Suchergebnis

Bald soll es mit den Vorarbeiten zum geplanten Waldcampus der Hochschule Aalen losgehen.

Der Baubeginn für den Waldcampus rückt näher

Der Baubeginn der ersten beiden Gebäude auf dem künftig zentral gelegenen Waldcampus der Hochschule Aalen steht dieses Jahr bevor. Seit längerer Zeit arbeiten die Hochschule und die Stadt Aalen an einer langfristigen Entwicklungskonzeption, um die Attraktivität des Hochschulcampus signifikant zu verbessern und die zentrale Bedeutung der Hochschule für die Stadt Aalen auch städtebaulich sichtbar zu machen.

Neben einem Fakultätsgebäude für die Wirtschaftswissenschaften, Bauherr ist das Land Baden-Württemberg, soll ein weiteres ...

 Verkehr zu den Spitzenzeiten an der Bottichkreuzung.

„Eine einfache Lösung gibt es nicht“ - Bottichkreuzung gleicht gordischem Knoten

Hammerstadtspange, Turbokreisel oder zweite Fahrbahn: Um die schwierige Situation an der Bottichkreuzung/Wellandstraße zu lösen, gibt es mehrere Varianten. Jede davon hat auch Nachteile. Bis die Bagger rollen, wird noch Zeit ins Land gehen.

Dieser Weg wird kein leichter sein - darauf stimmte zu Beginn der mehrstündigen Ausschuss-Sitzung Baubürgermeister Wolfgang Steidle ein: „Eine einfache Lösung gibt es nicht“. Die Westumgehung bei Aalen ist Teil der Planung für die Modernisierung der B29 zwischen Aalen und der A7 bei Westhausen.

Die beiden Neuzugänge der TSG Hofherrnweiler (von links): Stürmer Dennis Wolf und Torwart Oliver Vaas.

Von Rückkehrern und neuen Chancen

Sie spielen beide in derselben Liga. Dennoch trennen die beiden Nachbarn Welten. Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach und der TSV Essingen sind in die Vorbereitung auf das Pflichtspieljahr 2020 gestartet und haben dabei unterschiedliche Ziele im Blick.

Vergleicht man alleine die Winterneuzugänge der beiden Vereine, dann dürfte klar sein, die Ansprüche sind nicht vergleichbar. Denn möchte die TSG aus der Aalener Weststadt (Tabellen-12. mit 19 Punkten) so schnell wie möglich den Klassenerhalt, möchten die Essinger eigentlich wieder ...

Drei Personen mit Pokalen und Blumensträußen

Die Qual der Wahl: Ringer, Weltmeister und die eiserne Lady

Weihnachten und Neujahr liegt hinter uns. Die Wahl zum Sportler des Jahres 2019 der Stadt Aalen liegt dagegen vor uns. Das Gremium mit Teilnehmern der beiden Tageszeitungen, der Stadtverbände Aalen und Wasseralfingen, der Kreissparkasse Ostalb, der AOK Ostwürttemberg und der Stadt hat eine Vorauswahl getroffen. Nun sind die Wähler am Zug. Bis zum 9. Februar ist die Abstimmung über die bekannten Wege möglich. Die Ehrung der Sieger findet dann am 16.

 Shake-Hands gehören dazu: Die B-Jugend des VfR Aalen landete auf dem dritten Platz.

VfR verpasst Finale, TSG verliert Finale

Es wäre der dritte Turniersieg für eine Mannschaft der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach gewesen. Doch im Finale des Dreikönigsturniers der DJK-SG Wasseralfingen verlor die A-Jugend der TSG mit 0:5 gegen die SG Quelle Fürth.

An den beiden Tagen darauf setzten sich die Altherren und Herren durch. Auf dem dritten Platz landete die Spvgg Ansbach vor dem FV Illertissen.

Bei den B-Junioren setzte sich Normannia Gmünd mit einem 3:1 im Endspiel gegen den 1.

 Die TSG jubelte am Ende in der Talsporthalle.

TSG-Herren wie die Altherren

Wie die Altherren mussten im Finale auch die Herren in die Verlängerung. In der gewann die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach mit 3:2 gegen den TSV Westhausen und sicherte sich am Montagabend in der Talsporthalle so den Titel beim 44. Dreikönigsturnier der DJK-SG Wasseralfingen – die AH gewann tags zuvor mit 2:1 gegen den TSV Essingen. Dritter wurde der SSV Aalen, der die U 19 des VfR Aalen im kleinen Endspiel mit 5:3 besiegte.

 Der entscheidende Schütze: Christoph Merz (rechts).

TSG-AH gewinnt in der Verlängerung

Zehn Minuten Spielzeit können lang sein. Zumindest beim Hallenfußball. Doch die reichten nicht aus. Das Finale der Altherrenfußballer (Ü 32) bei der Dreikönigsturnierserie der DJK-SG Wasseralfingen ging in die fünfminütige Verlängerung.

In der zog Christoph Merz in der Schlussminute kurz hinter Mittellinie einfach mal ab. Und der Ball schlug im Netz ein. 2:1! Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach gewann am Sonntagabend gegen den TSV Essingen und verteidigte damit ihren Titel.

 Hübsche Mädchen unterhielten mit flotten Tänzen bei der Feier der Eingemeindung von Waldhausen in die Stadt Aalen im Dezember 1

Vor 50 Jahren zur Aalener Braut geworden

Es ist nach den Worten des damaligen Oberbürgermeisters Karl Schübel der Knüller des Jahres gewesen, eine Überraschung ersten Ranges: Dass die selbstständige Gemeinde Waldhausen sich mit der Stadt Aalen zusammenschließen wollte. Freiwillig sollte dies geschehen. Am Mittwoch, also am 1. Januar 2020, ist es genau 50 Jahre her, dass dieser Schritt vollzogen wurde. Gefeiert wird allerdings erst am 3. Juli kommenden Jahres, am Vorabend des Waldhäuser Kinderfestes.

 In seine dritte Verbandsliga-Saison startete der SSV Ehingen-Süd im August mit einem Auswärtssieg beim TSV Essingen (siehe Bild

Der Aufwärtstrend hält an

Die beste Vorrunde seit der Zugehörigkeit zur Fußball-Verbandsliga Württemberg liegt hinter dem SSV Ehingen-Süd. Auf Platz drei und punktgleich mit dem Tabellenzweiten Hollenbach beendeten die Kirchbierlinger das Pflichtspieljahr 2019 und werden von der Konkurrenz längst als Spitzenmannschaft und Aufstiegsanwärter eingestuft. Trainer Michael Bochtler hält diese Einschätzung für verfrüht, aus seiner Sicht hat das Team seine Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft.

 Neu in der Aalener Weststadt: Dennis Wolf (Mitte).

Dennis Wolf wechselt an den Sauerbach

Fußball-Verbandsligist TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ist nochmals auf dem Transfermarkt tätig geworden. Der Schechinger Dennis Wolf wechselt vom Ligakonkurrenten Normannia Gmünd in die Aalener Weststadt.

Trotz seiner erst 19 Jahre kann der Angreifer bereits Einsätze in der Oberliga vorweisen. In dieser Saison kam Wolf nicht zum Zug, was ihn zu einem Wechsel bewegte.

„Wir sind froh, dass wir mit Dennis Wolf einen talentierten Stürmer für unsere Mannschaft gewinnen konnten.