Suchergebnis

Bauern über Herkunftsbezeichnung und Preisverfall

Der Bayerische Bauernverband will sich am Donnerstag (09.30) auf seiner Landesversammlung für eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel aussprechen. Es brauche EU-weit eine einheitliche Regelung, um zu verhindern, dass billige Produkte aus dem Ausland den regionalen Produkten den Rang ablaufen, hieß es vor dem digitalen Treffen der gut 200 Delegierten. Gäste sind die Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, Ursula Münch, und Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU).

 Impfzentrum in Eggenfelden: Der Landkreis Rottal-Inn gehört zu den Kreisen mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz Deutschlands.

Warum die Inzidenzwerte gerade in Bayern so hoch sind

1651. Diese horrende Zahl vermeldete das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntag für den Landkreis Freyung-Grafenau, Niederbayern. Er ist damit bundesweiter Spitzenreiter bei den neuen Corona-Infektionen je 100000 Einwohner.

Unter den zehn Landkreisen mit den deutschlandweit höchsten Werten bei der Sieben-Tage-Inzidenz liegen fünf in Bayern: Neben Freyung-Grafenau sind dies die Landkreise Rottal-Inn, Passau, Traunstein und Berchtesgadener Land.

CDU-Außenpolitker Norbert Röttgen

Kampf um eine neue Weltordnung

War da was im Bundeswahlkampf, in Sachen Außenpolitik? Auf Nachfrage von Hendrik Groth, Chefredakteur der „Schwäbischen Zeitung“, sind sich die Experten auf dem BBF-Podium einig: Nein, da war wenig bis gar nichts. Was für Norbert Röttgen, Leiter des Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages, nicht am Wahlvolk liegt. „Die Menschen haben ein Gespür dafür, dass alles in Unordnung ist, es Bedrohungen gibt.“ Dass die Außenpolitik in den großen Debatten weitestgehend ausgespart wurde, hält er vielmehr für ein „breites Führungsversagen“, das ...

BBF 2021

Diskussionen und Impressionen: Alle Highlights des BBF 2021 auf einen Blick

Am Mittwoch hat das Bodensee Business Forum im Graf-Zeppelin-Haus Friedrichshafen stattgefunden, veranstaltet von der Schwäbischen Zeitung. Unter dem Motto "Vernetzen statt verzweifeln" wurden wichtige, aktuelle und zukunftsweisende Themen aus Politik und Wirtschaft in den Blick genommen. 

Hier lesen Sie Zusammenfassungen der wichtigsten Podien des Tages und finden Verweise auf die weiterführende Berichterstattung. 

Redner und Programm beim Bodensee Business Forum 2021 Zu den Rednern zählten unter anderem der ...

Mögliche Nachfolger von AfD-Chef Jörg Meuthen (links) an der Parteispitze könnten Alice Weidel oder Tino Chrupalla sein.

Richtungsstreit in der AfD nach Meuthens Rückzug

Am Montag wurde amtlich, worüber innerhalb der AfD schon länger spekuliert wurde: Jörg Meuthen tritt auf dem Parteitag in Wiesbaden im Dezember nicht erneut für den Posten des Bundessprechers an.

Er habe diese Entscheidung nach vielen intensiven Gesprächen getroffen, schrieb er in einer Mail an die Mitglieder. Meuthen, seit 2015 Parteichef, werde seine Stimme weiter „hörbar einsetzen“. In Bezug auf seine Nachfolge schrieb er, die Partei solle „eine besonnene Wahl treffen und vernünftige Vorstandsmitglieder wählen“.

Prominente Gäste, spannende Themen: Das Bodensee Business Forum 2021

Im Bundestagswahlkampf wurde zu Recht die Kritik geäußert, dass wichtige Themen überhaupt nicht diskutiert worden sind. Das werden wir am 20. Oktober auf dem Bodensee Business Forum (BBF) der "Schwäbischen Zeitung" prominent nachholen. Seien Sie dabei!

Eines war schon vor der jüngsten Bundestagswahl klar: Die deutsche Politik wird sich mit zahlreichen Problemfeldern befassen müssen, die für die Zukunft des Landes relevant sind. Das gilt für eine Ampel ebenso wie für Jamaika.

 Armin Laschet (CDU) am Montag in Berlin.

Laschets Trotz hat einen Grund: Es geht auch um sein politisches Überleben

Die Politikwissenschaftlerin Ursula Münch sieht den Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet bereits massiv unter Druck. „Wenn die Union in die Opposition gehen muss, dann wird er Schwierigkeiten haben, sich als CDU-Vorsitzender zu halten“, sagte die Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing im Interview mit der „Schwäbischen Zeitung“. Eine Koalitionsbildung nach der Bundestagswahl werde auf jeden Fall schwierig.

Frau Münch, trotz des Verlustes von 8,8 Prozentpunkten bei der Bundestagswahl erkennt die Union für sich ...

 Setzt auf eine Trendumkehr: CSU-Chef Markus Söder.

Die CSU setzt auf einen Stimmungsumschwung auf den letzten Metern

Es gibt Momente, in denen wünscht man sich, nicht recht zu behalten. Wenn Prognosen eintreten, die schlimmer sind als die Erkenntnis, danebenzuliegen. Dieses Gefühl lastet auf vielen CSU-Abgeordneten, die sich eigentlich voller Energie in die letzten zwei Wochen Wahlkampf stürzen sollten. Doch wie überzeugend kämpft es sich, wenn jede neue Umfrage schlechter ist als die vorherige? Wenn der Kanzlerkandidat, für den sie sich ins Zeug legen sollen, nicht derjenige ist, den sich die meisten im Süden – und viele auch im Südwesten – gewünscht haben.

Stoiber empfiehlt in K-Frage der Union schnelle Einigung

Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Kanzlerkandidat Edmund Stoiber hat im Streit um die Kanzlerkandidatur der Union die Kontrahenten Armin Laschet und Markus Söder zu einer schnellen Einigung aufgerufen. Entscheidend für einen Erfolg der Union sei absolute Geschlossenheit, «an der Spitze wie an der Basis», sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. «Beide Parteivorsitzenden müssen überzeugend darstellen, dass sie eng zusammenstehen für das große Ziel.

Ursula Münch

Politologin: Maskenaffäre hat toxisches Potenzial für Union

Die Maskenaffäre könnte CSU und CDU aus Sicht der Politologin Ursula Münch massiv schaden. «Die derzeitige Kombination aus der Bereitschaft mehrerer Abgeordneter, sich persönlich an der Krise zu bereichern, sowie dem staatlichen Missmanagement bei der Corona-Bekämpfung birgt für die gesamte Union toxisches Potenzial», sagte die Direktorin der Akademie für politische Bildung im oberbayerischen Tutzing der «Augsburger Allgemeinen» (Samstagausgabe).

Die Affäre werde irgendwann in Vergessenheit geraten, meinte Münch.