Suchergebnis

https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/laichingen_artikel,-prozess-um-mord-an-dreifach-mutter-gestartet-ehemann-%

Warum trotz Borkenkäfer und Brandgefahr geschlagenes Holz weiter im Wald bleiben muss

Es wird heiß im Südwesten – auf bis zu 38 Grad soll das Thermometer in den kommenden Tagen klettern. Das sind schlechte Nachrichten für den Wald.

Dort warten zahllose Festmeter gefällter Bäume auf den Transport. Mit der Hitze steigt die Gefahr von Bränden, die Holzpolder erhöhen das Brandrisiko.

Und: Viele sind von Borkenkäfern befallen, die sich weiter ausbreiten.

Doch für Holztransporter gelten strenge Auflagen, an denen Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) festhält.

Ein Flugzeug fliegt über Dächer hinweg

„Das ist unerträglich“: So schlimm leiden die Menschen dieser Gemeinde unter Fluglärm aus der Schweiz

Dumpfes Grollen am blauen Mittagshimmel. Der nächste Passagierjet schwebt über die Häuser von Hohentengen, einer badischen Grenzgemeinde am Hochrhein.

Das gut sichtbare weiße Kreuz auf rotem Grund am Leitwerk verweist auf eine Swiss-Air-Maschine. Die Landeklappen sind bereits offen.

Über einen bewaldeten Höhenrücken auf der Schweizer Seite des Hochrheins hinweg verschwindet das Flugzeug Richtung Zürich-Kloten, dem gerade mal 15 Kilometer entfernten eidgenössischen Hauptflughafen.

Michael Gangotena und Thomas Brecht auf den alten Gleisen

Unterschriftensammlung für die Ablachtalbahn

Mit dem Zug von Mengen aus über Stockach nach Radolfzell an den Bodensee fahren. Das wäre nicht nur für Touristen interessant, sondern auch für Menschen, die beruflich täglich aus dem Kreis Sigmaringen Richtung Bodensee pendeln. Möglich machen würde es eine Reaktivierung der Ablachtalbahn. „Die Chance zur Umsetzung war noch nie so greifbar“, finden Michael Gangotena und Thomas Brecht. Deshalb sammeln die beiden Meßkircher Unterschriften für das Projekt und wollen die breite Öffentlichkeit zu dem Thema auf dem Laufenden halten.

Autobahn 13 in Gries

Streit um Fahrverbote in Tirol: „ein Unding“

Die neuen Fahrverbote in Tirol sorgen für massiven Streit zwischen Bayern und Österreich. Auf die Kritik von Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU), der die Verbote als „reine Schikane“ bezeichnet hatte, sagte der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter am Freitag: „Nur weil unsere Nachbarn bei der Pkw-Maut eine empfindliche Niederlage einstecken mussten, sollen sie jetzt nicht die Beleidigten spielen, sondern mit uns aktiv an der Entlastung der Bevölkerung arbeiten.

E-Tretroller

E-Scooter bereiten Schloss-Herstellern Schwierigkeiten

Der sich abzeichnende E-Scooter-Trend stellt Hersteller von Schlössern zum Schutz vor Diebstahl vor Herausforderungen.

Für den Fahrradschloss-Hersteller Abus ist vor allem die Bauform der elektrischen Tretroller problematisch: „Es ist nicht einfach, diese gegen Diebstahlversuche abzusichern“, sagte ein Unternehmenssprecher. E-Scooter haben beispielsweise viel kleinere Räder als herkömmliche Fahrräder.

Bislang gebe es nur wenige Schlösser, die auf die Diebstahlsicherung von E-Scootern spezialisiert seien, sagte ein ...

Motorradunfall

Notärzte kritisieren Motorrad-Vorstoß von Scheuer

Notärzte warnen davor, das Fahren von leichten Motorrädern mit einem Auto-Führerschein zu erlauben. „Ich halte das für keine besonders glückliche Idee. Dadurch kann es zu noch mehr Unfällen kommen“, sagte Florian Reifferscheid von der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND).

Autofahrer seien nicht geübt darin, mit der Energie eines Motorrads umzugehen. Ein am Donnerstag bekannt gewordener Verordnungsentwurf des Bundesverkehrsministeriums sieht vor, dass Autofahrer unter bestimmten Voraussetzungen ...

Endspiel für die Maut

Bund kündigt Verträge mit Betreibern der gescheiterten Maut

Nach dem Stopp der Pkw-Maut durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zieht der Bund erste schnelle Konsequenzen.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) veranlasste noch am späten Dienstagabend, zwei bereits geschlossene Verträge für die Erhebung und die Kontrolle der Nutzungsgebühr zu kündigen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen erfuhr.

Auch weitere laufende Verfahren und Ausgaben für den eigentlich geplanten Start der Maut im Oktober 2020 wurden mit sofortiger Wirkung gestoppt.

Pkw-Maut

Totalschaden für die Maut

Eigentlich steht es schon seit 2015 schwarz auf weiß im Gesetz: „Für die Benutzung der Bundesfernstraßen ist eine Abgabe zu entrichten.“ Doch vier Jahre und diverse Kämpfe später ist endgültig klar: Das kommt so nicht.

Die Pkw-Maut, Vorzeigeprojekt der CSU in der Bundesregierung, ist mit Totalschaden gescheitert - wie von den zahlreichen Gegnern ersehnt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) kippte die Pläne für eine Gebühr, die für alle gilt, aber nur Fahrer aus dem Ausland unterm Strich zusätzlich belasten sollte.

Lange Gesichter bei der CSU: Verkehrsminister Andreas Scheuer will nun die Kosten für die abgesagte Maut berechnen lassen.

Die CSU erleidet den Totalschaden

Die Gegner atmeten gleich nach der Entscheidung aus Luxemburg auf. „Diese Maut hätte Ausländer diskriminiert und wäre nebenbei noch ein fettes Minusgeschäft“, sagt der Grünen-Fraktionschef und Verkehrsexperte Anton Hofreiter. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) meldet sich gleich zu Wort und begrüßt die Entscheidung der Luxemburger Richter. „Der gute und intensive Austausch mit den Nachbarland Niederlande kann sich jetzt ungehindert weiterentwickeln“, so Weil.

Andreas Scheuer (CSU)

Oberste EU-Richter stoppen die deutsche Pkw-Maut

Die geplante Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland ist nach jahrelangem Streit geplatzt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) erklärte das Prestigeprojekt der CSU in der großen Koalition am Dienstag für rechtswidrig, weil es Autofahrer aus dem Ausland benachteilige. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und die SPD machten klar, dass das beschlossene Modell damit vom Tisch ist. Der Bund muss nun auch offene Finanzfragen lösen, da schon vor dem Urteil Maut-Vorbereitungen angelaufen sind.