Suchergebnis

 Im Prozess um den Dreifachmord von Sontheim wird das Urteil erst im kommenden Jahr erwartet.

Sontheimer Dreifachmorde: Urteil vielleicht erst 2020

Möglicherweise wird die Erste Schwurgerichtskammer am Ellwanger Landgericht die Verhandlung um die Sontheimer Dreifachmorde im neuen Jahr fortsetzen. Das hat der Vorsitzende Richter Gerhard Ilg am achten Prozesstag bekannt gegeben. Bisher war ein Urteil am 20. Dezember erwartet worden.

Die Kammer ist bemüht, den in Italien vermuteten Aufenthalt des möglichen Komplizen des ersten Mordes ausfindig zu machen. Die Antwort auf ein entsprechendes Rechtshilfeersuchen sei „unbefriedigend“, so Ilg.

 Die Kreissparkasse plant im kommenden Jahr einen Neubau an der Nordhäuser Straße schräg gegenüber der Apotheke.

Unterschneidheim erhält eine neue Dorfmitte

Mit einer Überraschung und fast druckfrischen Plänen hat Bürgermeister Nikolaus Ebert in der letzten Sitzung des Unterschneidheimer Ortschaftsrates aufgewartet. Sie fand in den Räumen des ehemaligen Gasthauses Zum Kreuz statt, das jetzt unter dem Namen „Platzwirt“ geführt wird. Ebert stellte nämlich die Pläne für die Neugestaltung der Fläche zwischen dem Schlösse (Rathaus), dem Wirtshaus Platzwirt und der Bopfinger Bank und dem Gänsebrunnen nach dem Abriss des Gebäudes mit dem Sitzungssaal des Gemeinde- und Ortschaftsrates vor.

 Die Firma Leitz hat 31 Arbeitsjubilare der Standorte Oberkochen und Unterschneidheim mit zusammen 905 Jahren Betriebserfahrung

Sie sind das Fundament für weltweiten Erfolg

Bei der Jubilarfeier der Firma Leitz in Oberkochen hat der Sprecher der Geschäftsführung, Jürgen Köppel, die Mitarbeiter als das Fundament für den weltweiten Erfolg des Unternehmens bezeichnet. Er ehrte 31 Arbeitsjubilare der Standorte Oberkochen und Unterschneidheim mit zusammen 905 Jahren Betriebserfahrung und verabschiedete 21 Mitarbeiter in den Ruhestand.

Köppel begrüßte zu dieser Feier auch die beiden Gesellschafterinnen Monika Brucklacher und Cornelia Brucklacher.

 Die erfolgreichen TSV Mädchen (von links): Lotte Groß, Yeliz Kocbinar, Miriam Kuhnle, Lea Elzner, Anja Reiner und Cristina Krau

Untergröninger Mädels verpassen Herbstmeisterschaft

In den Tischtennisligen hat es am Wochenende wieder spannende Partien gegeben.

Herren Landesklasse: TSV Holzheim-TSG Hofherrnweiler 9:4. Die TSG hat bereits die ganze Vorrunde mit Verletzungen zu kämpfen. Auch zum Saisonabschluss fehlten bei den Aalener Vorstädtern zwei Spieler. Und so geriet die TSG auch rasch mit 0:4 in Rückstand. Zwar konnten die Weilermer die Einzel durch Siege von Daniel Eng, Leo Jägerhuber (2) (der 14-Jährige erzielte 17:2 Siege in der Vorrunde!

 Die Herren I des TSV Erbach (hier Josef Wanner) gaben nur einmal Punkte ab und mischen an der Spitze der Landesklasse mit.

Halbzeitbilanz

Im Tischtennisbezirk Ulm haben nun alle Spielklassen die Vorrunde beendet, der Punktspielbetrieb pausiert und wird im Januar fortgesetzt. Im Folgenden zieht die SZ eine Zwischenbilanz.

Herren Landesklasse 7

Die Herren I des TSV Erbach haben eine souveräne Vorrunde gespielt. Mit einer einzigen Niederlage sind die Erbacher hinter dem noch verlustpunktfreien SC Staig III Zweiter. Neun seiner zehn Partien gewann der TSV, der damit um die Meisterschaft mitspielt.

