Suchergebnis

Gelände der Goldmine nach dem Dammbruch

Mindestens 15 Tote bei Dammbruch in Russland

Mindestens 15 Menschen sind bei einem Dammbruch in der sibirischen Region Krasnojarsk in Russland ums Leben gekommen. Weitere sechs Personen galten nach dem Zwischenfall in der Nacht als vermisst, teilte der Zivilschutz der Region mit.

Mehrere Menschen konnten lebend gefunden werden, einige seien jedoch schwer verletzt, berichtete die russische Agentur Ria Nowosti.

Der zu einer Goldmine in der Nähe der Siedlung Schtschetinkino gehörende Staudamm am Fluss Sejba war in der Nacht aus noch unbekannter Ursache gebrochen.

 Die frühere Reha-Klinik des Stephanuswerks, die derzeit abgerissen wird, und was auf dem Areal passieren soll, war nur eine von

Zweite Bustour mit dem Bürgermeister führt zu „Brennpunkten“ in Isny

Großen Zuspruchs erfreute sich die zweite Bustour, mit der Bürgermeister Rainer Magenreuter vor Wochenfrist interessierte Bürger über Neuigkeiten und Veränderungen in der Stadt informiert hat. Der große Schüle-Reisebus war bis auf den letzten Platz gefüllt, es gab sogar eine Warteliste.

Die Runde führte nach der ersten, innerstädtischen Auflage im Frühjahr dieses Mal auch in die Ortsteile Beuren und Rohrdorf. Aufgrund des strömenden Regens war an ein Aussteigen unterwegs leider nicht zu denken.

ARCHIV - 10.04.2018, Baden-Württemberg, Freiburg: Autos stehen im Stau. Viele Pendler sind hier auf dem Weg in die Stadt. Die Za

Welche Mobilitätswende? Zahl der Autos in der Region steigt rasant - das sind die Gründe

Klimaproteste, kriselnde Automobilkonzerne, Debatten um die Verkehrswende - das Auto macht derzeit eine harte Zeit durch.

Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn möchte seine Innenstadt in den kommenden Jahren gar vollständig autofrei machen, Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann bläst in ein ähnliches Horn -  das Verkehrsministerium wolle die „Dominanz des individuellen Pkw-Verkehrs zurückdrängen“.

+++ Debatte um autofreie Innenstädte - Stadt Ulm hält Stuttgarter Vorstoß für unrealistisch ...

 Kehrt in den Kader des FV Biberach zurück: (vorn) Selim Altinsoy.

Tabellennachbarn unter sich

Der FV Biberach gastiert in der Fußball-Landesliga beim FV Ravensburg II (Anstoß: Sonntag, 15 Uhr). Der FVB geht mit der Empfehlung von zuletzt drei Siegen in Folge in die Partie, durch die die Mannschaft von Spielertrainer Florian Treske in der Tabelle bis auf Platz sechs geklettert ist. Ravensburg II ist Siebter.

„Wir sind auf jeden Fall auf dem richtigen Weg, Saisonziel hin oder her. Für mich ist es einfach wichtig, dass wir die drei Spiele zu Null gespielt und gewonnen haben“, sagt Treske mit Blick auf die jüngste Erfolgsserie.

Mindestens sechs Tote bei Dammbruch in Russland

Mindestens sechs Menschen sind bei einem Dammbruch in der sibirischen Region Krasnojarsk in Russland ums Leben gekommen. Weitere zehn Personen gelten nach dem Zwischenfall in der Nacht als vermisst. Die Zahl der Verletzten wurde mit 14 abgegeben. Nach ersten Berichten war der zu einer Goldmine gehörende Staudamm am Fluss Sejba aus noch unbekannter Ursache gebrochen, die Fluten erfassten zwei Wohngebäude der dort beschäftigten Arbeiter. Zur Unterstützung der Rettungskräfte wurden am Morgen Hubschrauber eingesetzt.

 Die Ehinger Handballer (Manuel Latinovic, Mitte) treten beim Landesliga-Absteiger Ravensburg an.

