Suchergebnis

Junges paar beim Einrichten ihrer Altbauwohnung

Sparen für das Eigenheim: Wohnungsbauprämie lohnt für viele

Die staatliche Wohnungsbauprämie gibt es seit 1952. Sie soll Bürgern zu mehr Wohneigentum verhelfen. In der Vergangenheit fielen jedoch immer mehr Menschen aus der Förderung heraus, weil ihr Einkommen über den festgelegten Grenzen lag. Diese wurden in diesem Jahr nach oben gesetzt, zum ersten Mal seit 1996. Jetzt profitieren mehr Menschen von der Prämie. Zugleich steigt der Förderbetrag. Stellt sich die Frage: Für wen lohnt sie sich wann?

Die Wohnungsbauprämie ist ein jährlicher Zuschuss.

Haben alles einmal genauer unter die Lupe genommen (von links): Martin Grath (MdL), Gabriel Fuchs Bauleitung, Thomas Müller, Mar

KfW-55-Standard erfüllt: Pilotprojekt strahlt über Landesgrenzen hinaus

Die Bundestagsabgeordnete Margit Stumpp (Grüne) und der Landtagsabgeordnete Martin Grath (Grüne) begleiteten auf Einladung des Bauherrn den Baufortschritt des Pilotprojekts in Heidenheim. Mit seriell vorgefertigten Dach- und Fassadenelementen können Gebäude schnell und klimafreundlich modernisiert werden.

Klimafreundlich Der innovative Bauprozess hat das Heidenheimer Wohnhaus von Renate und Thomas Müller auf den klimafreundlichen KfW-55 Standard gebracht.

Das Modell des Ambulanten Medizinischen Dienstleistungszentrums mit ambulantem Operationssaal.

Medizinisches Dienstleistungszentrum als Meilenstein für Stadt und Raumschaft

Die Stadt bekommt nicht nur ein neues Ärztehaus, das von privaten Bauträgern realisiert wird. Riedlingen bekommt auch ein Ambulantes Medizinisches Dienstleistungszentrum mit Operationssälen und Übernachtungsmöglichkeiten. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Die Gesamtkosten dafür werden mit 4,3 Millionen Euro beziffert. Wegen der Finanzierung ist die Stadt in Gesprächen mit dem Landkreis. Das neue Gesundheitszentrum trägt den Namen „Spital Riedlingen“ – ,weil im Sinne der Wohlfahrt geführte Spitäler in ...

Vor dem Kauf: Alle Kosten für Wochenendhäuschen checken

Damit der Immobilien-Traum im Grünen nicht ins Geld geht - diese Kosten sollte man im Blick haben

Wer eine Zweitwohnung kauft, sollte sie mindestens genauso kritisch prüfen wie den Erstwohnsitz. Dazu rät der Verband Privater Bauherren (VPB). Gerade wenn alles grünt und blüht, können auch stark sanierungsbedürftige Immobilien fast romantisch wirken. Bei einem günstigen Preis greifen viele dann vorschnell zu. Folgende Punkte sollten Kaufinteressenten ohne Zeitdruck klären.

Ganz oben stehen die Finanzen: Was kosten das Objekt und der laufende Unterhalt, wie teuer wird die Sanierung?

 Bald verschwinden die Heizungsrohre unter dem Estrich: Im Ernstfall kann so ein Foto später helfen, mögliche Mängel zu finden.

Fehler beim Hausbau - und wie man sie vermeiden kann

Die Fußbodenheizung wurde falsch verlegt, in den Wänden sitzt Feuchtigkeit, die Wasseranschlüsse befinden sich an der falschen Stelle: Beim Hausbau können viele Fehler passieren.

Laien erkennen solche Mängel oft erst, wenn es zu spät ist oder die Folgen offensichtlich sind: etwa der Boden kalt bleibt, an Wänden Schimmel auftritt oder die Küchenplanung nicht hinhaut. Häufig sind Bauherren dann auf das Wissen eines Sachverständigen angewiesen, dem die Mängel bei der Abnahme einzelner Arbeitsschritte oder der finalen Bauabnahme ...

