Suchergebnis

FCB-Sportdirektor

Sprüche zum 8. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Die Deutsche Presse-Agentur hat die besten Sprüche zum 8. Spieltag der Fußball-Bundesliga zusammengetragen.

„Das kann ich nicht erklären. Der Trainer hat sich für die andere Option entschieden. Und das hat ganz gut funktioniert. Deswegen ist das halt so.“

(Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic auf die Frage nach einer Erklärung, warum Thomas Müller zum sechsten Mal nacheinander nicht in der Münchner Startformation stand)

„In Italien wird der Spieler viel mehr respektiert.

Ibisevic

Nach verweigertem Elfer: Ibisevic will Gelb für sich selbst

Das erlebt Schiedsrichter Felix Brych wohl auch eher selten: Nachdem der Bundesliga-Referee einen Zweikampf von Herthas Vedad Ibisevic und Werders Keeper Jiri Pavlenka nicht als elfmeterwürdig bewertet hatte, forderte der Berliner Stürmer aus Protest eine Gelbe Karte für sich selbst.

„Ich habe gesagt, wenn das kein Elfmeter ist, dann ist es eine Schwalbe. Es gibt keine dritte Option“, sagte Ibisevic nach dem 1:1 (0:1) im Duell der Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld der Fußball-Bundesliga.

Werder Bremen - Hertha BSC

Lukebakio sichert Hertha in Bremen einen Punkt

Vor den Fanblöcken gab es für beide Mannschaften Applaus, doch die Stimmungslage konnte nach dem Remis von Werder Bremen und Hertha BSC bei den Spielern unterschiedlicher kaum sein.

„Wir haben es verpasst, das zweite oder dritte Tor zu machen und jetzt gucken wir blöd aus der Wäsche“, ärgerte sich Bremens Verteidiger Marco Friedl nach dem 1:1 (1:0) in den Katakomben des Weserstadions. Herthas Vedad Ibisevic war dagegen zufrieden, freute sich über die Comeback-Qualitäten seines Teams und wertete die Punkteteilung der Tabellennachbarn ...

Friedhelm Funkel

Frust nach Funkels 500. - Krise „wäre es am 30. Spieltag“

Nein, nein - eine Krise wollte sich Friedhelm Funkel nach seinem missglückten Jubiläum nicht einreden lassen.

„Ich habe das Wort Krise auch nicht in den Mund genommen, als wir letztes Jahr sechs Mal verloren haben“, sagte der 65 Jahre alte Fußballlehrer nach der 1:3-Niederlage bei Hertha BSC, die vor allem bei seinen Spielern großen Frust auslöste. „Im Moment sind sie alle niedergeschlagen“, berichtete Düsseldorfs erfahrener Trainer nach dem neuen Rückschlag aus den Katakomben des Berliner Olympiastadions und legte die ...

Torjubel

Funkel verliert mit Fortuna bei Jubiläumsspiel in Berlin

Friedhelm Funkel konnte nach seinem 500. Spiel als Trainer in der Bundesliga nicht jubeln. Hertha BSC verdarb dem 65 Jahre alte Düsseldorfer Fußballlehrer das Jubiläum und beendete gegen die Fortuna eine fast 40-jährige schwarze Serie.

Der Hauptstadtclub setzte sich zum Start des 7. Spieltages mit 3:1 (2:1) durch und gewann erstmals seit dem 8. Dezember 1979 wieder in der ersten Liga gegen die Rheinländer. Vedad Ibisevic (37. Minute) und Javairo Dilrosun (44.

Hertha BSC - Fortuna Düsseldorf

Hertha verdirbt Funkel das Jubiläum

Friedhelm Funkel konnte nach seinem 500. Spiel als Trainer in der Bundesliga nicht jubeln. Hertha BSC verdarb dem 65 Jahre alte Düsseldorfer Fußballlehrer das Jubiläum und beendete gegen die Fortuna eine fast 40-jährige schwarze Serie.

Der Hauptstadtclub setzte sich zum Start des 7. Spieltages mit 3:1 (2:1) durch und gewann erstmals seit dem 8. Dezember 1979 wieder in der ersten Liga gegen die Rheinländer. Vedad Ibisevic (37. Minute) und Javairo Dilrosun (44.

Krise

„Nicht wieder“: Kölns Schreckgespenster sind zurück

Die Schreckgespenster der Horror-Saison waren überall spürbar. Doch solch eine schlimme Heimpleite wie am Sonntag hatte der 1. FC Köln noch nicht einmal in der historisch schlechten Hinrunde vor zwei Jahren kassiert.

Anthony Modeste war das Debakel offenbar auf den Magen geschlagen. Nach seiner Auswechslung beim 0:4 (0:1) im Spiel der Fußball-Bundesliga gegen Hertha BSC rannte der Franzose direkt in die Kabine. „Ich hatte Bauchschmerzen und musste schnell auf die Toilette“, erzählte der Torjäger außer Dienst.

FC-Schreck

Nun vor Klose und Matthäus: FC-Schreck Ibisevic jagt Rekorde

Als Vedad Ibisevic in der 58. Minute am Spielfeldrand bereit stand und die Tafel mit der Nummer 19 hochgereckt wurde, ging ein Raunen durch das Stadion.

Irgendwie wussten sowohl Kölner als auch Berliner Fans, was gleich kommen würde. Und doch kam es noch extremer, als es die einen befürchtet und die anderen erhofft hatten.

Ganze 53 Sekunden und einen Ballkontakt brauchte der Stürmer von Hertha BSC, um das vorentscheidende 2:0 zu erzielen.

Zwei Tore von Joker Ibisevic: Hertha BSC gewinnt in Köln 4:0

Hertha BSC hat das Kellerduell beim 1. FC Köln klar für sich entschieden. Die Berliner gewannen 4:0 und verbesserten sich mit sieben Zählern in der Tabelle der Fußball-Bundesliga auf Platz zehn. Der in der 58. Minute eingewechselte Vedad Ibisevic traf doppelt. Javairo Dilrosun hatte den Führungstreffer für die Hertha erzielt, Dedryck Boyata sorgte für das vierte Tor. Die Kölner belegen nach der dritten Niederlage im dritten Heimspiel der Saison Rang 17.

Torjubel

Hertha BSC beschert Köln ein Heimdebakel

Hertha BSC hat das Kellerduell beim 1. FC Köln klar für sich entschieden. Die Berliner gewannen am Sonntag 4:0 (1:0) und verbesserten sich mit sieben Zählern in der Tabelle der Fußball-Bundesliga auf Platz zehn.

Der in der 58. Minute eingewechselte Vedad Ibisevic traf doppelt (59./63.). Javairo Dilrosun (23.) hatte den Führungstreffer für die Hertha erzielt, Dedryck Boyata (83.) sorgte für das vierte Tor der Gäste. Die Kölner belegen nach der dritten Niederlage im dritten Heimspiel der Saison Rang 17.