Suchergebnis

Der Franzose Emmanuel Lebesson wird den TTC Neu-Ulm zum Saisonende verlassen.

TTC Neu-Ulm ändert seine Ausrichtung

Deutschlands nach wie vor kleinster Tischtennis-Verein, der TTC Neu-Ulm, geht mit einem deutlich veränderten Kader in die nächste Bundesliga-Saison. Parallel zur heißen Phase der laufenden Runde, in der sein Team noch um die nationale Mannschaftsmeisterschaft mitmischt, hat Klubchef Florian Ebner die Personalplanung für das dritte Jahr seines ambitionierten Projekts festgeklopft.

Lev Katsman (19) kommt für Hao Shuai und Ioannis Sgouropoulos (20) für Emmanuel Lebesson.

Schwaben-Derby: TTF Ochsenhausen gegen TTC Neu-Ulm

Schwaben-Derby: TTF Ochsenhausen gegen TTC Neu-Ulm

Die Spiele zwischen den TTF Ochsenhausen und dem TTC Neu-Ulm kann man zurecht ein Lokalderby nennen. Das Hinspiel konnte Ochsenhausen auswärts mit 1:3 für sich entscheiden. Die Rückrunde des lokalen Duells fand am vergangenen Freitag statt - und endete unerwartet deutlich. 3:0 lautet der Endstand für die Tischtennisfreunde aus Ochsenhausen. Matchwinner ist der 18-jährige Samuel Kulczycki. Er besiegt den erfahrenen Emmanuel Lebesson vom TCC Neu-Ulm und sichert damit den Playoff-Einzug für Ochsenhausen.

Samuel Kulczycki war Ochsenhausens Spieler des Tages. Er besiegte Neu-Ulms Ex-Europameister Emmanuel Lebesson.

TTF lösen Play-off-Ticket

Eine rundum überzeugende Vorstellung haben die TTF Liebherr Ochsenhausen in der Tischtennis-Bundesliga beim glatten 3:0-Derbysieg gegen den TTC Neu-Ulm geboten. Dieser war bereits nach 83 Minuten in trockenen Tüchern. Beim vierten Sieg in Folge, mit dem die Oberschwaben die Qualifikation für die Play-offs festzurrten, war der 18-jährige Samuel Kulczycki der Spieler des Tages. Kulczycki besiegte nämlich Neu-Ulms „ranghöchsten“ Spieler, Ex-Europameister Emmanuel Lebesson, mit 3:0.

Die TTF Liebherr Ochsenhausen (hier Simon Gauzy) treffen im Derby auf den TTC Neu-Ulm.

TTF wollen im Derby Play-offs eintüten

Die TTF Liebherr Ochsenhausen können nach zuletzt drei Siegen in Folge, darunter gegen so starke Teams wie Düsseldorf und Grünwettersbach, relativ entspannt in die Endphase der regulären Punktrunde in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) gehen. Drei Partien sind in dieser noch zu spielen. Ein Sieg am Freitagabend im Derby gegen den TTC Neu-Ulm (Spielbeginn: 19 Uhr) würde die Mannschaft von Cheftrainer Fu Yong nicht bloß einen entscheidenden Schritt voranbringen, das Endrundenticket wäre dann nämlich bereits gelöst.

Das altersmäßig ungleiche Neu-Ulmer Doppel Vladimir Sidorenko (links) und Tiago Apolonia kassierte im Spiel gegen Grünwettersbac

Rückschlag für den TTC Neu-Ulm

Herber Rückschlag für die Ambitionen des TTC Neu-Ulm auf eine Teilnahme an den Play-offs in der Tischtennis-Bundesliga: Mit einem etwas glücklichen 3:2-Sieg revanchierte sich der ASV Grünwettersbach am Sonntag für die Vorrunden-Niederlage und zog damit in der Tabelle am TTC vorbei. Ein missglückter Start in die schwere Woche also, in der am Mittwoch noch die Partie beim Mitkonkurrenten Saarbrücken und am Sonntag das Gastspiel bei Spitzenreiter Düsseldorf anstehen.

