Suchergebnis

 Nicht mehr im Aufsichtsrat des VfR: Jörg Mangold.

VfR: Es steht ein Minus

Im zweijährigen Turnus kommen die Mitglieder des Regionalligisten VfR Aalen zusammen und informieren sich über die aktuelle Entwicklungen des Vereins. An diesem Mittwochabend fanden 172 Mitglieder den Weg in das Sparkassen-Forum der Ostalb-Arena.

Es gab viel zu bereden. Doch letztlich blieb es ruhig. Auch die Wahl zum Aufsichtsrat verlief ohne große Aufregung. Jörg Mangold trat dabei allerdings nicht mehr an. Alle anderen (Heiko Rössel, Thomas Taferner, Nikolaus Albrecht, Peter Peschel, Peter Kummich und Hermann Rieger) wurden ...

 Diese Szene erhitzt die Gemüter noch immer. Toni Vastic (weißes Trikot) und seine vermeintliche Spuckattacke.

„Unwahr“: VfR stellt sich vor Vastic

Es war wohl die Szene des Spiels. Die 88. Minute der Regionalligapartie zwischen dem VfR Aalen und dem FC Bayern Alzenau beschäftigt Fans und Verantwortlichen auch am Dienstag noch. Präsidium Sport, Michael Weißkopf hat nun den getätigten Aussagen von Seiten des Vereins Bayern Alzenau vehement widersprochen.

„Die Aussage ist schlicht unwahr. Toni Vastic hat keinem Gegenspieler ins Gesicht gespuckt“, so Weißkopf auf der Pressekonferenz zur Vertragsverlängerung mit Roland Seitz an diesem Dienstag.

 Bleibt weitere zwei Jahre: Roland Seitz (rechts).

Roland Seitz verlängert in Aalen

Die nächste positive Meldung aus dem Hause des VfR Aalen. Nach dem jüngsten Heimsieg gegen Bayern Alzenau verkündet der Verein an diesem Dienstag die vorzeitige Vertragsverlängerung mit seinem Chefcoach und sportlichen Leiter. Roland Seitz (55 Jahre) bleibt damit mindestens zwei weitere Jahre in Aalen. Sein Vertrag wäre zum Ende der Saison ausgelaufen.

„Ich freue mich sehr über die Vertragsverlängerung. Roland hat uns in den ersten Monaten einfach durch sein großes Engagement und seine Professionalität überzeugt“, sagt ...

 Gut am Ball: Die U 19 des VfR um Abdrahman Chettibi.

U 19 des VfR auch in der Liga siegreich

Die U 19 des VfR Aalen hat ihr Ligaspiel an diesem Sonntag auf heimischem Platz gewonnen. Gegen den FV Lörrach-Brombach hieß es am Ende 5:2.

Keine Spur von Müdigkeit nach dem Pokalsieg unter der Woche. Die Aalener Fußballer wussten von Beginn an zu überzeugen. Bereits zur Halbzeit führte der VfR gegen die Jungs aus Lörrach mit 3:0. Eigene Unkonzentriertheiten und weitere gute eigene Kombinationen sorgten letztlich für den 5:2-Sieg. Kommende Woche geht es für die Aalener Jungs zu den Stuttgarter Kickers.

 Da ging es zur Sache. Mittendrin Toni Vastic (Nummer 9).

Tumulte, Karten und drei Punkte

Nach 94 Minuten ist es amtlich gewesen. Der Fußball-Regionalligist Aalen gewinnt sein Heimspiel an diesem Samstag gegen Alzenau knapp mit 1:0. Weil Kevin Hoffmann traf und die Latte für Daniel Bernhardt rettete.

Am Ende war er einfach nur erleichtert. „Entscheidend war der Sieg. Da brauchen wir nicht über Taktik oder anderes reden“, sagte VfR-Cheftrainer Roland Seitz. Sein Gegenüber wollte aber über anderes reden und zwar über gute Sitten und die Menschenwürde, die Toni Vastic seiner Meinung nach in der 88.

Hat sich im Testspiel gegen Würzburg zurück gemeldet: Andreas Knipfer (links).

Warum sich Alzenaus Trainer über VfR wundert

Sie stehen vor schweren Wochen. Die Mannschaft des FC Bayern Alzenau hat vor dem Gastspiel in der Aalener Ostalb-Arena an diesem Samstag (14 Uhr) eine Aufgabe aber bereits erfüllt. Sie haben mit dem Sieg unter der Woche gegen Freiburg II die 20 Punkte geknackt. „Das war sowas von wichtig“, sagt der Coach des FCB, Angelo Barletta, der örtlichen Presse. Sie haben Blut geleckt und wollen mehr.

Der Aufsteiger will nach eigenen Angaben „so schnell wie möglich die 30 Punkte“ eintüten.

Weiß um die Stärken des Gegners: VfR-Cheftrainer Roland Seitz.

Grippe und Verletzte – Aalen trifft auf FC Bayern

Leicht verspätet, gut gelaunt und mit einem T-Shirt schritt VfR-Trainer Roland Seitz am Donnerstag zum Pressegespräch in die recht kühlen Räumlichkeiten der VfR-Geschäftsstelle vor dem anstehenden Heimspiel an diesem Samstag (14 Uhr) in der Ostalb-Arena. Die Begründung zur erfolgten Entschuldigung: „Manchmal muss man eben noch wichtige Einzelgespräche führen“. Mit wem sagte er nicht. Fakt ist, den Regionalligisten plagen wieder einmal Personalsorgen.

 Gelingt Daniel Nietzer mit den Sportfreunden der Befreiungsschlag?

Hoffen auf ein Ende der Serie

An diesem Samstag (14 Uhr) treffen die Sportfreunde Dorfmerkingen, (Platz 17, 10 Punkte) auf den TSV Ilshofen (Platz zwölf, 15 Punkte). Hier möchte die Mannschaft um Trainer Helmut Dietterle ihre Negativserie von einem Punkt aus den vergangenen fünf Partien beenden. Die Gastgeber dagegen haben aus den vergangenen fünf Partien acht Punkte geholt und sich auf Platz zwölf vorgekämpft.

Eine weitere bittere Diagnose gab es schon am Donnerstag.

 Da war die Welt noch in Ordnung. Schloßberg feiert den Aufstieg in die A-Liga.

Darum trat Spichal in Schloßberg zurück

Wie bereits berichtet, ist Robert Spichal nicht mehr Trainer des FC Schloßberg, aktueller Tabellensiebter der Fußballer-Kreisliga B. „Es war mein Entschluss, mit sofortiger Wirkung aufzuhören“, berichtet der 42-Jährige auf Nachfrage der „Aalener Nachrichten“ und führt interne Dissonanzen als Hauptgrund für seine Entscheidung an.

Nach etwas mehr als vier Jahren beim FC Schloßberg, gekrönt von der Meisterschaft in der Kreisliga B IV im Sommer 2018, erscheint der Rücktritt überraschend.

 Einstimmen auf den Krimi im Pokalspiel.

Nach Elferkrimi: U 19 des VfR im Viertelfinale

Sie haben das Ticket gelöst. Die U 19-Fußballer des VfR Aalen stehen nach einem spannenden Spiel am Mittwochabend gegen den SGV Freiberg auf dem heimischen Platz im Greut im Viertelfinale des WFV-Pokals und treffen dort auf Nagold.

Nach der regulären Spielzeit konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Nach einem Knaller von Aalens Levin Kundruweit (49.) sah sich die U 19 des VfR Aalen zunächst in Front. Doch die Fußballer aus Freiberg konnten diese durch einen abgefälschten Schuss von Marcel Potocnik (59.