Suchergebnis

 Die Linedance-Kurse finden in der Gruppe statt.

Gemeinsames Tanzen

Der Linedance-Kurs im Katholischen Gemeindehaus wird fortgesetzt. Gleichzeitig gibt es auch einen Kurs für Neulinge.

Der Anfängerkurs startet am Montag, 2. März, um 17.30 Uhr im Katholischen Gemeindehaus in der Andreas-Hofer-Straße 34 in Brochenzell. Es werden in der Gruppe und in Linien neben- und hintereinander die gleichen Schritte getanzt, heißt es in der Pressemitteilung. Linedance ist für jedermann erlernbar, es gibt keine Altersbeschränkung und es wird kein Tanzpartner benötigt, heißt es weiter.

 Rote Karte

Gewalt auf dem Fußballplatz: Das sagen Schiedsrichter aus Friedrichshafen

Der Gewaltausbruch, der bundesweit für Entsetzen sorgte, geschah in der elften Liga: Ein junger Schiedsrichter zeigte dem Spieler mit der Rückennummer 12 beim Stand von 0:2 die Gelb-Rote Karte, daraufhin drehte der Spieler durch und verpasste dem 22-jährigen Unparteiischen mit rechts einen Faustschlag ins Gesicht. Der Schiedsrichter sackte bewusstlos zusammen. Ein Zuschauer filmte die Szene mit seinem Smartphone.

Das Video der beispiellosen Tat aus dem hessischen Münster, das später im Internet auftauchte, schockierte, rüttelte die ...

 Eine starke Truppe bereitet den Funken 2020 in Reute vor, das Bild stammt vom Helferfest und entstand vor dem Fachwerk-Stadl.

Beim Funken in Reute ist die nächste Generation am Zug

Auf einem guten Weg sehen sich die Funkenbauer in Reute: Hatte der erste große Funken anno 2019 unter der Regie von Hans-Dieter Buchmüller für Furore gesorgt, so geht die Funkengemeinschaft nun von der internen Struktur her den nächsten Schritt. Denn auch am Sonntag, 1. März 2020, wird es einen Funken geben – den ein neues, ein jüngeres Führungsteam in Angriff nimmt. Aus ihren Reihen haben sich Daniel Meßmer und Moritz Knüppel mit der SZ getroffen.

Jede Runde zählt, lautete die Devise beim Brochenzeller Christbaumlauf. Diese Mitglieder des VfL Brochenzell machten gerne mit.

Jede Runde zählt: Impressionen vom Christbaumlauf

Über 150 Läuferinnen und Läufer beteiligten sich am Christbaumlauf des VfL Brochenzell – und für jede gelaufene Runde spenden die 20 beteiligten Betriebe für einen guten Zweck. SZ-Reporterin Kerstin Schwier liefert Foto-Impressionen.

Jede Runde zählt, lautete die Devise beim Brochenzeller Christbaumlauf. Diese Mitglieder des VfL Brochenzell machten gerne mit.

Jede Runde zählt: Impressionen vom Christbaumlauf

Über 150 Läuferinnen und Läufer beteiligten sich am Christbaumlauf des VfL Brochenzell – und für jede gelaufene Runde spenden die 20 beteiligten Betriebe für einen guten Zweck. SZ-Reporterin Kerstin Schwier liefert Foto-Impressionen.

Jede Runde zählt, lautete die Devise beim Brochenzeller Christbaumlauf. Diese Mitglieder des VfL Brochenzell machten gerne mit.

150 Läufer joggen für den guten Zweck

„Opa sponsort!“ ruft die kleine Emma, holt sich den begehrten Stempel auf ihrer Laufkarte und entschwindet erneut in den Brochenzeller Wald. Auf über zehn Runden wird sie es am Ende bringen. Dabei hat die Sechsjährige unterwegs auch mal die ein oder andere Abkürzung eingebaut hat, wie ihre Mutter Jenny Berlinger lachend erzählt. Die beiden gehören zu den 150 Teilnehmern des Christbaumlaufs des VfL Brochenzell, der am Samstagmittag zum 19. Mal stattfand.

 Seit dem Jahr 2001 tun Kinder ein gutes Werk, indem sie am Brochenzeller Christbaumlauf teilnehmen. Der Erlös fließt stets kari

Runde um Runde in Brochenzell für den guten Zweck

Der VfL Brochenzell lädt wieder zum traditionellen Christbaumlauf ein – und zwar am Samstag, 21. Dezember. Hierbei werden im Brochenzeller Wald entlang einer mit geschmückten Christbäumen abgesteckten Strecke Runde für Runde für den guten Zweck gelaufen.

In diesem Jahr werden die gesamten Einnahmen je zur Hälfte auf den in der Gemeinde neu gegründeten Verein „Musik hilft Menschen der Region Bodensee-Oberschwaben e.V." und die Aktion „Wünschewagen" des Arbeiter-Samariter-Bundes aufgeteilt.

 Auch das brisante Derby gegen den FC Leutkirch verlor die SG Kißlegg letztendlich klar mit 2:5 – obwohl sie nach 70 Minuten noc

Die SG Kißlegg befindet sich im freien Fall

Der 24. August war ein ganz besonderer Tag für die SG Kißlegg: Beim VfL Brochenzell gelang dem Fußball-Bezirksligisten an diesem Samstag nämlich der bisher einzige Saisonsieg. Dass es so schlimm werden würde, konnte an diesem dritten Spieltag in Brochenzell auf Kißlegger Seite niemand wissen. Eine Ahnung, dass es für die gerade aus der Landesliga abgestiegene SGK schwer werden würde, gab es im Verein dagegen schon zu diesem Zeitpunkt. Jetzt droht der zweite Abstieg in Folge.

„Eschach war wahnsinnig effektiv“, sagte Argentals Trainer Bruno Müller nach der 0:4-Niederlage.

Eschach geht als Führender in die Winterpause

Tabellenführer TSV Eschach hat in der Fußball-Bezirksliga das Fupa-Spiel der Woche beim Schlusslicht SG Argental klar mit 4:0 gewonnen. Auch der punktgleiche Zweite SV Beuren gab sich am letzten Spieltag des Jahres keine Blöße und besiegte zu Hause den TSV Meckenbeuren mit 2:1. Der SV Achberg rettete sich spät zu einem 2:2 gegen die SG Kißlegg.

Der TSV Eschach tat sich schwer bei der SG Argental, setzte aber früh ein Ausrufezeichen. Nur vier Minuten waren gespielt, da brachte David Sprenger den TSV in Führung.

 Die SG Argental (li. Maximilian Schellhaase gegen Leutkirchs Tekon Yilmaz) ist mit nur acht Punkten Schlusslicht der Bezirkslig

Die SG steht mit dem Rücken zur Wand

An diesem zweigeteilten 19. Spieltag der Fußball-Bezirksliga, dem letzten vor der knapp dreimonatigen Winterpause, wird im Fernduell zwischen dem TSV Eschach und dem SV Beuren geklärt, wer als Führender in die Winterpause geht. Beide Teams haben 43 Punkte. Der um zwei Tore bessere Tabellenführer Eschach tritt beim zu Hause noch punktlosen Schlusslicht SG Argental an, Beuren erwartet den TSV Meckenbeuren.

Dass die SG Argental im Sommer 2014 in der Landesliga anklopfte, allerdings in der Aufstiegsrelegation im ersten Spiel am FC ...