Suchergebnis

Der stellvertretende Vorsitzende Ralf Kammerlander (links) sowie Vorsitzender und Zunftmeister Joachim Betz bei der Begutachtung

Ingerkinger feiern Fasnet zu Hause

Bereits lange vor Beginn der Fasnetssaion 2021 war es traurige Gewissheit. Doch je näher die närrischen Tage rückten, desto schwerer wurde es den Ingerkinger Narren ums Herz. 2021 blieb es allerorts still. Auch für die Mitglieder hieß es daher in diesem Jahr: Die Häser und Instrumente bleiben im Schrank.

Umso mehr wollten es sich die Ingerkinger Narren nicht nehmen lassen, ein wenig Fasnetsstimmung in den Häusern des Ortes aufkommen zu lassen.

Papa Lars Welle hilft beim Aufbau der Playmobil-Figuren, Sohn Noah wirft Konfetti von oben. Anlässlich des Mini-umzugs hat der V

Fasnet zu Hause: Lindauer Familie macht einen Miniatur-Umzug im Wohnzimmer

Würde es in der Lindauer Fasnacht einen Orden für Kreativität geben, hätte den in diesem Jahr sicherlich Familie Welle bekommen. Vater und Mutter haben sich für den vierjährigen Noah etwas Besonderes ausgedacht.

Noah, vier Jahre alt, steht mit einem Eimer Konfetti in der Hand auf einem kleinen Hocker und wirft die bunten Schnipsel begeistert in die Luft. Die kleinen, runden Kreise rieseln tänzelnd zu Boden und landen dort zwischen den kleinen Figuren.

Auch Michael Weißenrieder, Mitgliedswart der Aulendorfer Narrenzunft (rechts), hat es sich am Sonntagnachmittag nicht nehmen las

Aulendorfer Zunft lädt zu Zeitreise ins Jahr 1968

Ein bissle Fasnet muss trotz Corona sein. Aus diesem Grund hat die Aulendorfer Narrenzunft am Sonntagnachmittag auf ihrer Homepage 30 Minuten närrisches Treiben des Landschaftstreffens im Jahr 1968 gezeigt. Zur Verfügung gestellt wurde der Streifen von Plätzlerarchivar Andreas Reutter.

Normalerweise stehen am Fasnetssonntag viele Narren an den Straßenrändern, um sich am jährlichen, bunten Winteraustreiben zu beteiligen. Die Pandemie hat das heuer leider verhindert.

 Das Motto der Deichelmaus-Zunft beim diesjährigen Kappenabend lautet: „Die Hautevolee bleibt auf dem Kanapee bei Sekt und Aldig

Kappenabend feiert im Corona-Jahr eine Premiere

Anstelle der seit Jahren ausgerichteten Redoute als Höhepunkt der jeweiligen Fasnetskampagne hat die Deichelmauszunft mit ihrem virtuellen und zum Teil liven „Kappenabend“ im Coronajahr einen Volltreffer gelandet. Ort des Geschehens war nicht die sonst närrisch dekorierte Stadthalle, sondern das Studio von Light and Sound und zuvor unzählige „Locations“ wie Wohnzimmer, Parks, das Archiv, das Gewerbemuseum und mehr.

Schwer ist das Herz der Narren schon, auf ihre geliebte Fasnet in der bekannten Form verzichten zu müssen.

Die Friseursalons sind geschlossen, daher vertraut Uwe Grimm beim Frisieren seiner Frau auf eine Youtube-Anleitung.

Hans-Wuost verlegen Bunten Abend ins Netz

Es ist das erste Mal in der Geschichte der „Hans Wuost“ Narrenzunft Aixheim gewesen, dass sie einen digitalen Bunten Abend aufgeführt hat. Dieser fand nicht in der Festhalle statt, sondern wurde in die Wohnzimmer der Zuschauer übertragen.

Mit einem dreifachen „Hans Wuost“ marschierten die Narrenkapelle, die Garde und der Narrenrat auf. Administrator und Conférencier Tobi Götz begrüßte gut gelaunt die Gäste vor den Monitoren. Es habe viel Arbeit und Schweiß gekostet, ein solches Programm auf die Beine zu stellen.

