Suchergebnis

 Der CDU-Landtagsabgeordneter Manuel Hagel verkündet knapp fünf Millionen Euro an Geldern aus dem Entwicklungsprogramm Ländliche

Geldsegen: Fast fünf Millionen Euro für den Alb-Donau-Kreis

Geldsegen für den Alb-Donau-Kreis: Bürgerinnen und Bürger im Kreis erhalten mehr als 4,6 Millionen Euro für 91 Projekte aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) 2021. Das teilt der Landtagsabgeordnete Manuel Hagel mit. „Wenn ich sehe, mit wie viel Fleiß und positiver Haltung auch in diesen schwierigen Zeiten die Menschen in unserer Heimat neue Herausforderungen angehen und damit die ganze Region voranbringen, dann habe ich davor einen Riesenrespekt und bin in aller Demut auch stolz.

 Noch sind die Klassenzimmer leer. Aber Carina Breitinger freut sich auf die ersten Unterrichtsstunden in Ehingen.

Neue Konrektorin: Tüfteln und planen ist genau ihr Ding

Ein Jahr war die Stelle in der Schulleitung der Realschule Ehingen vakant, nachdem Oliver Claß ins Bundesamt für zentrales Auslandsschulwesen gewechselt hatte. Seit Montag steht Carina Breitinger aus Einsingen Schulleiter Alexander Bochtler zur Seite. Eine weitere Konrektoren-Stelle wird wohl im Sommer besetzt.

Schulleiter Bochtler und Carina Breitinger kennen sich schon lange. Nach ihrem Referendariat an der Franz-von-Sales-Realschule in Untermarchtal bewarb sich die Ulmerin 2010 an der Albert-Einstein-Realschule in Wiblingen.

Am 14. März wird im BaWü gewählt, und dann auch ausgezählt

Landtagswahl: Diese elf Kandidaten treten im Alb-Donau-Kreis an

Elf Kandidaten und Kandidatinnen verschiedener Parteien buhlen im Wahlkreis 65 (Ehingen) bei der Landtagswahl am Sonntag, 14. März, um die Gunst der Wähler und deren Stimmen. Am Dienstag hat der zuständige Kreiswahlausschuss unter dem Vorsitz von Landrat Heiner Scheffold allen Kandidaten grünes Licht gegeben.

Der Wahlkreis 65 umfasst neben der Großen Kreisstadt Ehingen auch die allermeisten Kommunen im Alb-Donau-Kreis. Außen vor sind jedoch Erbach und auch Blaustein.

„Frauenpower in Äthiopien“Schwester Martha. Die 32-Jährige gehört den Sisters of Mercy of St. Vincent de Paul of Nekemte an, di

4900 Euro pro Projekt: Das haben die Partner rund um Ehingen mit den Spenden vor

Die Weihnachtsspendenaktion „Helfen bringt Freude“ der Schwäbischen Zeitung hat in diesem Spendenzeitraum ein hervorragendes Ergebnis erzielt. Jedes lokale Projekt bekommt 4900 Euro aus dem großen Spendentopf. Für den Raum Ehingen dürfen sich folgende Projekte freuen:

Arzneibrücke Ehingen-Kinshasa: „Das haut mich von den Socken“, sagt Jürgen Abele, Vorsitzender der Arzneibrücke, als er von der Spendensumme erfährt, die sein Projekt bekommen wird.

Bürgermeister Bernhard Ritzler.

Bürgermeister Ritzler über die Pandemie, Finanzen und anstehende Projekte

Für Bernhard Ritzler war das Jahr 2020 in vielerlei Hinsicht ein bewegtes und herausforderndes. Nicht nur aufgrund der Pandemie, auch weil er erneut zum Bürgermeister Lauterachs gewählt wurde. Auch für seine Gemeinde Untermarchtal blickt er nun im Gespräch mit SZ-Redakteurin Selina Ehrenfeld zurück.

Wie sind Ihre Gemeinden bisher durch die Pandemie gekommen?

Beide Gemeinden sind bisher ganz gut durch die Pandemie gekommen. Es gab zwar doch einige Fälle von Quarantäne und positive Testergebnisse, nach allem was ich aber ...

