Suchergebnis

 Spaniens Staatsoberhaupt, König Felipe und seine Familie, Königin Letizia und die beiden Töchter Kronprinzessin Leonor (links)

Urlaub vom Regieren in schwierigen Zeiten

Urlaub machen in Zeiten von Corona: Gerade für Spitzenpolitiker ist das eine heikle Angelegenheit. Nach politischen Großereignissen wie dem mehr als 91 Stunden dauernden Sondergipfel in Brüssel dürfte sich allerdings zumindest der eine oder andere Staats- und Regierungschef nach ein bisschen Erholung sehnen. Wer plant was in diesem sehr besonderen Sommer? Ein Überblick:

Italien: Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat zwar wegen der Corona-Pandemie harte Monate mit nächtlichen Krisensitzungen hinter sich – er wäre vermutlich ...

Corona-Impfstoff

Milliarden-Deal der US-Regierung mit Pharmakonzernen

Die Pharmakonzerne Sanofi und GlaxoSmithKline haben nach eigenen Angaben mit der US-Regierung einen Milliardendeal zur Weiterentwicklung eines potenziellen Corona-Impfstoffs abgeschlossen.

Die US-Regierung werde bis zu 2,1 Milliarden US-Dollar (1,8 Mrd Euro) bereitstellen und davon mehr als die Hälfte für die Entwicklung und klinische Tests des Impfstoff-Kandidaten, wie die französische Sanofi und ihr britischer Wettbewerber Glaxosmithkline mitteilten.

«Gorch Fock»

Marine sieht Fortschritte bei Sanierung der „Gorch Fock“

Nach jahrelangen Verzögerungen und Kostensteigerungen kommt die Sanierung des Marineschulschiffs „Gorch Fock“ laut Bundeswehr voran. Die Marine erwarte ihr Segelschiff wie angekündigt Ende Mai 2021 zurück, sagte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums in Berlin.

Die geltende Kostenobergrenze von 135 Millionen Euro werde „nach derzeitiger Bewertung“ eingehalten, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Im Juni seien der Bark auf einem Betriebsteil der Lürssen-Werft in Berne an der Unterweser die drei neuen Masten gesetzt ...

Ursula von der Leyen

Mega-EU-Finanzpaket nimmt erste Hürde

Das milliardenschwere EU-Finanzpaket gegen die Corona-Krise hat eine erste Hürde genommen. Der Rat der EU-Staaten ebnete am Mittwoch den Weg für Verhandlungen mit dem Europaparlament.

Bundeskanzlerin Angela Merkel verabredete in einem Telefonat mit Parlamentspräsident David Sassoli und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen einen „ambitionierten Zeitplan“, damit die EU-Programme wie geplant zum 1. Januar in Kraft treten können.

Der EU-Gipfel hatte vorige Woche ein Finanzpaket von 1,8 Billionen Euro geschnürt - 1074 ...

EU-Sondergipfel

EU-Haushalt: Europaparlament pocht auf Zugeständnisse

Nach der mühsamen Einigung des EU-Gipfels auf ein milliardenschweres Haushaltspaket bahnen sich harte Verhandlungen mit dem Europaparlament an.

Die Ankündigung der deutschen Ratspräsidentschaft, es gebe kaum Spielraum für finanzielle Zugeständnisse, traf im Parlament auf Unmut. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will am Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Parlamentspräsident David Sassoli besprechen, wie möglichst schnell eine Einigung erreicht werden kann.

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen von Donnerstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 630 (36.565 Gesamt - ca. 34.100 Genesene - 1.838 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.838 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 5270 (203.368 Gesamt - ca. 189.000 Genesene - 9.101 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 9.

Ursula von der Leyen

Europaparlament will „bittere Pille nicht schlucken“

Das Europaparlament hat das beim EU-Gipfel vereinbarte europäische Haushaltspaket erst einmal gestoppt. Ziel sei es, mehr Geld für Klimaschutz, Forschung, Gesundheit und Studenten herauszuholen, erklärte das Parlament heute in einer mit großer Mehrheit angenommenen Resolution.

„Wir sind derzeit nicht bereit, diese bittere Pille zu schlucken“, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU). Ähnlich sehen das die anderen großen Fraktionen.

Voller Einsatz auch in Zeiten der Pandemie: Josef Kessler lässt in seinem Engagement nicht nach.

Große Sorge um die Arbeitsplätze schwerbehinderter Menschen

Treffen und Termine sind ein wichtiges Instrument von SNOBO, dem Schwerbehindertennetzwerk Bodensee-Oberschwaben, um die Anliegen seiner Klientel in Erinnerung zu rufen. Mit Corona war solches über Monate nicht möglich. Wie er damit umgeht, was hinter den Kulissen geschah und geschieht und welche Themen für Schwerbehinderte gerade in dieser Zeit wichtig sind: Das hat SZ-Redakteur Roland Weiß bei SNOBO-Leiter Josef Kessler nachgefragt.

Herr Kessler, wie hat sich mit Corona die Arbeit für SNOBO verändert?

Viktor Orban

Orban weist Kritik an Ungarns Rechtspolitik zurück

Nach dem EU-Gipfel weist der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban Kritik aus anderen Mitgliedstaaten zurück, seine Regierung beschränke die Pressefreiheit und zersetze rechtsstaatliche Prinzipien.

Die Opposition sei auch in den ungarischen Medien durchaus lebendig, sagte der rechtsnationale Politiker zu „Bild“. So gebe es im Fernsehen, in Online-Portalen und anderen Publikationen täglich „heftigste Kritik“ an seiner Regierung, wie jeder „mit einer dreiminütigen Google-Recherche“ feststellen könne.

 So sieht das Paket im Detail aus.

Nach dem Gipfel wollen alle Sieger sein

Mit einer surrealen Szene geht der nahezu längste Gipfel in der Geschichte der EU zu Ende: Am Dienstagmorgen um kurz vor sechs knipst Ratspräsident Charles Michel in einem vollkommen leeren Pressesaal sein strahlendes Lächeln an und erklärt: „Wir haben es geschafft. Europa ist stark. Europa ist vereint.“ Aus ihren heimischen Küchen und Wohnzimmern werden Journalisten zugeschaltet, die sich in völlig übernächtigter Verfassung einen Überblick über die Ergebnisse zu verschaffen versuchen.