Suchergebnis

Johnson: Kein Rücktritt im Fall von Brexit-Verschiebung

Boris Johnson bleibt im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May der klare Favorit. Niemand habe ihm zugetraut, die Brexit-Volksabstimmung 2017 mit seiner Kampagne für den EU-Austritt zu gewinnen, sagte er am Abend in der einzigen TV-Debatte mit seinem Konkurrenten Jeremy Hunt beim Sender ITV. Johnson will im Falle eines Erfolgs bei einer innerparteilichen Abstimmung als britischer Premierminister nicht zurücktreten, wenn er sein Versprechen auf einen EU-Austritt am 31.

Börse SIX in Zürich

EU lässt Anerkennung der Schweizer Börse auslaufen

Der Streit zwischen der EU und der Schweiz um ein neues Partnerschaftsabkommen eskaliert.

Weil sich die Schweizer Regierung wegen innenpolitischer Widerstände weigert, dem bereits ausgehandelten Vertrag zuzustimmen, lässt die EU nun die Anerkennung der Schweizer Börsenregulierung auslaufen. Doch das Alpenland könnte ein Ass im Ärmel haben.

Warum will die Schweiz das Abkommen nicht unterzeichnen?

Grund sind die starken Vorbehalte in der Gesellschaft.

Boris Johnson

Boris Johnson will Einwanderung nach australischem Vorbild

Der Favorit für das Amt des britischen Premierministers, Boris Johnson, plant die Einführung eines auf Punkten basierenden Einwanderungssystems nach australischem Vorbild.

Wer im Vereinigten Königreich arbeiten wolle, solle in Zukunft zum Beispiel schon vor seiner Ankunft einen Job im Land nachweisen und auch Englisch sprechen können. „Wir müssen härter jenen gegenüber sein, die unsere Gastfreundschaft missbrauchen“, sagte Johnson auf einer Wahlveranstaltung.

Boris Johnson

Boris Johnson glaubt an Nachverhandlung von Brexit-Deal

Der Favorit im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May, Boris Johnson, hält erfolgreiche Nachverhandlungen mit der EU zum Brexit-Abkommen für machbar.

Es brauche dazu nur die „richtige Energie und den richtigen Einsatz“, sagte der Ex-Außenminister am Samstag bei einer Regionalkonferenz der Konservativen Partei in Birmingham vor Hunderten Mitgliedern. Brüssel lehnt Nachverhandlungen bisher kategorisch ab.

Johnson schlug zudem vor, die heikle Frage nach Kontrollen an der Grenze zwischen dem ...

Hunt vs. Johnson

Rennen um May-Nachfolge: Hunt wird Johnson-Herausforderer

Im Rennen um die Nachfolge für Premierministerin Theresa May tritt Außenminister Jeremy Hunt gegen den haushohen Favoriten Boris Johnson an.

Hunt erhielt bei der fünften und letzten Abstimmungsrunde in der Tory-Fraktion am Donnerstag 77 von 313 Stimmen und setzte sich damit gegen Umweltminister Michael Gove durch, der nur zwei Stimmen weniger bekam.

Johnson lag mit 160 Stimmen erneut weit vor seinen Konkurrenten. Er und Hunt treten nun in einer Stichwahl gegeneinander an, bei der die Mitglieder der Konservativen Partei ...

Boris Johnson

Boris Johnson baut Vorsprung aus

Im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und künftigen britischen Premierministers hat Boris Johnson seinen Vorsprung erneut ausgebaut. Der ehemalige Londoner Bürgermeister und Außenminister erhielt 143 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion.

Ebenfalls eine Runde weiter sind Außenminister Jeremy Hunt (54 Stimmen), Umweltminister Michael Gove (51) sowie Innenminister Sajid Javid (38). Nicht mehr im Rennen ist dagegen Entwicklungshilfeminister Rory Stewart, der nur 27 Stimmen erhielt und damit hinter sein Ergebnis aus der ...

 Rudolf Schlichters eindrucksvolles Porträt von Bischof Sproll entstand 1933 und ist in der Ausstellung auf dem Hohenkarpfen zu

Rudolf Schlichter und Bischof Sproll

Der Bekennerbischof Johannes Baptista Sproll gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des katholischen Widerstands gegen die Nazis in Süddeutschland. Das Porträt von Rudolf Schlichter aus dem Jahr 1933 ist in der aktuellen Ausstellung im Kunstmuseum Hohenkarpfen zu sehen. Das berichtet das Museum in einer Pressemitteilung folgendermaßen:

„1933 schuf Rudolf Schlichter das eindrucksvolle Porträt von Bischof Sproll für das Bischöfliche Palais in Rottenburg.

Ist Stuttgart 21 eine Fehlinvestition?

Verkehrsminister bleibt dabei: Stuttgart 21 ist eine Fehlentscheidung

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist weiterhin nicht vom umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 überzeugt. „Meine Sicht ist nach wie vor, dass Stuttgart 21 eine Fehlentscheidung war und eine Fehlinvestition ist“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. „Man hätte mit einer Modernisierung der vorhandenen Struktur deutlich mehr aus dem Schienenknoten Stuttgart herausholen können — für weniger Geld.“ Man arbeite aber mit der Bahn konstruktiv zusammen.

Boris Johnson

Neuer Erfolg für Johnson im Rennen um May-Nachfolge

Im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und künftigen Premierministers hat der britische Ex-Außenminister Boris Johnson einen weiteren großen Erfolg errungen.

Johnson erhielt am Dienstag 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion und zieht damit als haushoher Favorit in die nächste Wahlrunde am Mittwoch.

Ebenfalls eine Runde weiter sind Außenminister Jeremy Hunt (46 Stimmen), Umweltminister Michael Gove (41), Überraschungskandidat Rory Stewart (37) sowie Innenminister Sajid Javid (33).

Eine Zigarette, die gerade von einer Frau geraucht wird mit Qualm außen rum.

Grünes Licht für Rauchverbot in der Gastronomie in Österreich

Nach der Entlassung der rechtskonservativen Regierung in Österreich ist dort der Weg frei für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie. Die konservative Volkspartei (ÖVP) will ohne den bislang bremsenden rechten Koalitionspartner FPÖ keinen Widerstand mehr gegen ein Verbot leisten, wie der Chef der ÖVP-Fraktion im Parlament, August Wöginger, am Donnerstag ankündigte. Damit ist die Mehrheit der Parteien im Wiener Parlament für das generelle Verbot.