Suchergebnis

Gruppenbild

„Menschen dürfen keine Ware sein“

Ein Thema, das betroffen macht. Ein Thema, bei dem man nicht wegsehen kann. Sexuelle Ausbeutung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen anzuprangern und endgültig aus der Tabuzone herauszuholen, darum geht es der Fotografin Lena Reiner auch beim zweiten Teil der Kampagne „Not for sale“. Nach dem Start einer weiteren Plakataktion wurde jetzt auch zum zweiten Mal zu einer Podiumsdiskussion in die „Black Box“ der Zeppelin Universität eingeladen. Dass das Gewaltpotential im Umfeld der Prostitution mehr ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden ...

Die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ macht auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Waltraud Schumacher und Daniela Baumhauer

Gewalt kommt bei den Bäckern nicht in die Tüte

Die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ soll mit einer Verpackung für Brot und Brötchen auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aufmerksam machen. Die Aktion wurde von der Frauen- und Familienbeauftragten des Bodenseekreises, Veronika Wäscher-Göggerle, und der Bäckerinnung initiiert. Mit den in Pink und Schwarz bedruckten Tüten soll auf ein Tabuthema aufmerksam gemacht werden.

Denn was bei den beteiligten 35 Bäckern mitsamt aller Filialen nicht in die Tüte kommt, ist leider Realität.

 Der Workshop „Pimp my Room“ stellt dem Publikum Selbstgemachtes vor.

„For girls only”: Ein Tag nur für Mädchen

Die Türen der Bodensee-Schule St. Martin bleiben normalerweise am Wochenende geschlossen, so jedoch nicht am vergangenen Samstag, 17. November. Die zwölfjährige Sophie war eine von über 100 Teilnehmerinnen, die im Rahmen des Mädchenkreativtages um 9.30 Uhr die Flure des Bildungszentrums stürmten, um einen Tag voller „Girlpower“ zu erleben.

Bevor es jedoch so richtig los ging, begrüßten der Mädchenarbeitskreis und die dazugehörigen Referentinnen die Jugendlichen.

Drei Männer und zwei Frauen stehen auf Treppen und halten Plakate in der Hand

Schnelle Hilfe: Dieses Codewort soll im Bodenseekreis Frauen retten

„Ist Luisa hier?“, mit dieser Frage können Frauen auf eine Notsituation hinweisen. Die erste Kneipe im Bodenseekreis, die sich an der Aktion „Luisa ist hier“ beteiligt, ist das „Galgenhölzle“ in Überlingen.

Sollte eine Frau in einer Bar, einer Disco oder in einer Kneipe das Personal am Einlass, am Tresen oder im Service nach „Luisa“ fragen, ist das ein Hilferuf, mit dem sie ausdrücken kann, dass sie sich belästigt fühlt.

Wegschauen ist heute leider eine generelle Entwicklung.