Suchergebnis

Martin Rivoir

SPD: Außerhalb Stuttgarts Maßnahmen für saubere Luft fördern

Beim Kampf um saubere Luft vernachlässigt die grün-schwarze Regierung nach Ansicht von SPD-Fraktionsvize Martin Rivoir weite Teile Baden-Württembergs. Nicht nur in Stuttgart seien die Grenzwerte für gefährliches Stickoxid im vergangenen Jahr überschritten worden, sagte Rivoir dem „Mannheimer Morgen“ (Freitag) mit Verweis auf Reutlingen und Heilbronn. „Ein Großteil Baden-Württembergs wird vernachlässigt.“

Das am Mittwoch beschlossene Paket zur Luftreinhaltung kostet nach Worten von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) 450 ...

Land macht Druck wegen Nachrüstungen von Diesel-Autos

Das Land Baden-Württemberg macht beim Bund Druck beim Thema Nachrüstungen für alte Diesel-Fahrzeuge. Der Bund müsse die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen, dass nachgerüstete Diesel offiziell eine Bescheinigung bekämen.

„Andernfalls ist es den Ländern rechtlich und praktisch unmöglich, entsprechende Ausnahmen von Verkehrsbeschränkungen in Luftreinhalteplänen vorzusehen und umzusetzen“, heißt es in einem Brief des Amtschefs im Landesverkehrsministerium, Uwe Lahl, an den Verkehrsstaatssekretär im Bund, Gerhard Schulz.

Verkehrverbotsschild mit der Aufschrift «Gilt für Diesel»

Gericht: Land muss Fahrverbote für Euro-5-Diesel zusichern

Die grün-schwarze Landesregierung muss sich nach Auskunft des Verwaltungsgerichts Stuttgart auf einen Termin für Fahrverbote für Diesel-Autos der Euronorm 5 in Stuttgart festlegen. Innerhalb der nächsten zwei Wochen müsse das Land erklären, für wann der neue Luftreinhalteplan in Stuttgart ein Einfahrtverbot für Euro-5-Diesel vorsieht, erklärte eine Sprecherin des Gerichts am Freitag nach einem nicht-öffentlichen Erörterungstermin mit dem Land und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vom Donnerstag.

Fahrzeuge stauen sich auf der A8

Land will mehr 24-Stunden-Baustellen

Die Straßenbaubehörden sollen größere Baumaßnahmen an belasteten Autobahnen künftig grundsätzlich für einen 24-Stunden-Betrieb ausschreiben. Darum habe das Landesverkehrsministerium jetzt die vier Regierungspräsidenten gebeten, berichten „Stuttgarter Nachrichten“ und „Stuttgarter Zeitung“ (Donnerstag).

Der Amtschef des Ministeriums, Uwe Lahl, wolle damit die Potenziale für eine Bauzeitverkürzung gezielter ausschöpfen, heißt es. „Ich möchte dieses Vorgehen über einen Zeitraum von zwei Jahren testen, um dann mit Ihnen zusammen ...

Uwe Lahl

Land will mehr 24-Stunden-Baustellen

Die Straßenbaubehörden sollen größere Baumaßnahmen an belasteten Autobahnen künftig grundsätzlich für einen 24-Stunden-Betrieb ausschreiben. Darum habe das Landesverkehrsministerium jetzt die vier Regierungspräsidenten gebeten, berichten „Stuttgarter Nachrichten“ und „Stuttgarter Zeitung“ (Donnerstag).

Der Amtschef des Ministeriums, Uwe Lahl, wolle damit die Potenziale für eine Bauzeitverkürzung gezielter ausschöpfen, heißt es. „Ich möchte dieses Vorgehen über einen Zeitraum von zwei Jahren testen, um dann mit Ihnen zusammen ...


An den beiden rosa eingekreisten Stellen würde nach den jetzigen Plänen der Radweg die Bundesstraße queren.

Landrat soll in Sachen Röttinger Höhe nachverhandeln

Ein gewaltiges, verampeltes Kreuzungsbauwerk oben auf der Röttinger Höhe, dazu eine Radwegeführung, die zweimal die Bundesstraße kreuzt – so richtig glücklich ist bislang wohl niemand mit den Plänen, die bis jetzt für einen Ausbau der B 29 zwischen Lauchheim und Aufhausen auf dem Tisch liegen. Weshalb der Ausschuss für Umweltschutz und Kreisentwicklung des Kreistags Landrat Klaus Pavel einmütig den Rücken dafür gestärkt hat, mit den Planern des Landes noch einmal beziehungsweise weiter zu verhandeln.

SPD wirft Ministerium Planlosigkeit vor

Die SPD-Fraktion im Regionalverband Ostwürttemberg begrüßt die Einigkeit in der Region bei der Forderung nach einer Elektrifizierung und einem möglichen zweigleisigen Ausbau der Brenzbahn. Allerdings verwundere die scheinbare Planlosigkeit im „grünen“ Stuttgarter Verkehrsministerium, heißt es in einer vom Vorsitzenden Karl Maier veröffentlichten Erklärung der Fraktion.

Aus Sicht der SPD im Regionalverband sei es unverantwortlich und nicht hinnehmbar, die Brenzbahn für eine Elektrifizierung erst ab dem Jahr 2030 ins Spiel zu bringen.


Der Kreuzungsbereich auf der Röttinger Höhe. Eine Ampellösung an dieser Stelle wird mit Skepsis betrachtet.

„Wir tun unser Möglichstes“

Eine Ampel auf dem höchsten Punkt des Kreuzungsbereichs der Röttinger Höhe, dazu noch ein Radweg, der in kurzen Abständen zweimal die B29 queren soll, sorgt bei den Bürgerinnen und Bürgern von Bopfingen, Lauchheim und Röttingen für Kopfschütteln. Jetzt hofft man in Bopfingen und Lauchheim auf konstruktive Gespräche und auf die Einsicht des Verkehrsministeriums in Stuttgart.

Eigentlich ist die Stimmungslage unter den Bürgerinnen und Bürgern zum Thema B29-Ausbau im Bereich der Röttinger Höhe klar.

Für ihr Engagement hat Zunftmeister Uwe Vogelgesang (rechts) Fabian Lahl, Mathias Münz und Corinna Mohn mit dem begehrten Mooroc

Die Weichen für die Fasnet sind gestellt

Der Rückblick auf das Narrenjahr 2017, die Wahl von Vater Federsee und Büttel sowie Ehrungen verdienter Mitglieder sind im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Bad Buchauer Narrenzunft Moorochs im Evangelischen Gemeindehaus gestanden.

Zunftmeister Uwe Vogelgesang verwies auf ein erfolgreiches närrisches Wochenende, das die Weichen für das große Jubiläumsringtreffen „50 Jahre VFON“ gestellt habe. Die Gabelzünfte Bad Buchau, Dürmentingen, Ertingen und Heudorf richten es vom 8.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Winfried Mack (links) zusammen mit dem Amtschef im baden-württembergischen Verkehrsministerium, Uwe

Lahl: Elektrifizierung der Brenzbahn „klar signalisiert“

Bahn und B 29: In ihrem derzeitigen Zustand sind sie für den CDU-Landtagsabgeordneten Winfried Mack eine Spaß- und Kapazitätsbremse im Ostalbkreis. Für die Wirtschaft und die vielen Pendler. Am frühen Montagabend hat er sich in der Hochschule Aalen mit dem Amtschef des baden-württembergischen Verkehrsministeriums, Uwe Lahl, und Ostalb-Bürgermeistern getroffen.

Bahn und B 29 – diese beiden Themen standen denn auch im Fokus. Es gibt einige konkrete Zusagen aus Stuttgart, manches ist noch nicht spruchreif.