Suchergebnis

Rauchen soll nach Meinung der Experten deutlich teurer werden.

30 Prozent mehr Steuern - Experten fordern spürbare Preiserhöhungen für Zigaretten

Spürbare Preiserhöhungen für Zigaretten sollen nach Ansicht einer Expertin des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) das Rauchen eindämmen.

„Wir schlagen eine Steuererhöhung von 30 Prozent in drei Schritten vor“, sagte Ute Mons vom DKFZ am Mittwoch in Heidelberg. Höhere Preise hätten vor allem auf preissensible Jugendliche abschreckende Wirkung. Langfristziel müsse ein rauchfreies Deutschland bis 2040 sein, wie es Finnland bereits anstrebe.

Die E-Zigarette Juul erinnert optisch an einen USB-Stick.

Umstrittene E-Zigarette Juul kommt nach Deutschland

Die unscheinbare E-Zigarette mit dem Namen Juul sieht aus wie ein zu langer USB-Stick und ist für Nathan Behr nicht mehr aus seinem Leben wegzudenken. Seit sein Mitbewohner ihm vor etwa einem Jahr ein Starter-Kit mit vier Geschmacksrichtungen schenkte, verzichtet der 20-Jährige, der gerade in Washington studiert, auf herkömmliche Tabak-Zigaretten. Heute „juult“ er – so wie viele seiner Kommilitonen und Millionen anderer Amerikaner.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA schlägt Alarm – insbesondere auch wegen der vielen Schüler, die an Juul ...

Rauchen

Schon eine Zigarette am Tag schadet dem Körper

Schon eine Zigarette am Tag erhöht das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall erheblich. Trotz stark reduzierter Zigarettenzahl ist das Risiko noch etwa halb so groß wie bei Rauchern, die 20 Zigaretten am Tag konsumieren.

Das berichten Forscher im „British Medical Journal“. Es bringe im Hinblick auf diese Erkrankungen nichts, das Rauchen einzuschränken, schreiben die Wissenschaftler. Raucher sollten ihr Laster stattdessen komplett ablegen.

Alkoholkonsum

Statussymbol Cognac: Analyse warnt vor Folgen des Alkohols

Besserverdienende greifen einer aktuellen Untersuchung zufolge deutlich häufiger zum Glas als sozial Schwächere. Etwa 70 Prozent der Männer mit hohem Sozialstatus tränken mindestens einmal wöchentlich Alkohol, heißt es im neuen „Alkoholatlas“ des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg. „Gerade in höheren Sozialschichten gilt Alkohol auch als Statussymbol - etwa Wein oder Cognac“, sagte DKFZ-Expertin Ute Mons.

Bei Männern mit mittlerem Sozialstatus konsumieren demnach „nur“ 58 Prozent und bei niedrigem Sozialstatus 49 ...

E-Zigaretten

Krebsforscher: E-Zigaretten weniger schädlich als Tabak

Raucher, die E-Zigaretten rauchen, konsumieren ein weniger schädliches Produkt. „Es ist nicht davon auszugehen, dass sie genauso schädlich wie normale Zigaretten sind“, sagt Ute Mons, Abteilungsleiterin für Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Dennoch sind E-Zigaretten wegen des enthaltenen Nikotins und der Aromastoffe ungesund. Das Thema ist unter Forschern stark umstritten. Generell sei die Langzeitwirkung der elektronischen Glimmstängel schwer einzuschätzen, da viele unterschiedliche Typen und ...

Frau mit Zigarette

Globaler Raucheranteil schrumpft

Der Anteil der Raucher an der weltweiten Gesamtbevölkerung schrumpft stark. Er ist zwischen 1990 und 2015 um fast ein Drittel auf 15,3 Prozent zurückgegangen, schreibt eine internationale Expertengruppe im Fachblatt „The Lancet“.

Die Forscher hatten mehrere große Datenbanken dazu ausgewertet. Den Rückgang begründen sie damit, dass viele Länder mittlerweile den Kampf gegen das Rauchen aufgenommen haben.

Es gibt demnach auch Staaten, in denen es keinen deutlichen Rückgang gab, beispielsweise Indonesien, Bangladesch und die ...

Rauchen

Globaler Raucheranteil schrumpft - absolute Zahlen steigen

Der Anteil der Raucher an der weltweiten Gesamtbevölkerung schrumpft stark. Er ist zwischen 1990 und 2015 um fast ein Drittel auf 15,3 Prozent zurückgegangen, schreibt eine internationale Expertengruppe im Fachblatt „The Lancet“.

Sie hatte mehrere große Datenbanken dazu ausgewertet. Den Rückgang begründen die Forscher damit, dass viele Länder mittlerweile den Kampf gegen das Rauchen aufgenommen haben.

Es gibt demnach auch Staaten, in denen es keinen deutlichen Rückgang gab, beispielsweise Indonesien, Bangladesch und die ...

Frontale Nahaufnahme von Zigaretten

Konferenz für Tabakkontrolle fordert Außenwerbeverbot

Die Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle dringt auf ein Verbot von Außenwerbung für Zigaretten und Tabak. Ein solches Verbot sei längst überfällig, sagte die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum, Ute Mons, am Mittwoch in Heidelberg. Deutschland sei in der EU das einzige Land, das noch uneingeschränkt Werbung für Tabakprodukte im öffentlichen Raum erlaube. Es sei zu befürchten, dass sich der Bundestag mit einem entsprechenden Gesetzentwurf in dieser Wahlperiode gar nicht mehr befasse, sagte Prof.

Vier von fünf Kneipen verraucht

Vier von fünf Kneipen verraucht

Berlin (dpa) - Mehr als 80 Prozent der Kneipen und Bars in Deutschland sind trotz der Nichtraucherschutzgesetze nach wie vor verqualmt. Und im Gros der Fälle wird gegen Vorgaben verstoßen.

Das geht aus einer großen Evaluationsstudie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Fast 3000 Gastronomiebetriebe in den Innenstädten von Düsseldorf, Hannover, Kiel, Mainz, Magdeburg, Schwerin, Stuttgart und Wiesbaden sowie von Berlin und München suchten die Forscher dazu auf.