Suchergebnis

SPD-Bundesschiedskommission hebt Pforzheim-Entscheidung auf

Die Bundesschiedskommission der SPD hat eine Entscheidung zum Streit um eine angefochtene Delegiertenwahl bei der SPD Pforzheim aufgehoben. Das teilte ein Sprecher der Kommission am Mittwoch mit. Der Pforzheimer Stadtrat Uwe Hück hatte die Wahl vom 27. Juli angefochten, was die Landesschiedskommission aus formalen Gründen zurückwies. Hintergrund ist die Frage, ob sich Hück von einem Rechtsanwalt vertreten lassen durfte, der nicht SPD-Mitglied ist.

Uwe Hück

Zoff um Delegiertenwahl: Bundesschiedsgericht ist am Zug

Im Streit um eine angefochtene Delegiertenwahl bei der SPD Pforzheim ist nun das Bundesschiedsgericht am Zug. Das Gremium soll entscheiden, ob die Wahl vom 27. Juli wiederholt werden muss oder nicht. Sie war von Stadtrat Uwe Hück angefochten worden. „Aus formalen Gründen hat dann die Landesschiedskommission die Anfechtung verworfen“, sagte ein Sprecher des SPD-Landesverbandes am Montag. Die Berufung zum Bundesschiedsgericht sei jedoch zugelassen worden.

SPD

Delegiertenwahl-Streit: SPD-Kreisvorsitzender tritt zurück

Nach Querelen rund um eine Delegiertenwahl Ende Juli ist der Pforzheimer SPD-Kreisvorsitzende Christoph Mährlein von seinem Amt zurückgetreten. Das teilte er am Dienstag schriftlich mit, ohne näher auf die Gründe einzugehen. Die Wahl vom 27. Juli war von Stadtrat Uwe Hück angefochten worden und Neuwahlen wurden angesetzt. Aus Protest gegen diese Entscheidung hatten verschiedene Mitglieder des Kreisvorstandes den Rücktritt Mährleins gefordert. Mährlein selbst war am Mittwoch nicht zu erreichen.

Uwe Hück

Muss Delegiertenwahl bei Pforzheimer SPD wiederholt werden?

Verwirrung um die Aufstellung der Pforzheimer SPD-Kandidaten für die kommende Landtags- und Bundestagswahl: Nach Darstellung des SPD-Kreisvorsitzenden Christoph Mährlein muss die Delegiertenwahl im Pforzheimer SPD-Ortsverein wegen Fehlern bei der Mandatsprüfung wiederholt werden. Unter den 136 Wahlberechtigten seien auch sieben angehende SPD-Mitglieder gewesen, die nicht stimmberechtigt gewesen seien. Als nächster Termin sei der 11. September angepeilt.

Uwe Hück steht in einem Sportstudio

Pforzheimer SPD: Zerreißprobe wegen Ex-Betriebsrat Hück

Der Pforzheimer SPD stehen unruhige Wochen bevor. Uwe Hück, der bei der Kommunalwahl im März 2019 aus dem Stand heraus die meisten Stimmen in der Stadt erhalten hatte, könnte auf eine Kandidatur zum Landtag dringen. Die Entscheidung fällt am 25. September. Kurz zuvor wird ein neuer Kreisvorstand gewählt. Der Verband ist zerstritten, nachdem Hück rund 100 neue Mitglieder angeworben und eine offene Partei in der SPD gebildet hat. Kritiker werfen dem früheren Porsche-Gesamtbetriebsratschef vor, einen Zersetzungsprozess in der SPD in Gang gesetzt ...

Gemeinderat Uwe Hück

Hück über Charity-Kampf gegen Tyson: „Mit Links gewinne ich“

Blaue Flecke für soziale Zwecke: Uwe Hück (58) will im nächsten Jahr gegen Mike Tyson (53) antreten. Der frühere Porsche-Gesamtbetriebsratschef und Ex-Europameister im Thaiboxen will die US-Box-Legende zu einem großen Charity-Kampf im Super-Schwergewicht in den Südwesten holen. Hück, der seit einem Jahr als SPD-Politiker Schlagzeilen macht, will dafür mit Wladimir Klitschko trainieren.

„Die Linke langgezogen ist meine Chance. Mit Links gewinne ich“, sagte Hück am Donnerstag auf Anfrage.

Uwe Hück

Uwe Hück plant Charity-Kampf gegen Mike Tyson

Der frühere Porsche-Gesamtbetriebsratschef und Ex-Europameister im Thaiboxen, Uwe Hück (58), will im nächsten Jahr gegen die Box-Legende Mike Tyson (53) antreten. Dafür will der 58-Jährige Tyson zu einem großen Charity-Kampf im Super-Schwergewicht nach Baden-Württemberg holen.

Hück, der seit einem Jahr als SPD-Politiker Schlagzeilen macht, will dafür mit Wladimir Klitschko trainieren.

„Die Linke langgezogen ist meine Chance. Mit Links gewinne ich“, sagte Hück am Donnerstag auf Anfrage.

Uwe Hück (SPD)

Hück will für die SPD direkt in den Bundestag

Im Pforzheimer Gemeinderat sitzt Uwe Hück schon für die SPD - nun will der frühere Porsche-Gesamtbetriebsratschef für die Sozialdemokraten auch direkt in den Bundestag. „Ich strebe ein Direktmandat an“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Polit-Neuling Hück hatte bei der Kommunalwahl im Mai vor einem Jahr als Pforzheimer SPD-Spitzenkandidat mit rund 27 000 Stimmen das beste Ergebnis aller Fraktionen erreicht. „Ich war Stimmenkönig bei der Kommunalwahl.

Uwe Hück

Hück strebt Bundestagskandidatur in Pforzheim/Enzkreis an

Der frühere Porsche-Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück will für den Bundestag kandidieren. Das habe er dem Kreisvorstand der SPD mitgeteilt, sagte er am Donnerstag. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Hück war im vergangenen Jahr in den Pforzheimer Gemeinderat gewählt worden. Den Bundestagswahlkreis (Pforzheim und Enzkreis) vertritt seit 2005 Katja Mast. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende hatte ihre erneute Kandidatur bereits angekündigt.

Der damalige Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piëch, bei der Hauptversammlung des Autobauers im Jahr 2013:

Patriarch mit harter Hand: Wie Piëch den VW-Konzern an die Weltspitze führte

Er war die zentrale Führungsfigur des VW-Konzerns und einer der streitbarsten Manager der Autobranche: 22 Jahre lang zog Ferdinand Piëch bei Volkswagen die Strippen, die Fäden immer fest in seiner Hand. Unter seiner Führung wurde VW vom Sorgenkind zum Weltkonzern. Aber am Ende ging der einflussreiche Manager im Streit. Am Sonntag ist Piëch im Alter von 82 Jahren gestorben.

Begonnen hatte die prägende Ära Piëch bei VW kurz nach der Wiedervereinigung.