Suchergebnis

 Die Gärtnerin und Heilpflanzenfachfrau Ingeborg Sponsel ist eine feste Größe im Lindau VHS-Programm. In diesem Herbst will sie

VHS Lindau bietet im neuen Herbstsemester neben Altbewährtem auch eine neue digitale Vortragsreihe

Sie haben das Qualitätssiegel der zweiten Stufe geschafft. Darauf sind der Leiter der Lindauer Volkshochschule, Horst Lischinski, und seine Stellvertreterin Lea Gottschick stolz. Aber auch das Programm für das Herbstsemester kann sich nach ihrer Ansicht sehen lassen. Das steht, wie gewohnt, auf den drei Säulen Sprachen, berufliche Bildung und Gesundheit. Dazu gehören aber auch zwei Ausstellungen und Kulinarisches, Tanz und Psychologie, Kulturaspekte und Klimaschutz.

Hubert Aiwanger

Zukunftsrat beklagt überhandnehmendes Sicherheitsdenken

Der Zukunftsrat der bayerischen Wirtschaft beklagt überhandnehmendes Sicherheitsdenken in Politik und Gesellschaft. In ihren neuen Empfehlungen kritisieren die Experten einen „klaren Trend, bei der Festsetzung von Grenzwerten oder der Zulassung von Stoffen, Verfahren und Anwendungen jegliches Risiko ausschließen zu wollen“. Sicherheit und Risikobeherrschung müssten in ein ausgewogenes Verhältnis gebracht werden, heißt es in der am Donnerstag in München veröffentlichten Studie.

Andreas Scheuer bei einer Rede

Scheuer lenkt auch auf seiner Tour durchs Allgäu und an den Bodensee von der Maut-Pleite ab

Eigentlich fehlt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zur Attacke nur noch der erhobene Säbel. Aber das wäre bei der Verbandstagung der bayerischen Spediteure in der Lindauer Inselhalle wohl doch nicht angemessen. So bleibt dem 44-jährigen CSU-Politiker am Freitagnachmittag bloß das Saalmikrofon.

Ziel des ministeriellen Angriffs ist Tirol, sein gegenwärtiges Lieblingsopfer. „Der Weg über den Brenner muss frei sein“, fordert Scheuer höchst energisch.

Stau auf der Europabrücke

Nach Tiroler Vorbild: Salzburg kündigt Fahrverbote an

Ungeachtet aller bayerischen Proteste steht in Österreich eine Ausweitung der Fahrverbote bevor: Nach Tirol hat auch das Bundesland Salzburg Wochenend-Fahrverbote angekündigt, um den ausufernden Schleichverkehr auf den Nebenstraßen einzudämmen. Vom 13. Juli bis 18. August werden jeweils samstags und sonntags von 6.00 bis 20.00 Uhr alle Abfahrten der Tauernautobahn (A10) gesperrt. Abfahren dürfen dann nur Anrainer oder Gäste, die in der Umgebung ihre Unterkunft gebucht haben.

Prognose: Fachkräftemangel trifft Unterfranken am härtesten

Der Fachkräftemangel wird nach einer neuen Prognose die ländlichen Regionen in Franken am härtesten treffen. Demnach werden im Jahr 2025 in Unterfranken 75 000 qualifizierte Arbeitnehmer fehlen. Das wären mehr als im ungleich größeren und wirtschaftsstärkeren Oberbayern, wo eine Lücke von 71 000 Fachkräften erwartet wird. Das prophezeit das Schweizer Beratungsunternehmen Prognos in der Studie im Auftrag der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw).

Schifffahrtsverein

Schifffahrtsverein: Mehr Güter auf Bayerns Flüsse bringen

Auf Bayerns großen Flüssen sollen mehr Güter transportiert werden - das jedenfalls fordert der Deutsche Wasserstraßen- und Schifffahrtsverein Rhein-Main-Donau (DWSV). „Die Wasserstraßen sind für den Güterverkehr viel zu wenig genutzt“, sagte Michael Fraas, Vorsitzender des Vereins mit Sitz in Nürnberg. Straßen und Schienen seien überlastet. Main und Donau eigneten sich dafür, vor allem solche Last zu transportieren, die nicht zeitkritisch ist, also nicht zeitnah etwa für den Autobau benötigt wird.

Das Logo der Budesagentur für Arbeit auf einem Würfel

Zahl der Arbeitslosen in Bayern sinkt unter 200 000

Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist im Juni unter die Marke von 200 000 gesunken. Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 2,6 Prozent zurück, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Nürnberg mitteilte. Demnach waren im Juni 197 513 Menschen im Freistaat ohne Job. Das ist der niedrigste Wert für einen Juni seit 1991. Im Vergleich zum Mai waren damit in Bayern 3713 Menschen weniger arbeitslos - das entspricht einem Rückgang um 1,8 Prozent.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz

Experten: Mehr Technik-Support für Digitalisierung nötig

Für die Digitalisierung in den bayerischen Schulen sind nach Ansicht von Experten mehr Ressourcen für den technischen Support nötig. „In größeren Schulen braucht man aus meiner Sicht einen Fachmann, der sich den ganzen Tag um nichts anderes kümmert“, sagte der Vorsitzende der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Bertram Brossardt, am Freitag in München. Der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbandes, Jürgen Böhm, bestätigte mit Blick auf die dafür zuständigen Lehrkräfte: „Ich weiß, dass viele Systemadministratoren ihre ...

Bertram Brossardt

Kein Anspruch auf Hitzefrei am Arbeitsplatz

Hitzefrei gibt es in bayerischen Betrieben nicht - zumindest nicht gesetzlich geregelt. Denn auch bei hohen Temperaturen entfällt die Arbeitspflicht nicht von selbst, wie die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW) am Dienstag mitteilte. Dennoch seien die Betriebe bemüht, dass die Temperatur etwa in Arbeits- und Aufenthaltsräumen nicht mehr als 26 Grad betrage, heißt es weiter. Doch gebe es kein Gesetz, das eine Höchsttemperatur am Arbeitsplatz vorgebe.

Bertram Brossardt

Bayerische Wirtschaft sieht Zenit überschritten

Die Hochstimmung in der bayerischen Wirtschaft flaut ab. Nach einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sehen die Betriebe im Freistaat ihre aktuelle Geschäftslage bei weitem nicht mehr so gut wie noch im Herbst. Und für das kommende Halbjahr halten sich optimistische und pessimistische Erwartungen fast die Waage. „Der konjunkturelle Zenit ist überschritten“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt.