Suchergebnis

Gruppenbild

„Menschen dürfen keine Ware sein“

Ein Thema, das betroffen macht. Ein Thema, bei dem man nicht wegsehen kann. Sexuelle Ausbeutung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen anzuprangern und endgültig aus der Tabuzone herauszuholen, darum geht es der Fotografin Lena Reiner auch beim zweiten Teil der Kampagne „Not for sale“. Nach dem Start einer weiteren Plakataktion wurde jetzt auch zum zweiten Mal zu einer Podiumsdiskussion in die „Black Box“ der Zeppelin Universität eingeladen. Dass das Gewaltpotential im Umfeld der Prostitution mehr ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden ...

Die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ macht auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Waltraud Schumacher und Daniela Baumhauer

Gewalt kommt bei den Bäckern nicht in die Tüte

Die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ soll mit einer Verpackung für Brot und Brötchen auf den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aufmerksam machen. Die Aktion wurde von der Frauen- und Familienbeauftragten des Bodenseekreises, Veronika Wäscher-Göggerle, und der Bäckerinnung initiiert. Mit den in Pink und Schwarz bedruckten Tüten soll auf ein Tabuthema aufmerksam gemacht werden.

Denn was bei den beteiligten 35 Bäckern mitsamt aller Filialen nicht in die Tüte kommt, ist leider Realität.

 Der Workshop „Pimp my Room“ stellt dem Publikum Selbstgemachtes vor.

„For girls only”: Ein Tag nur für Mädchen

Die Türen der Bodensee-Schule St. Martin bleiben normalerweise am Wochenende geschlossen, so jedoch nicht am vergangenen Samstag, 17. November. Die zwölfjährige Sophie war eine von über 100 Teilnehmerinnen, die im Rahmen des Mädchenkreativtages um 9.30 Uhr die Flure des Bildungszentrums stürmten, um einen Tag voller „Girlpower“ zu erleben.

Bevor es jedoch so richtig los ging, begrüßten der Mädchenarbeitskreis und die dazugehörigen Referentinnen die Jugendlichen.

Drei Männer und zwei Frauen stehen auf Treppen und halten Plakate in der Hand

Schnelle Hilfe: Dieses Codewort soll im Bodenseekreis Frauen retten

„Ist Luisa hier?“, mit dieser Frage können Frauen auf eine Notsituation hinweisen. Die erste Kneipe im Bodenseekreis, die sich an der Aktion „Luisa ist hier“ beteiligt, ist das „Galgenhölzle“ in Überlingen.

Sollte eine Frau in einer Bar, einer Disco oder in einer Kneipe das Personal am Einlass, am Tresen oder im Service nach „Luisa“ fragen, ist das ein Hilferuf, mit dem sie ausdrücken kann, dass sie sich belästigt fühlt.

Wegschauen ist heute leider eine generelle Entwicklung.

Das Team des Mädchenkretivtages im November freut sich auf die Teilnehmerinnen.

Mädchenkreativtag mit vielfältigen Angeboten

Der „Mädchen-Kreativtag“ geht in die 18. Runde. 2001 wurde erstmalig ein Kreativtag, der sich ausschließlich an Mädchen richtete, angeboten. Veronika Wäscher-Göggerle, Frauen- und Familienbeauftragte des Bodenseekreises, ist Schirmherrin. Am Samstag, 16. November, können Mädchen zwischen zehn und 16 Jahren an der Bodenseeschule zwischen 9.30 Uhr und 17 Uhr an Workshops mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten teilnehmen. Die Teilnehmerzahl ist auf insgesamt 120 Mädchen beschränkt.

 Bärbel Mielich (Mitte) bezeichnet die Situation von Prostituierten in Friedrichshafen als „schwierig“.

Frauenbeauftragte für Verbot von Prostitution

„Gewalt gegen Frauen und Kinder sowie Prostitution sind immer noch Schmuddelthemen“, sagte Bärbl Mielich (MdL Bündnis 90/Die Grünen) am Freitag im Graf-Zeppelin-Haus laut einer Pressemitteilung des Kreisverbandes der Grünen. „Wir müssen diese Themen enttabuisieren.“

Die Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg folgte demnach der Einladung des grünen Kreisverbandes zu einer Diskussion über Frauenrechte und Chancengleichheit.

Zwölf „Paare“ starten zum Auftakt des Programms.

Mentoren unterstützen Technik-Studentinnen am Technikcampus der DHBW

Am Technikcampus Friedrichshafen der DHBW Ravensburg ist nun ein MINT-Mentoring-Programm an den Start gegangen. Ziel ist es, Studentinnen in der Technik mit Mentorinnen und Mentoren zusammenzubringen, wie die DHBW mitteilt. „Wir wollen die Studentinnen gezielt unterstützen und stärken. Das Programm soll sie ermutigen, ihre beruflichen Ziele zu verfolgen und gegebenenfalls auch Führungsverantwortung zu übernehmen“, meinte Projektleiterin Petra David bei der Auftaktveranstaltung.

 Am Samstagvormittag nahmen rund 350 Menschen am Protesttanz vor der Musikmuschel teil.

Protest-Tanz gegen Gewalt gegen Frauen

Bei schönstem Sonnenschein trafen sich am Samstagvormittag rund 350 Teilnehmer zu einem gemeinsamen Protesttanz „One Billion Rising“ vor der Musikmuschel an der Uferpromenade. „Mit dieser Aktion wollen wir ein Zeichen setzen gegen Gewalt bei Frauen“, erklärte die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Friedrichshafen Brigitte Pfrommer-Telge das Ziel.

Die Frauen- und Familienbeauftragte des Bodenseekreises Veronika Wäscher-Göggerle freute sich, dass so viele Tänzerinnen mitmachten und auch viele Zuschauer Interesse an der Thematik ...

 Wie man mehr Frauen in die Politik bringen könnte, diskutierte Barbara Thurner-Fromm (links) mit Journalistinnen und BoRa-Kommu

„Wir sind mehr als die Petersilie auf dem Brot“

Auch nach 100 Jahren Frauenwahlrecht ist Gleichberechtigung immer noch in weiter Ferne. Die Ursachen dafür thematisierte ein Abend im Tagungshaus der Akademie mit dem Titel „Vom Frauenwahlrecht bis zur politischen Teilhabe?!“. Journalistinnen und Kommunalpolitikerinnen der BoRa-Initiative gingen in einer Podiumsdiskussion dem nach wie vor niedrigen Frauenanteil in den Parlamenten auf den Grund. Etwa 70 Besucherinnen kamen, es moderierte Barbara Thurner-Fromm.

Die Frauen- und Familienbeauftragte im Bodenseekreis, Veronika Wäscher-Göggerle, beantwortet die Fragen der Mitglieder des Katho

Frauenbeauftragte besucht den Frauenbund

„100 Jahre Frauenwahlrecht“ – ein historisches Ereignis, an das vor Kurzem in ganz Deutschland erinnert wurde. Auch für den Katholischen Frauenbund ist es ein wichtiger geschichtlicher Meilenstein, waren doch zahlreiche Frauenbundfrauen bei den ersten gewählten Volksvertreterinnen von 1919.

Schon damals kämpften sie für die Gleichstellung von Mann und Frau. Um daran zu erinnern hat der Tettnanger Frauenbund jüngst Veronika Wäscher-Göggerle als Referentin für einen Nachmittag zu diesem aktuellen Thema eingeladen.