister Peter Hauk (CDU) kaum sein. Seit 2002 überprüfen die Untersuchungsämter im Land ökologisch erzeugte Produkte und Waren auf Rückstände, die sie nicht haben dürften. Die Ergebnisse sind im jährlichen Ökomonitoring-Bericht zusammengefasst. Den für 2019 hat Hauk am Mittwoch in Stuttgart vorgestellt. Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick:

Was wurde untersucht?

ÖDP sammelt auch im Netz Unterschriften für Corona-Bürgerrat

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) will die Corona-Politik der Staatsregierung von einem Bürgerrat überprüfen lassen - und verlagert ihre Unterschriftensammlung zur Einsetzung einer sogenannten Enquetekommission im Landtag nun ins Netz. Die Corona-Beschränkungen hätten die seit etwa einem Monat laufende Unterschriftensammlung im öffentlichen Raum von Beginn an wesentlich erschwert, sagte Thomas Prudlo, Chef der Münchner ÖDP und Initiator der Petition.