 Eine Gartenwirtschaft wie diese könnte den Platz vorm Gasthof Kreuz in Zipplingen beleben und zum Treffpunkt werden.

Unterschneidheim investiert in Infrastruktur

Die Kreissparkasse baut in Unterschneidheim ein neues Bankgebäude. Bürgermeister Nikolaus Ebert nannte das im Gemeinderat eine freudige Angelegenheit, denn damit werde zum Ausdruck gebracht, dass die Bankfiliale in Unterschneidheim einen festen Platz hat.

Unterschneidheim sei eine große Baustelle, das Erdgasnetz werde erneuert, das Glasfasernetz ausgebaut, Stromleitungen kommen in den Boden, Schmutzwasserkanäle ausgetauscht und Wasserleitungen erneuert, sagte Ebert in seinem Rückblick.

 Die Jugendkapelle hatte einen großen Auftritt beim Konzert in Unterschneidheim.

Drei Kapellen begeistern beim Jahreskonzert

Das Jahreskonzert des Musikvereins Unterschneidheim ist auch die Premiere des neuen Dirigenten Ulrich Sachs gewesen. Er ist dem Verein schon lange verbunden, er hat dort Trompete gelernt, sein Vater war Vorsitzender. Zum Jahresabschluss präsentierten sich alle Ensembles mit einem vielfältigen Programm.

Das Konzert begann mit der 29-köpfigen Nachwuchsgruppe von Sebastian Matz. Die jungen Musiker begannen ihren Part mit „Let it snow, let it snow, let it snow“, „Wavin‘ Flag“ und „Sweet Caroline“ und rockten als Zugabe noch „Smoke on ...

 Auf der Albhochfläche ist sogar ein Winter-Intermezzo mit etwas Schnee möglich.

Wetterkolumne: Wilde Wetterküche – sogar ein Wintermezzo ist möglich

Heute ist es Tief „Rudi“, am Mittwoch „Siro“, und danach kommen auch noch ein paar wütende Gesellen. Die Wetterküche wird wilder, zum Wochenende wächst sogar die Sturm- und Orkangefahr. Bei den Temperaturen geht’s in einen leichten Achterbahnmodus, dabei ist es morgen aber schon am frischesten. Wer morgen früh auf der Albhochfläche unterwegs ist, der könnte sogar ein kurzes „Wintermezzo“ erleben.

Heute weht kräftiger Westwind mit starken bis stürmischen Böen, in freien und höheren Lagen sind sogar Spitzen um 80 km/h möglich.

 Die Polizei behielt den Führerschein des 22-jährigen Fahrers ein.

Unter Alkoholeinfluss: Fahrer rammt geparktes Auto

Ein alkoholisierter Fahrer ist am frühen Sonntagmorgen mit seinem Fahrzeug gegen ein geparktes Auto geprallt. Dabei ist Sachschaden in fünfstelliger Höhe entstanden.

Der 22-jährige Mann war gegen 3.25 Uhr in der Efeustraße in Unterschneidheim-Zöbingen unterwegs. Durch Alkoholeinfluss verlor er die Kontrolle und prallte gegen einen geparkten Wagen. Dabei entstand ein Schaden von 15 000 Euro. Der 22-Jährige musste sich wegen seiner Alkoholisierung einer Blutentnahme unterziehen.

 Positiv für die Kirchengemeinde Geislingen fiel die Entscheidung des Gemeinderats aus, der einen Zuschuss zum Bau einer Friedho

Geislingen bekommt einen Dorfschuppen

Für den Geislinger Ortschaftsrat und den Ortsvorsteher Georg Seidenfuß ist es eine schöne Nachricht gewesen: Die Gemeinde Unterschneidheim stellt im Haushalt 2020 einen Betrag von 20 000 Euro für den Bau eines Dorfschuppens ein.

Der Platz für diesen Schuppen ist schon seit Jahren reserviert und auch schon langfristig provisorisch eingeebnet, und zwar unmittelbar neben der Westseite des Dorfhauses. „Die Kosten für das Fundament sind schon mal drin“, meinte Bürgermeister Nikolaus Ebert dazu, und Architekt Mathis Tröster solle um Rat ...