Suchergebnis

Sonne in München

Biergärten wappnen sich für das wärmere Wochenende

Nach viel Regen und niedrigen Temperaturen verabschiedet sich der Mai am Wochenende versöhnlich: Es ist vielerorts wohl Biergartenwetter angesagt. Viele Menschen haben sich bereits einen Außenplatz reserviert. Die Biergärten wappnen sich für entsprechend viele Gäste.

Sonne und Wolken sollen sich laut Deutschem Wetterdienst (DWD) am Samstag und Sonntag abwechseln. Die Temperaturen könnten dann den Angaben nach in einigen Teilen Bayerns bis auf maximal 21 Grad steigen.

Ein Testreifen für einen Corona-Test ist zu sehen

Außengastronomie: Wirtshauskultur-Verein gegen Negativtests

Im Fall einer baldigen Öffnung der Außengastronomie hat der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) gefordert, dort auf die Pflicht für Negativ-Coronatests zu verzichten. «Wer abends in den Biergarten möchte, muss dafür ein negatives Testergebnis vorweisen können», sagte VEBWK-Geschäftsführerin Ursula Zimmermann. «Gerade in ländlichen Gebieten ist dies jedoch problematisch.» Apotheken böten Corona-Testungen oftmals nur wenige Stunden pro Tag an und seien oft ausgebucht.

Spot an im Wirtshaus: Gastronomen fordern Öffnung ab 1. März

„Die Hütte brennt“ - unter diesem oft verwendeten Motto haben Gastronomen in Bayern in ihren Wirtshäusern am Donnerstagabend die Lichter angeknipst. Damit wollten sie auf ihre desolate Lage in der Corona-Krise aufmerksam machen. Die Wirte folgten einem Aufruf des Vereins zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK), in der Nacht zum Freitag das Licht in ihren Betrieben brennen zu lassen. Der Verein unterstreicht damit die Forderung nach einer Öffnung der Gastronomie unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln vom 1.

Bier wird in Wirtshaus gezapft

Wirtshaus-Verband warnt vor Pleitewelle

Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) hat das Fehlen einer Perspektive in der Corona-Krise kritisiert. „Wir sehen sehr wohl die Bemühungen, die wirtschaftlichen Verluste einigermaßen auszugleichen, jedoch fehlt es an einer längerfristigen Strategie“, hieß es in einer Mitteilung des Vereins am Wochenende. Der VEBWK rechnet mit Einbußen bis weit ins nächste Jahr.

Zudem müssten die Hilfen umgehend ausgezahlt werden, da in diesen Tagen Gehälter, Mieten und Pachten fällig würden.

Heizpilz

Heiße Luft? Wie es um die Energiebilanz von Heizpilzen steht

Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur will ihn. Und der Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) sowieso. Aber dass ihn selbst Teile der Grünen und das Umweltbundesamt für vertretbar halten, ist neu.

Die Rede ist vom Heizpilz - lange verpönt als „Energiefresser“ und „Klimasünder“, aber nun Hoffnungsträger vieler Gastronomen im Corona-Winter. Mit Heizpilz lässt es sich auch bei Kälte draußen vor der Kneipe oder dem Restaurant aushalten.

Ein Heizstrahler steht im Außenbereich eines Restaurants

Verein zum Erhalt der Wirtshauskultur fordert Heizpilze

Heizpilze könnten aus Sicht des Vereins zum Erhalt der Bayerischen Wirtshauskultur Tausende Gastronomen vor der Pleite retten. „Viele Menschen möchten sich in der derzeitigen Situation in der Gastronomie nicht in geschlossenen Räumen aufhalten“, befürchtete Vereinsvorsitzender Franz Bergmüller am Mittwoch in Feldkirchen-Westerham (Landkreis Rosenheim). Wenn es kälter werde, würden es viele Gäste ohne Heizpilze aber nicht lange draußen aushalten. Für die ohnehin angeschlagene Gastronomie in der Corona-Krise wäre das fatal.

Bier steht auf einem Tisch in einem Wirtshaus

Wirtshaus-Verband fordert Lockerung der Corona-Auflagen

Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) fordert eine Lockerung der Corona-Auflagen für die Gastronomie, um Hunderttausende gefährdete Arbeitsplätze im Freistaat zu retten. „Wir stehen kurz davor, das Gastgewerbe, das Herzstück des Bayerntourismus ist, völlig an die Wand zu fahren“, hieß es in einem offenen Brief des Vereins an die Staatsregierung.

Der Wirtshaus-Verband will etwa eine Verringerung des Mindestabstands auf einen Meter wie auch in Österreich.

Wirtshaus-Verband fordert mehr Zeit zur Kassen-Umrüstung

Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur (VEBWK) fordert mehr Zeit für Gastwirte bei der verpflichtenden Umrüstung von Registrierkassen. Die Anschaffung manipulationssicherer Geräte verursache für Gastwirte oft Kosten im vierstelligen Bereich, so Geschäftsführerin Ursula Zimmermann. Angesichts wirtschaftlicher Verluste in der Corona-Krise stünden momentan aber unzählige Betriebe vor dem Aus.

Deshalb fordert der Verband Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in einem offenen Brief dazu auf, die am 30.

Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Wirtschaftsminister von Bayern

Aiwanger fordert Zeitplan für Gasthäuser

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) fordert einen konkreten Zeitplan für die baldige Öffnung der Gaststätten und Hotels. In Österreich diskutiere man schon über vorsichtige Öffnungen ab Mitte Mai. Das könne für Bayern auch einen „Einstieg in den Ausstieg“ ab der zweiten Maihälfte vorzeichnen, sagte Aiwanger am Freitag.

Das Gastgewerbe brauche eine konkrete Perspektive. Das Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten um den 30.

Wetter in München

Wirtshausverein will Biergartenkultur auf Unesco-Liste sehen

Der Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur möchte die Biergartenkultur als immaterielles Kulturerbe der Unesco sehen. Wie der Verein am Donnerstag berichtete, würden für die Idee seit einigen Wochen Unterschriften gesammelt. Ein entsprechender Antrag sei beim Heimatministerium eingereicht worden. „Bayern ohne die Biergartenkultur wäre nicht das Bayern, das wir kennen“, sagte Vereins-Geschäftsführerin Ursula Zimmermann.

Die Unesco führt mehrere Listen des sogenannten Immateriellen Kulturerbes.