Suchergebnis

Daniel Hipp steuerte fünf Treffer zum Erfolg der HSG Fridingen/Mühlheim gegen den TSV Alfdorf/Lorch bei. Damit holte die Donauta

TV Aixheim zahlt Lehrgeld

Doppelsieg für Donautal-HSG: Neben den Erfolgen für die Württembergliga-Teams aus Fridingen/Mühlheim jubelten auch die Handballerinnen der HSG NTW. Ohne Punkte blieben die Landkreis-Mannschaften aus Aixheim und Rietheim-Weilheim.

Württembergliga HerrenHSG Fridingen/Mühlheim – TSV Alfdorf/Lorch 25:21 (12:12). Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Nach einem lange ausgeglichenen Spiel hat sich die HSG knapp durchgesetzt. Die Partie stand anfangs eindeutig im Zeichen der Abwehrreihen und zweier guter Torhüter.

Köthen

Köthen will kein zweites Chemnitz werden

Es sind rund 2500 Menschen, die am Sonntagabend in Köthen aufmarschieren. Viele von ihnen sind Aufrufen rechter Gruppierungen gefolgt, die in sozialen Netzwerken zur Teilnahme an einem sogenannten Trauermarsch mobilisiert hatten.

Erst geht es schweigend durch die Straßen der Stadt in Sachsen-Anhalt. Das Ziel ist ein Spielplatz. Dort war es am Vorabend zu einem Streit zwischen zwei Männergruppen gekommen. Ein Deutscher starb, zwei Afghanen wurden festgenommen.


Der SV Fronhofen (links Lasse Trenkmann) holte gegen den SV Seibranz (Jonas Eisenbarth) den ersten Heimsieg.

Fronhofen feiert Premierensieg zu Hause

Das Verfolgerduell am fünften Spieltag der Fußball-Bezirksliga zwischen dem TSV Heimenkirch und dem SV Mochenwangen entschied der SV mit 2:1 für sich und ist damit neuer Tabellenzweiter. Das ist für Mochenwangen die beste Platzierung in der Bezirksliga seit dem Abstieg aus der Landesliga 2011. Der SV Baindt ist nach einer 0:3-Niederlage beim TSV Meckenbeuren als einziges Team noch sieglos.

Mit einem 2:1-Sieg beim TSV Heimenkirch hat der SV Mochenwangen Tabellenplatz zwei erobert.

Aufruf zur Besonnenheit in Köthen

Politiker und Kirchenvertreter haben nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen zur Besonnenheit aufgerufen. „Ich kann nur appellieren, dass nicht Gewalt mit Gewalt quittiert wird“, sagte der Köthener Kreisoberpfarrer Lothar Scholz am Tatort auf einem Spielplatz. Der Landrat des Kreises Anhalt-Bitterfeld, Uwe Schulze, sagte: „Wir gehen davon aus, dass der deutsche Rechtsstaat Recht walten lässt. Wir wissen aber noch nicht genau, was passiert ist.“ Zwischen zwei Männergruppen hatte es Streit gegeben.

Mann stirbt nach Streit in Köthen - 2500 Demonstranten nach rechtem Aufruf

Nach einem Streit zwischen zwei Männergruppen in Köthen ist ein 22-Jähriger gestorben. Zwei Afghanen wurden in der Nacht zum Sonntag wegen des Anfangsverdachts eines Tötungsdelikts festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt gemeinsam mitteilten.

Die Befragungen dauerten am Sonntag noch an. Zu den Hintergründen des Geschehens sei derzeit nichts bekannt, hieß es weiter. Es werde in alle Richtungen ermittelt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur war es an einem Spielplatz zu einem Streit zwischen ...


Die Leutkircher jubeln über ihren zweiten Treffer gegen den SV Beuren.

FC Leutkirch setzt weiteres Ausrufezeichen

Mit einem hochverdienten 3:0-Erfolg gegen den SV Beuren hat Tabellenführer FC Leutkirch ein weiteres Ausrufezeichen in Richtung Verfolger an einem kompletten 18. Spieltag der Fußball-Bezirksliga gesetzt. Der FC Isny gewann gegen den SV Haisterkirch mit 2:1. Die SG Kißlegg schlug den SC Unterzeil-Reichenhofen mit 3:0. Das Spiel zwischen dem TSV Meckenbeuren und dem SV Kressbronn endete 0:0.

„Es war mal wieder ein Geduldspiel“, sagte Trainer Patrick Straub vom Tabellenführer FC Leutkirch, der den SV Beuren zu Gast hatte.

Scholz und Merkel

Fünf Fragezeichen im Kabinett Merkel IV

Kurt Georg Kiesinger, Willy Brandt, Gustav Heinemann, Franz Josef Strauß, Karl Schiller und Hans-Jürgen Wischnewski - das Kabinett der ersten großen Koalition 1966 versammelte illustre Namen.

Und mit Kai-Uwe von Hassel auch einen Minister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte. 19 Männer und eine Frau bildeten damals das Kabinett. Das hat sich geändert: Mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt es anno 2018 bei der vierten großen Koalition sieben Frauen und neun Männer.

Nahles und Scholz

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo

Die SPD-Parteiführung rechnet nach Abschluss ihrer Regionalkonferenzen zu einer neuen großen Koalition mit der Union fest mit der Zustimmung der Parteibasis.

Der kommissarische Parteichef Olaf Scholz sagte an diesem Sonntag in Ulm: „Ich bin sehr optimistisch, dass es ein positives Votum der Mitglieder geben wird, so dass wir den Auftrag bekommen, in die künftige Regierung einzutreten.“ Ähnlich hatte sich zuvor die designierte Parteichefin Andrea Nahles geäußert.

Uwe Hück

Porsche-Betriebsratschef Hück: Selbstdemontage der SPD

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat sich entsetzt über den derzeitigen Zustand der SPD gezeigt. „Wer einen Kurs über Selbstdemontage belegen will, muss sich das momentane Schauspiel der SPD-Führungsriege anschauen“, teilte das langjährige SPD-Mitglied am Mittwoch mit. „Die älteste Partei des Landes zerlegt sich selbst.“ Es sei schwer, den Menschen angesichts des Zustandes der Partei zu erklären, warum die SPD gerade jetzt wichtig für das Land sei.

Die Rennradsportler (von links) Uwe Schmidt, Fritz Scholz, Roland Hecht der RSG Meckenbeuren holen sich die Trophäe der letztmög

Radler aufgepasst: „Stopomat“ macht Winterpause

Mit einer Zeit von 22:35 Minuten holt sich die RSG Meckenbeuren mit den Rennradsportlern Uwe Schmidt und Fritz Scholz die Trophäe der letztmöglichen Zeitnahme in 2017 am „Stoppomat“-Höchsten.

Die Betreiber des „Stoppomat“, der Freundeskreis Uphill (FkU) aus Friedrichshafen hat die Saison an der ersten deutschen permanenten Zeitfahrstrecke für Radsportler am Höchsten beendet. Nach zwölf Jahren Betrieb wird, die im Ehrenamt betreute Anlage, immer noch sehr gut besucht, wie der Verein FkU in einer Pressemitteilung schreibt.