Suchergebnis

Radsport-Routinier

Nibali vor Wechsel zu Degenkolb-Team Trek Segafredo

Der italienische Radprofi und Giro-Zweite Vincenzo Nibali steht für das kommende Rennjahr vor einem Wechsel von Bahrain-Merida zum Team Trek Segafredo.

Die Verpflichtung für 2020 bereite der Rennstall von Deutschlands Top-Fahrer John Degenkolb vor, wie Segafredos Vorstandsvorsitzender Massimo Zanetti in einem Interview der „Gazzetta dello Sport“ sagte. „Vincenzo ist der Beste, den Italien zu bieten hat und er ist einer der Besten der Welt“, lobte Zanetti.

Strahlender Sieger

Vom Bauernsohn zum Triumphator: Carapaz lässt Ecuador feiern

Völlig ausgepumpt, aber überglücklich rollte Richard Carapaz über den rosa Teppich in die ehrwürdige Arena von Verona und riss den Arm in die Höhe.

Nach 3546 Kilometern und über 90 Stunden auf den Landstraßen Italiens war die Sensation perfekt: Als erster Ecuadorianer holte sich Carapaz, der Bauernsohn aus den Anden, den Gesamtsieg beim Giro d'Italia. Der 26-Jährige - bislang eine eher unbekannte Größe im internationalen Radsport - lag nach dem abschließenden Einzelzeitfahren über 17 Kilometer 65 Sekunden vor dem italienischen ...

Richard Carapaz

Carapaz vor Gesamtsieg - Ackermann holt Punktewertung

Vermutlich mit dem ersten Sieg eines Ecuadorianers endet am heutigen Sonntag der 102. Giro d'Italia in Verona.

Radprofi Richard Carapaz liegt vor dem abschließenden Einzelzeitfahren über 17 Kilometer 1:54 Minuten vor dem zweimaligen Gesamtsieger Vincenzo Nibali aus Italien. Jubeln darf auch Pascal Ackermann, der als erster Deutscher die Punktewertung gewinnen wird.

GESAMTWERTUNG: Carapaz müsste schon extremes Pech mit Defekten haben, um den Gesamtsieg beim Giro d'Italia noch aus der Hand zu geben.

Pello Bilbao

Bilbao siegt in Monte Avena - Carapaz vor Gesamtsieg

Als erster Radprofi aus Ecuador steht Richard Carapaz vor dem Gesamtsieg des Giro d'italia.

Der 26-Jährige wehrte auf der letzten Bergetappe alle Angriffe ab und geht mit einem Vorsprung von 1:54 Minuten auf den italienischen Altstar Vincenzo Nibali in das abschließende Einzelzeitfahren über 17 Kilometer in Verona. Neuer Gesamtdritter ist Carapaz' Teamkollege Mikel Landa. Der Spanier überholte durch seinen zweiten Platz auf der 20. Etappe über 194 Kilometer von Croce d'Aune nach Monte Avena den slowenischen Ex-Skispringer Primoz ...

Esteban Chaves

Carapaz in Rosa ins Giro-Finale - Chaves feiert Solosieg

Nur noch zwei Etappen trennen Richard Carapaz vom ersten Gesamtsieg eines Ecuadorianers beim Giro d'Italia.

Der 26-jährige Movistar-Profi verteidigte auf der 19. Etappe vor dem finalen Show-down am Wochenende erneut sein Rosa Trikot des Gesamtführenden der 102. Italien-Rundfahrt.

Carapaz erreichte mit allen weiteren Anwärtern auf den Gesamtsieg zeitgleich das Tagesziel nach 151 Kilometern von Treviso zur Bergankunft nach San Martino di Castrozza.

Lila Trikot

Ackermann sprintet mit Platz zwei ins Lila Trikot

Der deutsche Straßenradmeister Pascal Ackermann hat seinen dritten Etappensieg beim 102. Giro d'Italia hauchdünn verpasst.

Nach einer spannenden Aufholjagd fehlten dem 25-Jährigen auf dem 18. Teilstück nach 222 Kilometer von Olang nach Santa Maria di Sala als Zweiter nur wenige Meter, um den italienischen Ausreißer Damiano Cima noch einzuholen. Immerhin eroberte Ackermann durch seinen zweiten Platz das Lila Trikot des Punktbesten vom Franzosen Arnaud Démare zurück.

Giro-Gesamtführender

„Lokomotive von Carchi“ - Ecuadorianer Carapaz in Rosa

An die kolumbianischen Fans mit den wehenden Fahnen in gelb, blau und rot samt wilden Trommelrhythmen hatte man sich an den Radstrecken schon gewöhnt. Spätestens seit 2014, als Nairo Quintana den Giro d'Italia gewann.

Jetzt haben die Fahnen die gleichen Farben, in der Mitte prangt aber ein Wappen. Und Trommeln sind auch noch nicht dabei. Die ecuadorianischen Fans, die jetzt in immer größeren Scharen zur Italien-Rundfahrt kommen, feiern ihren Star Richard Carapaz leiser, als es die Nachbarn mit ihren Lieblingen zu tun pflegten.

Richard Carapaz

Carapaz baut Vorsprung beim Giro d'Italia aus

Im Biathlon-Stadion von Antholz ist Richard Carapaz dem ersten Gesamtsieg eines Ecuadorianers beim Giro d'Italia wieder ein Stück näher gekommen.

Nach einer Attacke kurz vor dem Ziel knöpfte der 25 Jahre alte Radprofi am Mittwoch auf der 17. Etappe seinen größten Rivalen Vincenzo Nibali aus Italien und Primoz Roglic aus Slowenien weitere sieben Sekunden ab. Damit festigte Carapaz seine Führung in der Gesamtwertung.

Den Tagessieg holte sich nach 181 Kilometern von Commezzadura nach Antholz der Franzose Nans Peters, der ...

Giulio Ciccone

Roglic verliert bei Giro weiter Zeit - Ciccone siegt

Der slowenische Radprofi Primoz Roglic hat auf der Königsetappe beim 102. Giro d'Italia erneut wertvolle Zeit verloren und wird im Kampf um den Gesamtsieg immer weiter abgehängt.

Auf dem 16. Teilstück von Lovere nach Ponte di Legno (194 Kilometer) verlor der frühere Skispringer auf dem rampenartigen Mortirolo-Pass den Anschluss an seine Rivalen Richard Carapaz (Ecuador) und Vincenzo Nibali (Italien). Im Ziel betrug sein Rückstand 1:23 Minuten, in der Gesamtwertung fiel er damit hinter Nibali zurück.

Carapaz

Carapaz als erster Ecuadorianer in Rosa - Roglic stürzt

Topfavorit Primoz Roglic hat mit einem Sturz auf der rasenden Abfahrt zum Comer See weiter Zeit verloren, der große Gewinner der ersten Bergetappen des Giro d'Italia heißt Richard Carapaz.

Als erster Ecuadorianer im Maglia Rosa hat der 25 Jahre alte Kletter-Spezialist auf dem 15. Teilstück über 232 Kilometer von Ivrea nach Como seine Führung in der Gesamtwertung auf 47 Sekunden auf den slowenischen Ex-Skispringer ausgebaut. Auch der angriffslustige Altstar Vincenzo Nibali ist im Kampf um den Gesamtsieg wieder zurück im Rennen.