TSG-Ziel: endlich mal auswärts punkten

In der Handball-Bezirksliga der Männer ist die TSG Ehingen am Samstag, 19. Oktober, beim TSB Ravensburg zu Gast. Anwurf in der Kuppelnauhalle ist um 18 Uhr. Die Ehinger hoffen darauf, nun auch einmal auswärts zu punkten, während das Ziel der Ravensburger ein Heimsieg ist, um dem Spitzenduo Lehr/Lustenau auf den Fersen zu bleiben.

Das vergangene für sie spielfreie Wochenende haben die TSG-Handballer genossen. „Das war gut für die Jungs“, sagt Trainer Marko Gegic, der selbst nicht handballfrei hatte – er war mit den Ehinger A- und ...

 Der SV Ochsenhausen (hier Cronos Pfluger) spielt am Samstag beim FC Mengen.

Ein Auswärtssieg ist das Ziel

Mit einem 2:2 gegen den FV Ravensburg II hat der SV Ochsenhausen in der Fußball-Landesliga vor Wochenfrist seine Negativserie von zuvor drei Niederlagen in Folge gestoppt. Am Samstag ist der SVO nun beim Tabellenvierten FC Mengen gefordert (Anstoß: 15.30 Uhr).

„Der Punktgewinn war sehr wichtig. Die Mannschaft hat nach dem 0:2-Rückstand Moral bewiesen“, bewertet Simon Boscher, der mit Mathias Wesolowski das Spielertrainer-Duo des SVO bildet, das 2:2 im Heimspiel gegen die Zweitvertretung des FV Ravensburg.

Oper Chemnitz mit „Fidelio“: Eine starke Kerkerszene mit Rocco (Magnus Piontek), Pizarro (Jukka Rasilainen), Leonore (Daniela Kö

Langer Applaus für die Oper Chemnitz mit ihrem „Fidelio“

Unvergessen ist der „Tannhäuser“, mit dem die Oper Chemnitz vor zwei Jahren in Friedrichshafen gastiert hat. Nicht minder exquisit jetzt Beethovens Oper „Fidelio“. Verstärkt durch hervorragende Gastsänger, war es ein großartiger Abend.

Probleme mit dem kleineren Bühnenraum wurden dank einer eigenen szenischen Einrichtung nach der Idee von Tom Musch elegant gelöst. Statt eines großen, im Bau befindlichen Hauses stand eben ein kleines im Gartenhausformat links am Bühnenrand.

 Es muss nicht immer Anzug und Kostüm sein: Die Berater der VR-Bank Ellwangen dürfen künftig auch in Jeans und Polo-Shirt zur Ar

Polo-Shirt und Jeans sind bei der VR-Bank jetzt auch erlaubt

Haben Anzug und Krawatte bei der VR-Bank Ellwangen etwa ausgedient? Nicht ganz: Das konventionelle Banker-Outfit in Form von Anzug und Krawatte oder schickem Kostüm wird nur erweitert. Legere Kleidung ist künftig auch erlaubt. Das sei ganz im Sinne des Kunden, sagt die Bank. Und der solle sich bei der Beratung wohlfühlen.

Zerissene Jeans und kunterbunte Shirts wird man trotz des neuen Dresscode auch künftig nicht bei den Angestellten der VR-Bank entdecken.

 Anja Michael ist überzeugt, dass erfolgreiche Mitarbeiterbindung nur über individuelle Ansätze erreichbar ist.

Bleib noch ein Weilchen

Tech-Unternehmen sind die Vorreiter der Digitalisierung – und sie haben ein Problem. Sie sind – egal, ob sie Systeme fürs autonome Fahren, die Vernetzung von Maschinen oder die Verarbeitung von Daten entwickeln – auf IT-Fachkräfte angewiesen. Der Markt ist jedoch leergefegt. Umso wichtiger wird es, die bereits vorhandenen Fachkräfte zu halten. „Manche unserer technischen Experten werden am Tag bis zu fünf Mal über das Internet für Jobangebote angesprochen“, sagt Anja Michael, die beim Softwarehersteller Avira aus Tettnang für das weltweite ...