TTC Neu-Ulm klettert auf Rang 3. der Tischtennis-Bundesliga

TTC Neu-Ulm klettert auf Rang 3. der Tischtennis-Bundesliga

Der TTC Neu-Ulm gewinnt am Wochenende gegen den SV Werder Bremen und klettert auf den 3. Tabellenplatz. Maßgeblich daran beteiligt ist Vladimir Sidorenko. Der 18-jährige Russe steht auf Position 171 in der Weltrangliste und musste gegen keinen geringeren als den amtierenden Vize-Weltmeister und Weltranglistenneunten Mattias Falck ran. Der Youngster gewinnt sein Spiel souverän mit 3:1. Und auch seine Teamkollegen können alle einen Sieg einfahren und sorgen so für ein Endergebnis von 3:0.

Zweimal gefordert in dieser Saison in der Tischtennis-Bundesliga, zweimal siegreich: Das Neu-Ulmer Zwei-Generationen-Doppel mit

TTC auf Kurs Play-offs

Dmitrij Mazunov, seit einem halben Jahr Trainer beim Tischtennis-Bundesligisten TTC Neu-Ulm, hat die Weihnachtszeit genossen. Der 49-jährige Russe zieht als Bilanz eines Kurzurlaubs, den er mit seiner Familie in der oberschwäbischen Wahlheimat verbracht hat: „Ein paar Tage ohne Tischtennis tun schon gut.“ Ganz oben auf seinem Plan für die Feiertage: „Den Kopf frei bekommen für die Arbeit der nächsten Wochen.“

Für Mazunov hat sie am Dienstag schon begonnen.

 Hugo Calderano steuerte zwei Siege bei Ochsenhausens Erfolg gegen Neu-Ulm bei.

TTF sind im Derby nicht zu stoppen

Die TTF Liebherr Ochsenhausen bleiben in der Tischtennis-Bundesliga auf dem Vormarsch. Das 3:1 im Schwabenderby beim TTC Neu-Ulm in Pfaffenhofen war der bereits achte Saisonsieg im neunten Spiel und der fünfte in Folge. Durch den Erfolg im Nachholspiel des dritten Spieltags haben die TTF nach Punkten mit Spitzenreiter Düsseldorf gleichgezogen (16:2) und liegen nur aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses noch auf Rang zwei. Am Montag (19 Uhr) geben Gauzy und Co.

Tiago Apolonia trifft mit dem TTC Neu-Ulm im Bundesliga-Derby auf seinen früheren Verein Ochsenhausen.

Derby zweier Play-off-Kandidaten

„Der Papierform nach ist sicher Ochsenhausen der Favorit“, sagt Trainer Dmitrij Mazunov vor dem letzten Vorrunden-Heimspiel seines TTC Neu-Ulm in der Tischtennis-Bundesliga. Der Tabellenzweite aus Oberschwaben kommt am Freitag, 18. Dezember, 18 Uhr, zum Derby in die Pfaffenhofener Sporthalle. Bei einem Erfolg wären die zweitplatzierten TTF punktgleich mit Spitzenreiter Düsseldorf, der Tabellenvierte Neu-Ulm würde mit einem Sieg seine Play-off-Chancen verbessern.

Die TTF Liebherr Ochsenhausen können im Derby gegen den TTC-Neu-Ulm wieder auf Spitzenspieler Hugo Calderano zurückgreifen.

TTF wollen zu Düsseldorf aufschließen

Ochsenhausen (sz) - Ein schweres Spiel in der Tischtennis-Bundesliga liegt vor den TTF Liebherr Ochsenhausen. Sie müssen am Freitagabend um 18 Uhr in Pfaffenhofen zum Derby gegen den TTC Neu-Ulm antreten. In der dortigen Sporthalle der Hermann-Köhl-Schule tragen die Neu-Ulmer derzeit ihre Heimspiele aus. Ochsenhausen kann mit einem Sieg mit Spitzenreiter Düssledorf gleichziehen.

Der Tabellenvierte Neu-Ulm, mit 10:0 Punkten in die Saison gestartet, und nun, nach einem kleinen Zwischentief, bei 12:6 Zählern angekommen, ist definitiv ...