Verband: Private Bauherren in Wohnungspolitik vernachlässigt

In der Debatte um Wohnungsmangel sehen private Immobilienunternehmen ihre Rolle nicht ausreichend gewürdigt. «Vielleicht verkennen Teile der Politik noch immer die Leistungen der Privaten für den Wohnungsbau», beklagte der Geschäftsführer des Landesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Baden-Württemberg (BFW), Gerald Lipka, am Dienstag. Privatleute und Mittelständler hätten 2020 den Löwenanteil am Wohnungsneubau im Südwesten geschultert, würden im neuen Koalitionsvertrag aber kaum erwähnt.

 An einen mit Glas überdachten Swimmingpool können andere rechtliche Anforderungen gestellt werden, als an einen Pool ohne Dach.

Der Traum vieler Immobilienbesitzer

Ein eigener Swimmingpool – das ist ein Traum, den sich viele Hauseigentümer erfüllen wollen. Im Sommer einfach direkt vor der Haustür ins kühle Nass zu springen, ist eine verlockende Aussicht. Doch darf jeder einfach einen Pool auf seinem Grundstück errichten? Welche rechtlichen Aspekte sind dabei zu beachten?

Wer in behördlichen Dokumenten nach Antworten auf diese Fragen sucht, wird nur schwer fündig. „Der Begriff Swimmingpool findet sich in den Bauordnungen nämlich nicht“, sagt der Berliner Rechtsanwalt Rolf Kemper von der ...

Handwerker bei der Dämmung eines Dachstuhls

Energetische Sanierung: Eigentümergemeinschaft braucht viel Zeit

Ob neue Heizung, Dämmung oder Fenster – mit der energetischen Sanierung eines Gebäudes lässt sich viel Energie sparen. Die Bundesregierung fördert solche Maßnahmen mit viel Geld, auch um die eigenen Klimaziele für 2030 nicht zu verfehlen. Bis dahin soll der CO2-Ausstoß im Gebäudesektor um 40 Prozent sinken. Allein 2019 vergab die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) knapp 3,4 Milliarden Euro an Krediten und Förderung.

Doch so richtig kommt der Umbau nicht voran – besonders bei Eigentumswohnungen gibt es einen Sanierungsstau, zeigt ...

Haus mit Einfahrt

Immobilienbewertung: Was ist mein Haus eigentlich wert?

Immobilienpreise sind seit Jahren nicht nur stabil. Sie klettern in vielen Gegenden sogar jedes Jahr verlässlich. Jetzt könnte also genau der richtige Zeitpunkt für den Verkauf der eigenen vier Wände sein. Aber viele Eigentümer fragen sich: Was ist meine Immobilie eigentlich wert? Welchen Preis kann ich aufrufen?

Es gibt Eigentümer, die denken sich: Ich habe vor 30 Jahren umgerechnet 300 000 Euro für Haus und Grundstück bezahlt, das will ich jetzt mindestens wieder haben.

Kieswerk Wagenhart

Kieswerk will mehr Abbaufläche an Wohngebiet

Das Kieswerk Wagenhart möchte bei Bolstern seine Abbauflächen erweitern. Das Genehmigungsverfahren für die 17,5 Hektar zusätzlicher Abbaufläche läuft derzeit beim Landratsamt in Sigmaringen.

Die Stadt hat für die Erweiterung das Einvernehmen erteilt. Der Ortschaftsrat Bolstern hatte der Erweiterung in der vorgeschlagenen Planung nicht zugestimmt. Der Grund für die Vorbehalte in Bolstern: Mit der Erweiterung schwindet der derzeitige Abstand zu den ersten Wohnhäusern im Ortsteil Heratskirch.