Suchergebnis

 Soll saniert werden: die Haldenbergkapelle in Ailingen.

Häfler CDU: „Dringende Projekte statt üppiger Konzepte“

„Dringende Projekte statt üppiger Konzepte“: Unter dieses Motto stellt die Häfler CDU ihre Änderungsanträge zum Doppelhaushalt 2020/2021. Sechs Stück hat die Fraktion eingereicht. Sie drehen sich ausschließlich um Bauprojekte.

„Ein 27-Millionen-Euro-Projekt zur Selbstdarstellung haben wir uns nicht ausgedacht“, sagte Fraktionsvorsitzender Achim Brotzer gegenüber der „Schwäbischen Zeitung“ mit Blick auf einen Antrag des Netzwerks für Friedrichshafen, das die Mittel der Stadt zum Immobilienkauf um eben jene Summe anheben will.

Einige Wochen musste der VfB Friedrichshafen auf Zuspieler Joey Worsley verzichten. Er erholt sich langsam von seiner Bauchmuske

Entscheidende Wochen für die Volleyballer des VfB Friedrichshafen

In der Volleyball-Bundesliga beginnt jetzt die große Rechnerei. Fünf Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde ist im Kampf um die besten Play-off-Plätze noch fast alles möglich. Mit 35 Punkten steht der VfB immerhin auf dem vierten Platz – punktgleich mit den United Volleys aus Frankfurt. Noch profitiert das Team um Michael Warm von der starken Phase am Ende des vergangenen Jahres. Doch angesichts zuletzt schwankender Leistungen wird die Luft für den Rekordmeister vom Bodensee langsam dünner.

Ausgerechnet Martin Bleile (gegen Balingens Elias Wolf) fehlt dem SV Weingarten gegen den VfB Friedrichshafen verletzungsbedingt

Die besten Spieler fehlen zum Start in die Rückrunde

Der SV Weingarten startet am Sonntag (11.30 Uhr, Lindenhofstadion) mit einem Heimspiel gegen den VfB Friedrichshafen sein Himmelfahrtskommando Landesliga-Rückrunde. Mit Happy End Klassenerhalt? „So lange es rechnerisch möglich ist, werden wir alles dafür tun“, gibt sich der neue Trainer Thomas Lupfer kämpferisch.

Die Herausforderung, die sich Lupfer ausgesucht hat, könnte kaum größer sein: Mit seinem neuen Verein geht er mit elf Punkten Rückstand auf den Abstiegsrelegationsplatz ins Rennen.

 Von den Donau-Mannschaften am nächsten am Halbfinale dran ist die SGM Laiz/FC 99 (grüne Trikots), doch das 0:2 gegen Ochsenhaus

Donau-Teams müssen die Segel streichen

Bei den württembergischen Hallenfußball-Verbandsmeisterschaften sind alle Mannschaften aus dem Bezirk Donau ausgeschieden. Es schieden aus die C-Junioren der SGM FC Laiz/FC99 sowie der SGM Bussen/Uttenweiler/Unlingen sowie die D-Junioren der SGM Schelklingen und der SGM Mengen/Rulfingen/Blochingen.

C-Junioren: Für die Vertreter aus dem Bezirk Donau endete das Vorrundenturnier in Ertingen in der Gruppenphase. Am nächsten an der Qualifikation fürs Halbfinale dran war die SGM FC Laiz/FC 99.

Zum letzten Champions-League-Spiel der Saison trafen die VfB-Volleyballer auf den polnischen Meister Zaksa Kedzierzyn-Kozle

Die Kampfansage nach der Niederlage

Im wohl unbedeutendsten Champions-League-Spiel der Saison haben die Volleyballer des VfB Friedrichshafen vielleicht ein kleines bisschen Geschichte geschrieben. Auf dem Papier ist das 0:3 (21:25, 21:25, 22:25) am Mittwochabend beim polnischen Meister Zaksa Kedzierzyn-Kozle weitestgehend irrelevant. Aus der Königsklasse ausgeschieden war der VfB schon vor der Partie. Es könnte aber das letzte Champions-League-Spiel der Friedrichshafener für eine ganze Weile gewesen sein.