Dominic Butz zeigt im Rathaus-Kochstudio, worauf es bei einer Fasnetssuppe ankommt.

Bei den Frittlingern sind auch die Zuschauer gefragt

Die Narrenräte Simon Schaub und Daniel Vranjkovic haben beim virtuellen Bunten Abend der Narrenzunft mehr als vier Stunden live durch das Programm geführt. Im Hintergrund sorgte Timo Götz dafür, dass technisch alles reibungslos ablief. Über die Kommentare im Chat erhielt das Format großes Lob.

Ganz traditionell startete das Programm um 19.30 Uhr mit dem Narrenmarsch und dem Gardetanz. Dabei waren einige der Gardemädchen paarweise im Wohnzimmer oder im Freien beim Tanzen zu sehen.

Frau im Hemdglonker-Outfit sitzt vor dem Bildschrim

Ein bunter Abend vor dem Bildschirm

Der Zunftball am Fasnetssamstag gehört jedes Jahr zu den Höhepunkten der Wuselinger Fasnet. Darum hatten die Obernarren der Trommgesellenzunft früh beschlossen, den beliebten Narrenabend nicht Corona zu opfern, sondern ihn ins Internet zu verlegen und mit ihrem närrischen Publikum online und per Livestream zu feiern.

„Zunftball dahoim – Bettgeflüster“ hieß das Motto des digitalen Abends, und so traten Zunftmeister Ralf Lindner und seine Vize Carmen Klein im Nachthemd und mit Bettmütze vor die Kameras, um den außergewöhnlichen Ball ...

Die Hauptpersonen der Riedlinger Fasnet waren wenigstens im Hässtudio zu sehen, wo sie von Lea Sharon Fritz interviewt wurden.

Der Gole als TV-Star

Gespannt haben die Anhänger von nah und fern darauf gewartet, ihren Gole im Fernsehen, auf den Laptops oder Handys sehen zu können. Ausgestattet waren die Zuschauer mit Golepaketen, in denen neben Knabberzeug, Getränken und Schlecksachen sich auch rote Fähnchen befanden, um so virtuell Beifall spenden zu können.

Es war eine großartige Show mit Interviews, Filmchen von Fasnetsbällen der vergangenen zwanzig Jahre – und dies alles sehr gekonnt und professionell moderiert.

Humpishexe Sylvia Marschall verfolgte den virtuellen Fasnetssonntag ihrer Zunft zu Hause am Laptop.

Brochenzeller zeigen: Fasnet daheim ist auch schön

Normalerweise ist den Brochenzeller Narren am Rosenmontag immer eine ganze Sonderseite in dieser Zeitung gewidmet. Eine ganze Seite voller Fotos vom Brochenzeller Narrensprung, der traditionell am Fasnetssonntag stattfindet. Fotos, auf denen wild gewordene Narren den Umzugsweg entlangjucken und unterwegs allerhand Schabernack treiben.

Schon früh an Lösung gearbeitetBonbons an die Jüngsten verteilen, Mützen und Hüte klauen, Haare zerwuseln und mit Konfetti verzieren oder aber junge Mädchen vom Wegesrand wegpflücken und einige Meter ...

Jonathan Wahl.

Jonathan Wahl wird neuer Pfarrer der Kirchengemeinde Erolzheim-Rot

Die evangelische Kirchengemeinde Erolzheim-Rot bekommt einen neuen Seelsorger. Pfarrer Jonathan Wahl wird die Pfarrstelle zum 1. März übernehmen. Seit dem Weggang von Maximilian Jaeckel im Sommer 2019 war die Stelle vakant gewesen. Pfarrerin Margit Bleher hatte in dieser Zeit die Vertretung übernommen.

Für Pfarrer Wahl ist es seine erste eigene Pfarrstelle nach seiner Praxisausbildung, die zweieinhalb Jahre dauerte. Noch wohnt der 34-Jährige in Großerlach im Rems-Murr-Kreis.