Im Ding gibt es Änderungen im Fahrplan.

Ding stellt Fahrpläne ab Montag teils um

In der kommenden Woche (18. bis 22. Januar) wird im Verkehrsverbund Ding weiter nach Ferienfahrplan gefahren.

Nachdem in Bayern bis Ende Januar grundsätzlich kein Präsenzunterricht stattfindet und in Baden-Württemberg der Präsenzunterricht weiter ausgesetzt bleibt, haben die Aufgabenträger im Ding (Stadt Ulm, Kreise Alb-Donau, Biberach, Neu-Ulm) und die Verkehrsunternehmen festgelegt, dass der derzeitige Ferien-Fahrplan als Grundangebot zunächst weitergeführt wird.

 Homeschooling: Das funktioniert je nach Schulart auf unterschiedliche Weise. Während Grundschüler hauptsächlich mit Lernpaketen

Holpriger Schulstart nach den Ferien: Das sagen Schulleiter der Region

Dass Unterricht von zuhause aus stattfindet und Schüler per Lernplattform lernen, ist seit Beginn der Pandemie nichts Neues mehr. Trotzdem war der Wiedereinstieg ins Homeschooling am Montag für viele Schüler und Lehrer eine Herausforderung. Der Grund: Die von der Landesregierung empfohlene Lernplattform Moodle brach zum Start erst einmal zusammen. Trotzdem sind die Schulleiterinnen der Region mit dem Start nach den Ferien zufrieden, jede Schule hat inzwischen ihre eigene Arbeitsweise.

Sie sprachen stellvertretend den Dreikönigs-Segen.

Geweihte Aufkleber für Zuhause

Stellvertretend für alle Sternsinger sagten, als kleine Könige verkleidet, Hannes Zeiner, Hanna Lewedey und die fünfjährige Pia Zeiner ihre Segenswünsche für alle Gottesdienstbesucher mit dem Sternsingertext „Habt ihr unsern Stern gesehen“. Anschließend weihte Pfarrer Franz Xaver Weber das Dreikönigswasser mit Kreide, Salz und Brot.

Das Organisationsteam, Gabi Borho, Maria Spielvogel, Rita Wagner und Sigi Zeiner, hatte an alle Familien durch die Firmlinge im Vorfeld Einladungsbriefe über die Aktion selbst versandt, denen ein ...

Die Huber-Group wird das KIZ in Ehingen betreiben.

Mobile Impfteams: Jetzt geht es auch in den Pflegeheimen der Region los

Nach Mitteilung des Zentralen Impfzentrums Ulm (ZIZ) beginnen ab der kommenden Woche Impfungen durch die Mobilen Impfteams des ZIZ in Pflegeheimen im Alb-Donau-Kreis. Den Anfang macht am Montag, 11. Januar, das Seniorenzentrum Dietenheim. Am 14. Januar folgt das Pflegeheim Maria Hilf in Untermarchtal.

Termine in Pflegeheime Auch für die darauffolgenden Wochen sind seitens des ZIZ Impfungen für einen großen Teil der Pflegeheime im Landkreis vereinbart worden.

 Weil er betrunken und nach 20 Uhr unterwegs war, hat die Polizei einen Mann bei Blaubeuren kontrolliert.

Betrunken und ohne triftigen Grund spät unterwegs: 61-Jähriger kassiert Anzeige

Die Polizei hat am Montag bei Munderkingen und Blaubeuren den Verkehr kontrolliert und gleich mehrere Verstöße entdeckt. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle bei Munderkingen am Montag zwischen 15 und 17 Uhr fuhren dort auf der B311 vier Fahrer so schnell, dass sie angezeigt werden mussten. Der Schnellste kam laut Polizeiangaben mit etwa 140 Sachen von Untermarchtal her. Dabei sind dort unter günstigsten Umständen 100 Stundenkilometer erlaubt. Den 20-Jährigen am Steuer des VW erwartet jetzt ein Bußgeld von mindestens 120 Euro, außerdem ein ...