 Groß war die Freude beim SV Ochsenhausen über den Sieg beim Vorrundenturnier auf Verbandsebene.

SVO-Nachwuchs gelingt Überraschungscoup

Die C-Jugend des SV Ochsenhausen hat die Endrunde der württembergischen Futsal-Hallenmeisterschaft erreicht. Nachdem sich der SVO bereits auf Bezirksebene als Vizemeister gegen circa 60 Mannschaften erfolgreich behauptet hatte, gewannen die Ochsenhauser in Ertingen nun das Vorrundenturnier auf Verbandsebene.

In Ertingen spielte der SV Ochsenhausen gegen die Besten aus den Bezirken Donau, Bodensee, Neu-Ulm und Reutlingen. Da der Großteil der gegnerischen Mannschaften höherklassig spielt, gingen die Ochsenhauser ohne Erwartungsdruck ...

Volleyball

VfB Friedrichshafen verliert bei Kedzierzyn-Kozle

Der VfB Friedrichshafen hat sein letztes Gruppenspiel in der Volleyball-Champions-League verloren und ist ausgeschieden. Beim polnischen Meister Zaksa Kedzierzyn-Kozle unterlag der deutsche Rekordmeister am Mittwoch 0:3 (21:25, 21:25, 22:25). Der VfB blieb damit auf Rang drei, nur die Sieger jeder Gruppe und die drei besten Gruppenzweiten qualifizieren sich fürs Achtelfinale. Schon mit der Niederlage gegen Knack Roeselare in der vergangenen Woche hatte die Mannschaft ihre Chancen auf das Weiterkommen verspielt.

Klare Angelegenheit für Baustetter Damen 1

Die erste Damenmannschaft des Volleyballclub Baustetten hat ihr Auswärtsspiel beim TSV Eningen deutlich mit 3:0 gewonnen. Sie starteten fokussiert in die Partie und sicherten sich so schnell einen 14:2-Vorsprung, welchen sie bis zum Satzende ausbauen konnten. Im zweiten Satz ließ der Druck der Baustetterinnen etwas nach und auch die Eninger konnten mehr Bälle im Spiel behalten. Am Ende siegte jedoch wieder der VCB knapp mit 26:24. Satz drei und somit wichtige drei Punkte gingen wieder auf das Konto der Baustetterinnen.

Wechselt im Juli vom Spielfeld ins Geschäftsführer-Büro: Thilo Späth-Westerholt.

Thilo Späth-Westerholt bringt Energie zum VfB – doch noch kann er wenig tun

Thilo Späth-Westerholt ist es gewohnt, an vielen Fronten gleichzeitig zu kämpfen. Der 32-Jährige ist nicht nur Volleyball-Profi beim VfB Friedrichshafen. Er hat – als einziger des Teams – auch einen Vollzeitjob bei der Sparkasse Bodensee. Auf acht Stunden im Büro folgen deshalb täglich noch mal rund drei Stunden Training, bevor es nach Hause zur Familie geht. Wenn der dreifache Vater im Sommer Geschäftsführer des VfB Friedrichshafen wird, gibt er sowohl den Sparkassen-Job als auch die Profikarriere auf.

 Fokussiert auf die Rückrunde: Oliver Senkbeil, Spielertrainer der zweiten Mannschaft, und Daniel Di Leo, Spielertrainer der Lan

Leise Töne statt Abteilung Attacke: VfB Friedrichshafen will vom Aufstieg (noch) nichts wissen

Wenn man es optimistisch formuliert, spielen beide Herrenmannschaften des VfB Friedrichshafen um die Meisterschaft. Sowohl die erste Mannschaft in der Fußball-Landesliga, als auch die U23 in der Kreisliga A2 stehen über die Winterpause auf dem zweiten Tabellenplatz mit Kontakt zum Spitzenreiter. Die Verantwortlichen sind allerdings darum bemüht, den Ball flach zu halten.

Der Sportliche Leiter des VfB, Alexander Heumann, hätte angesichts dieser Ausgangssituation Grund genug, die Abteilung Attacke auszurufen.